Salzburg braucht ein Fußballwunder – einmal mehr!

FC Salzburg gegen Eintracht Frankfurt

Niederlage gegen den LASK. Auswärtsklatsche gegen Frankfurt. Last-minute-Unentschieden gegen die Austria. So hat sich wohl niemand den Beginn des Fußballjahres 2020 vorgestellt. Am Donnerstag müssen die Salzburger erneut aufs Feld, der Gegner lautet wieder Eintracht Frankfurt. Ein Spiel, wo (wieder einmal) ein Fußballwunder passieren muss.

Schlagbar!

Ja, die Eintracht Frankfurt hat die Salzburger vor der eigenen Kulisse nach allen Regeln der Fußballkunst abgefertigt. Allerdings waren die Frankfurter nicht so übermächtig, wie es das Ergebnis vorgaukelt. Wir behaupten mal frech, dass Frankfurt – wäre das Spiel im Herbst 2019 gewesen – wenig Chancen gegen die Salzburger gehabt hätte. Aber wir schreiben Winter 2020, die Vorzüge von Haaland und Minamino kaschieren die Defensivprobleme der Salzburger nicht mehr. Die Defensive des Serienmeisters war auch schon im Herbst nicht die Stärkste.

Wie man Frankfurt schlagen kann, hat Union Berlin in der letzten Runde der deutschen Bundesliga bewiesen. Etwas überrraschend schlugen die Berliner die Frankfurter in der Commerzbank-Arena mit 1:2. Ein Ergebnis, dass allenfalls ein Achtungserfolg für Salzburg wäre, denn man benötigt ein 3:0 um in der UEFA Europa League weiterzukommen.

Dieses Fußballwunder hat Salzburg schon einmal wahr werden lassen. Wir erinnern uns an das nervenzerreissende Heimspiel gegen Lazio Rom.

Laut Medienberichten fehlt in Adi Hütters Elf Marco Russ (Achillessehnenriss), Bas Dost (Adduktorenbeschwerden), Danny da Costa (Zehenverletzung), Stefan Ilsanker (Hüftprobleme), Lucas Torró (Innenbandanriss Knie) und Gelson Fernandes (Sehnenriss). Allerdings ist Ex-Salzburger Martin Hinteregger wieder spielberechtigt – aktuell wohl einer der besten Verteidiger der deutschen Liga, der die Salzburger und ihre Spielweise im Schlaf kennt.

Jesse Marsch muss gegen Frankfurt die richtige Elf zusammenstellen
Jesse Marsch muss gegen Frankfurt die richtige Elf zusammenstellen

Spielt EUER Spiel!

Ja, beim FC Salzburg läuft aktuell wenig rund. Zwar liefen Vorbereitung und das erste Cup-Spiel nach Wunsch, aber mit Ligastart wars dann mit der Herrlichkeit vorbei. Der LASK gewann durchaus verdient in der Red Bull Arena und beendete damit eine wunderbare Salzburger Serie. Die Hinspiel gegen Frankfurt war wohl eines der schlechtesten Spiele der letzte Jahre. Und auch gegen die Austria kam man nicht zurück auf die Siegerstraße und kassierte gegen Spielende den völlig unnötigen Treffer zum 2:2.

Ja, sie können es besser. Das wissen nicht nur die Fans, sondern auch die Spieler bzw. der Trainerstab selber. Jesse Marsch nach dem vergebenen Sieg in Wien:

Wenn wir den Fehler nicht machen, fahren wir mit drei Punkten nach Hause. Wir waren aber auch nicht vom Glück gesegnet. Dennoch müssen wir positiv bleiben und beim nächsten Spiel das nachholen, was wir heute nicht gewinnen konnten.

Ja, holt das bitte nach. Aber es wird eine Monsteraufgabe, die nur mit Unterstützung von den Rängen gelingen kann! Aufgeben tut man nur Briefe! Und wir werfen € 5,00 ins Phrasenschwein…

Die Polizei informiert

Wie bereits angekündigt, wird es große Änderungen am Verkehrskonzept geben. Die Polizei erklärt das Areal rund um das Stadion zur Sicherheitszone und erklärt in einer Aussendung:

Am Donnerstag, dem 27. Februar, findet das Europa-League-Spiel FC Salzburg gegen den deutschen Fußballklub Eintracht Frankfurt statt. Um 21 Uhr wird das Match im Red-Bull Stadion in Wals-Siezenheim angepfiffen. Das Spiel ist als Sportgroßveranstaltung einzustufen, wo auch mit der Teilnahme gewaltbereiter Personen zu rechnen ist..

Deshalb wird ein gewisser Abschnitt mittels Verordnung der BH Salzburg Umgebung und der Landespolizeidirektion Salzburg auch zum Sicherheitsbereich erklärt. Unter gewissen Voraussetzungen können Personen aus diesem Bereich weggewiesen werden.

Die Verordnung tritt am 27. Februar 2020, um 14 Uhr in Kraft und endet am 28. Februar 2020, um 2 Uhr.

Der Sicherheitsbereich beinhaltet den Veranstaltungsort selbst („Red-Bull-Arena“) und im rechten Winkel von der Westautobahn (A1) die Mielestraße, einschließlich Richtung Nordwesten bis zur Schlossmauer im Bereich des Kavalierhauses, entlang der Schlossmauer Richtung Nordosten bis zum Ende der Kaindlstraße, dann im rechten Winkel Richtung Südosten den Parkplatz Nord, inkludierend zur Westautobahn (A1). Von dort erstreckt sich der Sicherheitsbereich auf das Gebiet der Stadt Salzburg, die Autobahn- Auf/-abfahrt „Taxham/Europark“ und den östlich davon gelegenen Parkplatz sowie die Kreisverkehre einschließend entlang der Nordwestseite des Spar-Verwaltungsgebäudes Richtung Südwesten, dann im rechten Winkel bis zur Südostecke dieses Gebäudes, weiter im rechten Winkel Richtung Südwesten entlang der Wohnhäuser, das freie Feld auf der Autobahnseite einschließend, über die Kleßheimer Allee hinweg bis zur gedachten Verlängerung der Mielestraße und von dort im rechten Winkel Richtung Nordwesten zur Westautobahn (A1).

Für die Dauer der Veranstaltung bzw der Fanbewegungen zum und vom Stadion werden bei erkennbarem Bedarf personenbezogene Daten von Anwesenden mit mobiler Videoüberwachung ermittelt (gemäß § 54/5 SPG).

Quelle: LPD Salzburg

Die ganze Verordnung ist als PDF hier abrufbar.

Spielinfo

FC Salzburg

vs.

Eintracht Frankfurt

FC-Salzburg Donnerstag, 27.2.2020
21.00 Uhr
Eintracht Frankfurt
UEFA Europa League:
1/16-Finale, Rückspiel
Austragungsort: Red Bull Arena
Spielereignisse:
Aufstellungen, Tore, Rote Karten posten wir auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ihr verpasst also nichts! Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag #SALSGE

Salzburg benötigt in Frankfurt eine Meisterleistung

Kraftakt gegen Eintracht Frankfurt

Die Niederlage gegen den LASK war hoffentlich zur richtigen Zeit der nötige Schuss vor den Bug. Denn nun hat der FC Salzburg mit der Eintracht Frankfurt ein richtiges Kaliber am Terminplan stehen. Am Donnerstag treffen die Salzburg auswärts auf die Hütter-Truppe.

In der Liga wankelmütig

Eintracht Frankfurt ist ein Riesenname im Fußball. doch vor der Winterpause zeigte sich die Mannschaft rund um Ex-Salzburger Adi Hütter in schlechter Verfassung. Nach dem 10. Spieltag brach die Elf ein und verlor (bis auf ein Unentschieden) jedes Spiel in der Bundesliga – allerdings „nur“ bis zur Winterpause. In Deutschland ist die Liga im Jahr 2020 schon 5 Spieltage „alt“, 4 dieser Spiele entschieden die Frankfurter für sich. Nur dem BVB musste man sich ein der letzten Runde geschlagen geben.

Frankfurt belegte in der Gruppe F der Europe League mit 9 Punkten den 2. Platz – vor Lüttich und Vitória Guimarães SC, aber hinter Arsenal. Gegen jeden dieser Gegner verloren die Deutschen einmal, gewannen aber ebenso oft.

Ex-Salzburg-Spieler und -Coach Adi Hütter sieht die Chancen ausgeglichen:

Vor dem Winter war Salzburg für mich noch im Vorteil, der Favorit. Nun stehen die Chancen 50: 50. Es wird auf Kleinigkeiten ankommen. Wir haben die Löcher in der Defensive gestopft, es zweimal ganz stark gegen Topklub Leipzig gemacht. Wie gegen Leipzig gilt auch fürs Spiel gegen die Salzburger: Gibt man ihnen zu viele Räume, spielen sie ihre Gefährlichkeit aus. Dann wird es richtig schwer.

Kein Wiedersehen mit Hinti, aber wahrscheinlich mit Ilse

Bei Eintracht Frankfurt werden Martin Hinteregger (Gelbsperre), Marco Russ (Achillessehnenriss), Lucas Torró (Innenbandanriss Knie) und Gelson Fernandes (Sehnenriss) fehlen. Dafür dürfte es zu einem Auftritt von Neo-Frankfurter Stefan Ilsanker kommen, der wohl den verletzten Torró ersetzen wird.

Detail am Rande: Frankfurt Coach Adi Hütter war 1994 der Goldtor-Schütze zum 1:0-Sieg der Salzburger über Frankfurt:

Aus Fehlern lernen

Beim Spiel gegen den LASK hat der FC Salzburg Schwächen offen gezeigt. Zum einen in der Chancenauswertung, denn wenn man in nicht mal 15 Minuten in der Anfangsphase diese Großchancen nicht verwandelt, dann kann einem so etwas das Spiel kosten. Quod erat demonstrandum. Zum anderen im Defensivverhalten, aber dieses „Problem“ ist ja kein neues. Dennoch muss man – will man dem Spiel etwas positives abgewinnen – auch anmerken, dass gegen die stärkste Verteidigung der Liga immerhin 2 Tore gelangen.

Am Donnerstag muss Jesse Marsch nicht nur in die Trickkiste greifen, sondern die Mannschaft muss auch das Letzte aus sich herausholen. Im Defensivbereich sind die Möglichkeiten allerdings limitiert. Kristensen ist weiterhin verletzt, Farkas ist nach seinem Schlaganfall zwar wieder genesen, aber noch nicht bei 100%. Ramalho zwar stets extrem bemüht, aber nicht (mehr) der Schnellste. Onguene und Wöber patzen ganz gerne mal, dies ist am Donnerstag tunlichst zu vermeiden. Bliebe noch Vallci, über den man – mangels Einsätzen – aktuell wenig sagen kann. Und dann noch Kapitän Ulmer, der ohnehin immer sein Bestes gibt.

Dieser Umstand ist bekannt und Sportdirektor Freund versuchte noch am „Deadline Day“ zu reagieren. Nach Medienberichten bemühte man sich um das Innenverteidiger Talent Emanuel Aiwu von Admira Wacker, blitzte aber in Mödling mit dem Angebot ab:

Ja, es gab ein Angebot von Salzburg für Aiwu. In Hinblick auf den Klassenerhalt haben wir es aber abgelehnt.

bestätigte Admira-Manager Amir Shapourzadeh.

Sei es wie es sei. Salzburg hat jedenfalls das Potential ein gutes Ergebnis für das Rückspiel kommende Woche in Salzburg herauszuspielen. Wenn man sich auf die eigenen Werte, das Können und den einzigartigen „Team-Spirit“ besinnt, kann dies auch gelingen.

Spielinfo

Eintracht Frankfurt

vs.

FC Salzburg

Eintracht Frankfurt Donnerstag, 20.2.2020
18.55 Uhr
FC-Salzburg
UEFA Europa League:
1/16-Finale – Hinspiel
Austragungsort: Commerzbank Arena
Spielereignisse:
Aufstellungen, Tore, Rote Karten posten wir auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ihr verpasst also nichts! Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag #FRASAL

0:2 gegen Liverpool: Cleverer Titelverteidiger wirft Salzburg aus der Königsklasse

Hängende Köpfe nach dem Schlusspfiff / © GEPA

Wir haben alle lange darauf hingefiebert und die Arena war schon weit vor dem Anstoß zum Bersten gefüllt. Nach dem standesgemäßen Vorprogramm aus Rainermarsch und Champions League-Hymne begann das Spiel der Spiele pünktlich um 18:55 Uhr.

Die Salzburger brauchten zwingend einen Sieg und taten von der ersten Minute an alles dafür, um dieses Ziel auch zu erreichen. Salzburg spielte hochkonzentriert und hielt mit dem Titelverteidiger gut mit. Es ging hin und her und beide Teams kamen in den Anfangsminuten zu einigermaßen brauchbaren Möglichkeiten, auch wenn kein Hundertprozenter dabei war.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at
Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Starke erste Hälfte

In Halbzeit eins ließ vor allem Topstürmer Salah gleich mehrfach gute Gelegenheiten aus, davon einen echten Sitzer in Minute 29. Nach einem Zuspiel von Keita stand der Ägypter völlig alleine, brachte den Stanglpass jedoch nicht im Tor unter.

Salzburg hatte zwar keine Hundertprozentige zu verzeichnen, Minamino, Haaland und Hwang sorgten dennoch dafür, dass die Liverpooler zu jeder Zeit konzentriert zu Werke gehen mussten.

Ex-Salzburger Sadio Mané spielte groß auf / © GEPA
Ex-Salzburger Sadio Mané spielte groß auf / © GEPA

Die zweite Halbzeit, so war man zu diesem Zeitpunkt geneigt zu sagen, begann standesgemäß – mit einer vergebenen Topchance von Salah. Nach einem Stanglpass von Mané manövrierte der Ägypter das Leder über den Querbalken.

In Minute 51 fanden die Salzburger, die weiterhin sehr engagiert agierten, die wohl beste Chance auf einen Treffer vor. Erling Haaland nahm sich ein Zuspiel mit der Brust mit, der anschließende Abschluss ging ans Außennetz.

100 Sekunden reichen Liverpool

Sechs Minuten später sollte das Pendel jedoch zugunsten der Gäste ausschlagen. Mané setzte sich auf der linken Seite gut durch und veranlasste Stankovic dazu, herauszustürmen und ihm den Winkel zu verkürzen. Der Senegalese nutzte die ihm gebotene Gelegenheit und bediente den im Zentrum lauernden Naby Keita ideal. Der finale Kopfball war nur noch Formsache und das Unglück war passiert. Eine Kombination der beiden Ex-Salzburger führte zum Verlusttreffer für die Hausherren.

Und das Spiel war kaum wieder angepfiffen, da schepperte es schon wieder. Nach einem weiten Ball auf Salah klärte Onguene mit einer zu kurzen Rückgabe auf Stankovic, der aus seinem Tor herauslief. Der Ägypter nutzte die Gelegenheit, umkurvte den Salzburg-Goalie und traf im Anschluss aus spitzem Winkel zum 0:2.

Blieb heute erstmals in der UEFA Champions League ohne Treffer: Erling Haaland / © GEPA
Blieb heute erstmals in der UEFA Champions League ohne Treffer: Erling Haaland / © GEPA

Auch wenn die Partie mit diesem Doppelschlag binnen zwei Minuten praktisch entschieden war, ließen die Salzburger weiterhin nicht locker. Dies bot jedoch auch Räume für die Gastgeber, die in der Schlussphase durch Mané das 0:3 machen müssen. Der Abschluss des Senegalesen wurde von Wöber allerdings noch zur Ecke abgelenkt (89.). Auf der Gegenseite hatte Minamino in Minute 74 noch eine gute Gelegenheit, der Abschluss wurde ebenfalls zur Ecke geklärt.

Die Partie endete mit einem 2:0-Erfolg der Gäste, die in den 90 Minuten äußerst konzentriert agierten und auch nicht nervös wurden, als die Salzburger in der ersten Halbzeit gut ins Spiel kamen. Ein Doppelschlag in so kurzer Zeit spielte dem Titelverteidiger natürlich in die Karten und brachte den Engländern schlussendlich den Gruppensieg vor dem SSC Napoli, die heute Genk mit 4:0 bezwingen konnten. Salzburg spielt hingegen ab Februar in der Europa League weiter.

Spielinfo

FC Salzburg

 

Liverpool FC

FC-Salzburg-Logo 0:2 FC_Liverpool
UEFA Champions League Gruppe E, 6. Spieltag
Anpfiff Dienstag, 10.12.2019, 18.55 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena, 29.520 Zuschauer
Schiedsrichter Danny Makkiele (NED)
  Torfolge  
  0:1
0:2
Keita (57.)
Salah (58.)
Gelbe Karten Mané (51.)
Gelb-Rote Karten
Rote Karten

„Endspiel“ gegen Liverpool: Gelingt das „Wunder von Klessheim“?

Haaland ließ sich von Fans und Spielern feiern

Trotz winterlicher Temperaturen wird es morgen in Salzburg „heiß“ hergehen! In einem „Endspiel“ gegen den Liverpool FC wird morgen über den Verbleib des FC Salzburg in der UEFA Champions League entschieden! Liverpool kann nur verlieren, der Druck liegt eindeutig bei den Engländern!

Starker Auftritt

In Salzburg braucht man sich über den ersten Auftritt in der UEFA Champions League seit dem Einstieg von Red Bull nicht beschweren: 2 Siege über den belgischen Meister, ein Unentschieden gegen Neapel und eine Fast-Punkteteilung gegen den CL-Sieger des Vorjahres. Ein Spiel, dass sich fast wie ein Sieg anfühlte – weiß man doch, dass man mit der wahrscheinlich besten Mannschaft der Welt mithalten konnte.

Hwang ließ Virgil van Dijk beim 3:1 wie einen Lehrbuben aussteigen.

Dass Salzburg in einem europäischen Wettbewerb überwintert ist bereits fix. Ob es die Champions League oder die Europa League wird, ist noch nicht entschieden.

Salzburg hat sich in der Liga bereits warmgeschossen, allerdings der 1-Milliarden-Club aus England ebenso. Liverpool besiegte in der Liga zuletzt Bournemouth auswärts mit 0:3, davor hatte der FC Everton mit 5:2 nach Nachsehen. 

Befreit aufspielen

Ja, der FC Salzburg kann Fußball spielen. Und die Salzburger haben keinen Druck. Zwar hofft jeder einzelne Fan auf ein Fußballwunder, aber die Statistik schlägt schon ziemlich deutlich in Richtung Liverpool aus. Klopps Elf ist über eine Milliarde Euro wert, allerdings zeigt uns die Fußballgeschichte ebenso, dass es für „Underdogs“ immer wieder überraschende Siege gibt. Vielleicht ist ja morgen wieder so ein Tag?

Bei Liverpool werden laut Medien Fabinho (Bänderverletzung), Joel Matip (Knieverletzung) und Nathaniel Clyne (Kreuzbandriss) nicht mit von der Partie sein. Bei Salzburg werden wohl die „üblichen Verdächtigen“ Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Patrick Farkas (Kreislaufprobleme) und Sekou Koita (Verletzung der Bauchmuskulatur) fehlen.

Freuen wir uns einfach auf einen genialen Fußballabend, peitschen wir die Mannschaft an und hoffen das Beste! Vielleicht gibt es ja das „Wunder von Klessheim“!

Spielinfo

FC Salzburg

Liverpool FC

FC-Salzburg FC_Liverpool
UEFA Champions League Gruppe E – 6. Spieltag
Anpfiff Dienstag, 10. Dezember 2019, 18.55 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #SALLIV

Auswärts gegen Genk: Macht es nochmal Männer!

KRC Genk vs FC Salzburg

Morgen um 13.00 Uhr geht es für den FC Salzburg auf die Reise via Maastricht nach Genk, wo es zumindest einen Punkt zu holen gilt. Dann würden die Salzburger im Europacup überwintern. Spät in der Nacht werden ihnen noch hunderte Fans im Sonderzug folgen.

Kein „Spaziergang“

Das Hinspiel gegen KRC Genk täuscht wohl mehr als nur ein wenig. Der FC Salzburg ist vor einigen Wochen so richtig über die Belgier „drübergefahren“, ein Ergebnis in dieser Höhe darf am Mittwoch wohl nicht erwartet werden. Ein Punkt würde den Salzburgern reichen, aber auf „Unentschieden spielen“ liegt ohnedies nicht in der DNA des österreichischen Meisters. Jesse Marsch meint dazu:

Auch wenn wir wissen, dass wir noch einen Punkt brauchen, um unser primäres Ziel zu erreichen, lassen wir uns auf keine Rechenspiele ein. Wir wollen Genk auch in ihrem Stadion schlagen. Aber dafür müssen wir viel tun, weil das Hinspiel viel enger war, als es das Ergebnis zeigt.

Verteidiger Rasmus Kristensen ergänzt:

Die Aufgabe gegen Genk ist deutlich schwieriger, als viele meinen. Sie haben in der Champions League zuletzt nur knapp bei Liverpool verloren und daheim gegen Neapel einen Punkt geholt. Wir müssen uns voll auf dieses Spiel fokussieren, brauchen auch nicht auf das andere Spiel in unserer Gruppe schauen oder daran denken. Wir wollen erst nach dem Genk-Match wieder einen Blick auf die Tabelle machen.

Nicht zu unterschätzen ist die Heimstärke der Belgier: KRC Genk hat nur drei seiner 13 Heimspiele in der UEFA Champions League – inklusive Qualifikation – verloren (4 Siege, 6 Unentschieden). Vor der Niederlage gegen Liverpool am dritten Spieltag waren die Belgier in sechs Heimspielen ungeschlagen (2 Siege, 4 Remis). Von den letzten 18 Heimspielen auf europäischer Ebene hat KRC Genk nur zwei verloren (12 Siege, 4 Remis).

Voller Fokus!

Das Wochenende verlief für den FC Salzburg ähnlich „prächtig“ wie für Genk. Beide Mannschaften spielten nur Unentschieden, für Genks Neo-Coach Hannes Wolf (ehem. VfB Stuttgart bzw. HSV) kein Einstand nach Maß.

Das größte Manko bei den Salzburgern ist wohl aktuell die Defensive. Das mäßige Defensivverhalten kostete den Salzburgern gegen St. Pölten nach der 2:0-Führung auch wichtige Punkte und so liegt Verfolger LASK nur mehr einen Punkt hinter den Salzburgern.

„Ohne Haaland wenig los“

Erling Haaland, verletzt aus der Länderspielpause nach Salzburg zurückgekommen, fehlte beim Spiel gegen St. Pölten. Allerdings steht der junge Norweger wieder im Training – ebenso wie Keeper Cican Stankovic.  Erling Haaland liegt mit sieben Treffern an der Spitze der CL-Torjägerwertung (vor Bayerns Robert Lewandowski mit sechs Toren). Der 19-jährige Norweger ist der erste Spieler im Bewerb, dem in den ersten vier Spielen so viele Treffer gelangen. Dies unterstreicht seine Wichtigkeit für das Spiel gegen und in Genk.

Haaland ließ sich von Fans und Spielern feiern
Haaland führt die Torschützenliste der UEFA Champions League an.

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch) und Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme). Sekou Koita fehlt mehrere Wochen aufgrund einer Bauchmuskelverletzung.

Spielinfo

KRC Genk

FC Salzburg

KRC-Genk FC-Salzburg
UEFA Champions League
5. Spieltag, Gruppe E
Anpfiff Mittwoch, 27. November 2019, 21.00 Uhr
Austragungsort Luminus Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #GENSAL

Ein kleines Quäntchen Glück…

Salzburg nimmt einen Punkt mit

Wenn man als Salzburg-Fan auf den 5. November 2019 zurück schaut, so kann man mit 100%iger Sicherheit sagen: Der Fußballgott, sofern es einen gibt, war an diesem Abend den Salzburgern wohlgesonnen. Anders könnte man das Unentschieden gegen die Fußballmannschaft, die ihr Zuhause „gleich neben“ einem Vulkan hat, erklären. Doch der Reihe nach. 

Das Dreierketten-Experiment

Unsere Elf für Napoli! 🔥 #KönigsCLasse

Gepostet von FC Red Bull Salzburg am Dienstag, 5. November 2019

Jesse Marsch lies, erstmals in diesem Bewerb, eine Dreierkette spielen. Pongracic durfte neben Onguéné und Wöber die Innenverteidigung bilden. Gegen eine Mannschaft wie Napoli ein kleines Ausrufezeichen – die Zeichen standen auf: Wir wollen das Spiel machen und hier punkten. Am Ende konnten die Salzburger tatsächlich zählbares aus Italien mitnehmen – mit den Chancen, die man hatte, hätten es auch 2 Zähler mehr sein können. Doch die Systemumstellung in der Champions League zeigte auch eines eindeutig: Gegen solche starken und erfahrenen Gegner kann sowas ganz schön ins Auge gehen. 

Vollgas ab der ersten Sekunde

Coronel mit einer Glanztat – (c) GEPA

Salzburgs Matchplan haben Trainer und Spieler in Interviews und Pressekonferenzen klar vorhergesagt: Man möchte Vollgas spielen. Chancen kreieren und den Gegner stören. Dazu wollte man mit der Dreierkette hinten und einem Mittelfeld aus fünf Spielern die Räume für die Hausherren ziemlich eng machen und die Verteidiger unter Druck setzen. Mit dem Matchplan zeigte man allerdings auch die Probleme auf, die man sich damit eingefangen hatte: Gegen die schnellen Offensivspieler von Napoli hatte man so seine Probleme, wie Onguéné in seiner Aktion gegen den Lazano zeigte. Im Laufduell zog er den Kürzeren und konnte sich nur mit einem Foul helfen. Das Problem: Der Mexikaner stürmte, mehr oder weniger, alleine auf das Tor zu – unsere Nummer 6 konnte sich hier nur mit einem Foul helfen und sah, Gott sei Dank, nur die gelbe Karte dafür. Unmittelbar danach konnte Coronel ein Eigentor mit einer unfassbaren Reaktion noch verhindern. Auch hier trug der Hauptdarsteller die Rückennummer sechs bei den Salzburgern. 

Auf der Gegenseite kam ebenfalls Onguéné zur ersten Großchance für die Gäste: Nach einem Corner köpfelte er freistehend – die Italiener hatten auf den Innenverteidiger schlicht vergessen – den Ball neben (!) das Tor. Da hätte es gut und gerne ein Tor für die Salzburger geben können. 

Haaland per Strafstoß zur zwischenzeitlichen Führung

Haaland trifft zur Führung
Haaland trifft zur Führung – (c) GEPA

In der elften Minute zappelte dann der Ball erstmals im Netz und zwar im Tor der Hausherren. Ulmer bediente mit einem perfekten Pass über das ganze Feld den gut startenden Hwang, der den Ball gut in den Strafraum mitnahm. Im Zweikampf schaffte er es allerdings den Ball vor Koulibaly wegzuspitzeln, sodass der Verteidiger nur Hwang traf. Ein glasklarer Elfmeter. Im Gegensatz zum Spiel gegen Rapid, gab es rund um den Schützen allerdings keine Diskussionen. Haaland ging zum Punkt und trat den Elfmeter, so wie in Salzburg ins rechte untere Eck, erfolgreich und zur Führung der Salzburger. 

Das späte 1:1

Coronel war geschlagen
Coronel war geschlagen – (c) GEPA

Es kam, wie es kommen musste. Die Führung der Salzburger hat die Hausherren vor keine allzu großen taktischen Probleme oder andere Schwierigkeiten gestellt. Der Matchplan änderte sich nicht großartig – man versuchte mit schnellen Spielzügen das Pressing der Salzburger auszuhebeln. Doch gerade eine Einzelaktion sollte für das Endergebnis von 1:1 sorgen. Lozano, der für viel Stress in der Innenverteidigung der Gäste sorgte, kam ungehindert zum Schuss. Coronel war in dieser Situation komplett chancenlos. 

Von der Dreier- zur Viererkette

Das Trainerteam rund um Marsch hatte zur Pause erkannt, dass die Dreierkette nicht das ideale Rezept gegen so einen Gegner war. Mit der Hereinnahme von Mwepu und der Umstellung auf eine Viererkette wurde das Spiel der Bullen deutlich stabiler. Durch diese Veränderung und die Stabilisierung der Verteidigung litt das Offensivspiel der Salzburger – so kam man in der zweiten Spielzeit auf keine nennenswerten Chancen. Doch auch Napoli schien aufgrund der Intensität der ersten Halbzeit müde und konnte nur einen gefährlichen Weitschuss von Lozano vorweisen. Die Einwechslung vom Dreifach-Torschützen gegen Mattersburg Daka und den quirligen Ashimeru brachte leider nicht den gewünschten Erfolg. Beide Teams trennten sich mit einem, für die Salzburger dann doch glücklicheren, 1:1. 

Achtelfinale ist noch möglich

Ja, die Salzburger können noch auf das Achtelfinale hoffen – sollte Neapel in Liverpool verlieren und Salzburg gegen Liverpool im Dezember vor heimischen Publikum gewinnen. Nur so ist es möglich in der Champions League zu überwintern. Möchte man (Achtung! Persönliche Meinung des Autors) das als Fan und Verein? Finanziell wäre es sicher nicht unattraktiv, auch würde man auf einen netten Gegner stoßen – doch es ist unrealistisch dort zu überstehen. 

Deshalb sollte man sich voll auf das Ziel „Absicherung des dritten Platzes“ fokussieren um in der Europa League zu reüssieren. Die EL ist uns wohl gesonnen, wir haben tolle Spiele dort erlebt und sind auf Gegner auf Augehöhe gestoßen. Mit dieser Mannschaft ist dort so viel möglich; erinnern wir uns doch an das Halbfinale… 

Das Spiel in der Videozusammenfassung

Spielinfo

SSC Napoli

 

FC Salzburg

SSC Napoli 1:1 FC-Salzburg
UEFA Champions League Gruppe E, 4. Spieltag
Anpfiff Dienstag, 05.11.2019, 21:00 Uhr
Austragungsort San Paolo,32.862 Zuschauer
Schiedsrichter Marciniak (POL)
  Torfolge  

Lozano (44.)
0:1
1:1
Haaland (40./Elfmeter)

Zielinski Gelbe Karten Onguene, Pongracic, Marsch
Gelb-Rote Karten  
  Rote Karten  

Mit Konzentration, Mut und Mentalität in Neapel punkten!

SSC Napoli gegen FC Salzburg

Kontrastprogramm. Am Samstag im Pappelstadion, morgen im San Paolo in Neapel. Unser FC Salzburg trifft im 4. Spiel der Gruppe E wieder auf SSC Napoli. Die Salzburger müssen in Italien konzentriert auf’s Feld gehen, um gegen die Neapolitaner zu punkten.

Liga: angeschlagen – Champions League: Leader

In der italienischen Liga ist der SSC Neapel nicht in der Spur. Am Wochenende verloren die Süditaliener gegen die AS Roma, zuvor gab es zwei Unentschieden gegen SPAL und Bergamo. Macht in Summe den 7. Tabellenplatz nach 11 Spielen. In der Champions League hingegen musste Napoli noch keinen Verlust hinnehmen. In der ersten Runden wurde Liverpool überraschend mit 2:0 bezwungen, ebenso überraschend war das torlose Unentschieden gegen KRC Genk. Im Hinspiel gegen Salzburg war es der eingewechselte Insigne, der einen Salzburger Punktegewinn verhinderte, nachdem Mertens bereits zwei Mal zuvor getroffen hat.

Napoli führt also die Tabelle an, Salzburg liegt auf dem 3. Platz. Mit einem Punktgewinn in Neapel könnte dieser abgesichert werden. Carlo Ancelotti stehen laut Medienberichten Kévin Malcuit (Kreuzbandriss), Allan (Knieverletzung) und Faouzi Ghoulam (muskuläre Probleme) nicht zur Verfügung.

Mertens traf beim Hinspiel in Salzburg zwei Mal
Mertens traf beim Hinspiel in Salzburg zwei Mal

Packt das „Mentalitätsmonster“ aus!

Wohl jeder beim FC Salzburg weiß um die Wichtigkeit des morgigen Spiels! Auch wenn man spekulieren darf, dass Genk gegen Liverpool wenig Chancen hat, muß zumindest ein Punkt gegen Neapel her. Und das ist nicht unmöglich, wenn man konzentriert an die Aufgabe geht und das Salzburger „Mentalitätsmonster“ auspackt! Beim Hinspiel war man durchaus auf Augenhöhe. Das sieht auch Rasmus Kristensen so:

Wir haben in Salzburg schon gesehen, wie stark und clever Napoli sein kann. Sie haben ihre Tore aus sehr wenigen Möglichkeiten gemacht, unsere Unachtsamkeiten eiskalt ausgenutzt. Aber wir konnten auch sehen, dass wir auf Augenhöhe mit dabei waren. In Neapel müssen wir noch konsequenter agieren und auch kleine Fehler vermeiden.

Die angesprochenen Unachtsamkeiten gilt es morgen auszumerzen. Napoli braucht nicht viele Chancen, um den Ball im Tor unterzubringen. Jesse Marsch zum morgigen Spiel:

Unser Ziel ist es, ein hochintensives Spiel zu spielen. Napoli hatte zuletzt auch in der Liga etliche wichtige Matches und hat dabei nicht so viel rotiert. Deshalb möchten wir mit hoher Intensität spielen und so möglichst viel Druck ausüben. Und dafür brauchen wir eine frische Mannschaft, die selbstbewusst in dieses Spiel geht. Ich weiß, dass wir das können.

Man darf gespannt sein, welche Elf der Amerikaner auf den italienischen Rasen stellt!

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Cican Stankovic (Muskelverletzung) und Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme). Smail Prevljak fehlt aufgrund von Nackenproblemen.

Spielinfo

SSC Napoli

FC Salzburg

SSC Napoli FC-Salzburg
UEFA Champions League 4. Spieltag – Gruppe E
Anpfiff Dienstag, 5. November 2019, 21.00 Uhr
Austragungsort San Paolo
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #NAPSAL