Bundesliga entwickelt Konzept für Geisterspiele

Red Bull Arena Salzburg

Bei der heutigen Klubkonferenz wird es noch einmal spannend. Die Bundesliga bespricht ein von ihnen ausgearbeitetes Konzept, wie es in Sachen „Geisterspiele“ weitergehen kann. Wir erinnern uns: Zuschauer sind bis auf weiteres von den Spielen ausgeschlossen.

Rot – Orange – Gelb

Die Liga will Personen, die an einem Spieltag teilnehmen, farblich kennzeichnen. Rot für die Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Balljungen (also alle unmittelbar in den Spielbetrieb involvierte Personen), Orange für im Stadion-Innenbereich tätige Personen, die nicht in direkten Kontakt mit anderen treten (z.B. Kameraleute der TV-Sender) und Gelb für Personen auf der Tribüne, zum Beispiel Journalisten. Tatsächlich werden aber nur Personen aus der „roten Gruppe“ auf das Virus getestet. 

Möglicher Beginn Mitte Mai

Mitte Mai kann es dann soweit sein. Sollte dieser Termin – aus welchen Gründen auch immer – nicht machbar sein, könnte man das Ende des Ligabetriebs auch nach hinten schieben. Aktuell wird hier der 30.6. genannt. Eine Verschiebung müsste durch das ÖFB-Präsidium beschlossen werden. Ebenbauer sieht aber bei einer Verschiebung mögliche Probleme:

Es gibt viele Fragen bei einer Verlängerung, zum Beispiel auslaufende Spielerverträge, da haben wir derzeit keine Rechtssicherheit. Derzeit ist noch alles darauf ausgerichtet, es bis 30. Juni zu schaffen, und da ist das Zeitfenster sehr eng.

Isolation statt Abbruch

Das Konzept macht sich auch Gedanken um postivi getestete Spieler . Sollte ein Spieler positiv getestet werden, müsste der Infizierte isoliert werden. Der Spieler wäre erst dann wieder offiziell „gesund“, sobald er innerhalb von 48 Stunden zwei weitere Tests mit negativem Ergebnis abliefert. Jene Menschen, die in Kontakt mit dem Infizierten waren, würden „engmaschig getestet und genau beobachtet“, allerdings nicht aus dem Spielbetrieb herausgenommen werden. Dadurch wäre ein positiver Test nicht gleichbedeutend mit einem Meisterschafts-Abbruch.

Quelle: Kurier