Hwang rettet Remis: Leistungsgerechtes 1:1 gegen die SV Ried

Hwang sicherte dem Team noch einen Punkt / © GEPA

Der Abstand in der Tabelle zwischen den sich in der Red Bull Arena matchenden Teams könnte größer nicht sein. Der souveräne Tabellenführer empfing den Besitzer der roten Laterne, die SV Ried. Das Team von Coach Lassaad Chabbi präsentierte sich jedoch von Beginn an als ebenbürtiger Gegner.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at
Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Titelkampf meets Abstiegskampf

Den möglichen Abstieg vor Augen fighteten die Innviertler in jedem Zweikampf und gaben von Beginn an gehörig Gas. Die erste Großchance gehörte daher auch den Gästen, Miranda warf sich mit aller Macht in einen Abschluss von Ziegl und klärte zur Ecke. Aus dieser ergab sich die nächste Chance für Ried, ein Schuss von Florian Hart ging knapp an der rechten Stange vorbei.

Die Hausherren kamen durch Minamino zur ersten Gelegenheit, doch Gebauer agierte sehr sicher. Bei einem Lupfer von Hwang nach einer Viertelstunde wär der Ried-Schlussmann jedoch chancenlos gewesen, allerdings ging der Ball übers Tor.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde bekamen die Rieder nach einem Foul von Samassekou an Peter Zulj einen Elfmeter zugesprochen. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte trocken. Der mitgereiste Ried-Anhang feierte die überraschende, wenngleich nicht unverdiente Führung der eigenen Mannschaft.

Ried verteidigte das 1:0 ohne größere Probleme in die Halbzeitpause, sodass Òscar in der zweiten Halbzeit mit Wanderson mehr offensive Kreativität einwechselte. Für den Brasilianer ging Samassekou vom Feld.

In der Pause wurden die "Jungbullen" für den Gewinn der Youth League geehrt / © GEPA
In der Pause wurden die „Jungbullen“ für den Gewinn der Youth League geehrt / © GEPA

Joker sorgt für Schwung

Wanderson brachte frischen Wind ins Spiel und hatte gleich die erste nennenswerte Einschussgelegenheit in Halbzeit zwei. Nach einer Flanke von Schwegler scheiterte er jedoch aus kurzer Distanz an Gebauer. Auch als Vorlagengeber konnte der Brasilianer sich in Szene setzen, allerdings brachte Lazaro das Zuspiel nicht am glänzend aufgelegten Schlussmann der Gäste vorbei.

Nachdem Gebauer auch einen präzisen Wanderson-Abschluss mit einer Glanztat noch um die rechte Stange lenken konnte, begann man bereits mit dem Schicksal zu hadern.

Es dauerte bis tief in die zweite Halbzeit, ehe man doch noch für den Ausgleich sorgen konnte. Lazaro legte nach einer Flanke von, na klar, Wanderson ab und Hwang beförderte das Spielgerät über die Linie. Großer Jubel der über 10.000 Fans in der Red Bull Arena.

Wanderson brachte viel Schwung in der zweiten Halbzeit / © GEPA
Wanderson brachte viel Schwung in der zweiten Halbzeit / © GEPA

Gerechtes Remis in Wals-Siezenheim

Auf der Gegenseite hatte man in den Schlussminuten noch Glück, dass ein von Wanderson abgefälschter Zulj-Schuss nicht im eigenen Tor landete, unterm Strich ging die Partie mit einem leistungsgerechten 1:1 zu Ende.

Die Salzburger müssen damit noch auf die rechnerische Fixierung des vierten Meistertitels in Serie warten, wenngleich aufgrund des 4:1-Sieges der Austria gegen Sturm eine Titelentscheidung ohnedies vertagt gewesen wäre.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

SV Ried

FC Red Bull Salzburg1:1SV Ried
Tipico Bundesliga
31. Spieltag
Anpfiff
Samstag, 29. April 2017, 18:30 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 10.231 Zuschauer
Schiedsrichter
Markus Hameter
 Torfolge 

Hwang (78.)
0:1
1:1
Zulj (33./Elfmeter)
Samassekou, SchweglerGelbe KartenÖzdemir, Ziegl
Gelb-Rote Karten
Rote Karten

Hwang-Goldtor gegen Ried: Wichtiger „Dreier“ für Salzburg

Assist und wieder starke Partie: Marc Rzatkowski ist für Salzburg unverzichtbar / © GEPA

Nachdem der FC Red Bull Salzburg mit Siegen gegen den SKN St. Pölten und den FAC wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden hatte, wollte man die „englische Woche“ mit einem Dreier gegen die SV Ried am Samstag Abend abschließen.

Die heutige Startelf des FC Red Bull Salzburg / © GEPA
Die heutige Startelf des FC Red Bull Salzburg / © GEPA

Hwang knipst wieder 

Die Bullen begannen konzentriert und hatten gegen defensiv ausgerichtete Rieder bald das Spiel in der eigenen Hand. Ein paar Minuten dauerte es allerdings, bis Salzburg gefährlich vor das Tor der Gäste kam.

Berisha köpfelte nach neun Minuten in den Lauf von Marc Rzatkowski, der aus halb-rechter Position den Abschluss suchte, allerdings an Ried-Keeper Gebauer scheiterte. Auch bei einer Kopfballchance von Hwang, die ebenfalls Gebauer parieren konnte, war Rzatkowski maßgeblich als Flankengeber beteiligt.

Nachdem Thomas Gebauer auch die dritte Topchance der Gastgeber, einen Ulmer-Schuss aus spitzem Winkel, zunichte machte, war er nach 36. Minuten dennoch bezwungen.

Laimer bediente Rzatkowski, der den ungenauen Pass zunächst stark für sich behaupten konnte, danach einen Gegenspieler alt aussehen ließ und schließlich für Hwang durchsteckte. Der Koreaner, der bereits gegen St. Pölten zwei Treffer für sich verbuchen konnte, bewieß große Übersicht und legte das Leder perfekt an Gebauer vorbei in die lange Ecke. Nach den zwei Treffern letzten Sonntag in St. Pölten war Hwang somit erneut als Torschütze zur Stelle.

Der Goldtorschütze: Hee-Chan Hwang / © GEPA
Der Goldtorschütze: Hee-Chan Hwang / © GEPA

Gebauer als „Partycrasher“

Kurz vor der Pause flankte Andi Ulmer, für den die Fans auf der „Nord“ eine schöne Choreografie für den bevorstehenden Geburtstag sowie das 200. Bundesliga-Spiel vergangenen Sonntag gegen St. Pölten vorbereitet hatten, das Leder von der Grundlinie an die Querlatte. Den Rebound legte Rzatkowski zurück auf Samassekou, der den Ball direkt abfeuerte und der auch gepasst hätte, wäre nicht ein Rieder Verteidiger dazwischengegangen.

So gingen die Akteure mit einer knappen 1:0-Führung der Heimmannschaft in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang änderte sich am Spiel nicht viel. Salzburg beschäftigte die Rieder weiterhin mit konsequentem Pressing, die Gäste stellten zwar mit der Einwechslung von Möschl und Honsak, zwei Offensiv-Akteuren, am Papier auf mehr Offensive, am Spielfeld selbst war das jedoch nur sehr spärlich zu bemerken. Zu groß war die Gefahr für Ried, ins offene Messer zu laufen.

Trotzdem ergaben sich Chancen für die Gastgeber. Samassekou bewies Übersicht und flankte das Leder genau zum richtigen Zeitpunkt in den Lauf von Rzatkowski, der volley abzog, jedoch zu wenig Druck hinter die Kugel brachte, sodass Gebauer das Leder problemlos fangen konnte.

Nach einer Stunde hatte Soriano die Chance auf das 2:0, bei einem Stanglpass von Lainer war jedoch erneut Gebauer der „Partycrasher“ und entschärfte das Leder vor dem einschussbereiten Kapitän.

Drei Punkte als Geburtstagsgeschenk: Andi Ulmer wird morgen 31 / © GEPA
Drei Punkte als Geburtstagsgeschenk: Andi Ulmer wird morgen 31 / © GEPA

Salzburg bringt Sieg über die Zeit

Spielminute 70. Der eingewechselte Xaver Schlager beförderte den Ball präzise in den Strafraum, Soriano legte mit der Brust für Hwang auf, der – wieder einmal – am besten Rieder Gebauer scheiterte. Den Nachschuss hatte Stefan Lainer, doch der traf das Leder nicht richtig und es kullerte ins Toraus.

Ein eigener Corner wäre den Hausherren beinahe um die Ohren geflogen, nachdem Miranda mit einem Torschuss an einem Rieder scheiterte und Honsak nach schnellem Umschaltspiel auf das Salzburger Tor zulief. Allerdings wurde der vom FC Liefering geliehene Offensivakteur noch entscheidend behindert, sodass sein Abschluss weit über die Querlatte ging.

Die letzte Chance für Salzburg hatte in Spielminute 88 Soriano, der von Berisha per Stanglpass in Szene gesetzt wurde. Allerdings, man kann es schon erraten, war erneut Gebauer zur Stelle und verhinderte das erlösende 2:0 für Salzburg.

Die Mannschaft von Òscar Garcia brachte den knappen Heimsieg dennoch über die Zeit und schließt in der Tabelle mit dem „Dreier“ auf Sturm auf, der Rückstand beträgt zumindest bis morgen Nachmittag nur mehr vier Zähler.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

SV Ried

FC Red Bull Salzburg1:0SV Ried
 Tipico Bundesliga
13. Spieltag
Anpfiff
Samstag, 29. Oktober 2016, 18:30 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 6.628 Zuschauer
Schiedsrichter
Harald Lechner
 Torfolge 
Hee-Chan Hwang (36.)1:0
Laimer (53.)Gelbe KartenMöschl (52.)
Gelb-Rote Karten
Rote Karten