FC Red Bull Salzburg startet morgen mit dem Training

Trainingsstart Corona FC Red Bull Salzburg

Am späten Samstag erreichten die Rahmenbedingen, unter denen ein Training stattfinden darf, die österreichischen Bundesligisten. Quintessenz:

Kleingruppen von maximal sechs Kaderspielern mit gleichbleibender Zusammensetzung, zwischen den Spielern bzw. Spielern und Trainern ist ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten.

Die Spieler des FC Red Bull Salzburg wurden bereits auf das Virus getestet, bis gestern kamen 60% der Tests retour – alle mit negativem Ergebnis. Nun bereitet man sich auf den morgigen Trainingsstart vor.

Wie die Krone berichtet, können die Co-Trainer jeweils fix eine dieser Kleingruppen übernehmen. Jeder dieser 4 Kleingruppen steht ein Torhüter und auch ein Physio zur Verfügung. Jesse Marsch hingegen wird wohl das Training von außen, aber in Rufweite, beobachten. 

Ein Spieler wird jedenfalls fehlen: Mohamed Camara. Camara flog wegen eines familiären Schicksalsschlags zurück nach Mali und sitzt nun dort fest. Auch wenn er wieder ausreisen darf, würde ihm wohl eine 14-tägige Quarantäne blühen.

Wenn sich die Lage nicht verschlimmert, kann mit einer Weiterführung der Liga – allerdings ohne Fans – ab Mitte Mai spekuliert werden.

Zweimal geht’s noch! Vorbereitung nähert sich dem Ende

Trainingslager

Die Winterpause nähert sich nun dem Ende. Der FC Red Bull Salzburg hat bislang eine makellose Testspielbilanz an den Tag gelegt.

Testspiele

Marco Rose rotierte bei jedem Testspiel ordentlich durch. Eine „Stamm-Elf“ war dabei nicht zu erkennen. Im ersten Testspiel besiegte die Rose-Elf den USK Anif mit 8:2. Wenige Tage später verlor Blau Weiß Linz gegen die Salzburger mit 3:2. SK Slavia Prag wurde – knapp aber doch – mit 1:0 besiegt. Im letzten Testspiel während des Trainingslagers wurde die chinesische Elf Beijing Guoan von Ex-Coach Roger Schmidt mit 2:0 niedergerungen. 

Am morgigen Mittwoch findet noch ein Testspiel gegen SCR Altach (15.00 Uhr, Trainingszentrum) statt, am Freitag komplettiert der Serienmeister die Testspielserie gegen Vorwärts Steyr (17.00 Uhr, Trainingszentrum).

Europa League

Nach diesen Testspielen findet gleich der erste „Kracher“ des noch jungen Jahres statt. Für den FC Salzburg geht es in der Europa League am 14.2.2019 gegen Club Brugge, die bereits seit 20.1. wieder in der Meisterschaft am Feld stehen.

Dort gilt es ein respektables Ergebnis einzufahren und eine Woche später den „Sack zuzumachen“. Für die Auswärtsreise nach Brugge sind noch Plätze im Bus vorhanden, die Flugreise ist bereits ausgebucht! Hier gibt es mehr Infos… Achtung: Der Vorverkauf endet a, Freitag, 8.2.2019! Selbst anreisende Fans bekommen noch bis 12.2.2019 die Tickets in der Red Bull Arena.

Für das Rückspiel am 21.2.2019 in der Salzburger Red Bull Arena wurden bereits über 20.000 Tickets verkauft.

„Big Earl“

Besonders im Fokus stand und steht Neuzugang Erling Haaland (von seinen Mitspielern „Big Earl“ genannt), der seine Torgefährlichkeit schon bei den Testspielen zeigte. Besonders das 2:0 beim Spiel gegen Beijing war aus der Kategorie „sehenswert“.

Erling Haaland traf bei den Testspielen

Haaland war bereits in der Europa League Quali für seinen alten Verein aktiv und erzielte dort 4 Tore in 5 Spielen.

Transfers

Neben Haaland sicherten sich die Salzburger noch die Dienste von Verteidiger Albert Vallci, der von Wacker Innsbruck kam. Youba Diarra kam von der Leihe aus Hartberg zurück. Neben Haidara (Leipzig) verloren die Salzburger im Winter auch noch Romano Schmid (Werder Bremen), Ray Yabo (Bielefeld), Marc Rzatkowski (ablösefrei, NY Red Bulls) und Airton (ablösefrei, EC Pelotas Brasilien). 

Mergim Berisha, Carlos Miguel und Mahamadou Dembélé wurden verliehen.