Ein kleines Quäntchen Glück…

Salzburg nimmt einen Punkt mit

Wenn man als Salzburg-Fan auf den 5. November 2019 zurück schaut, so kann man mit 100%iger Sicherheit sagen: Der Fußballgott, sofern es einen gibt, war an diesem Abend den Salzburgern wohlgesonnen. Anders könnte man das Unentschieden gegen die Fußballmannschaft, die ihr Zuhause „gleich neben“ einem Vulkan hat, erklären. Doch der Reihe nach. 

Das Dreierketten-Experiment

Unsere Elf für Napoli! 🔥 #KönigsCLasse

Gepostet von FC Red Bull Salzburg am Dienstag, 5. November 2019

Jesse Marsch lies, erstmals in diesem Bewerb, eine Dreierkette spielen. Pongracic durfte neben Onguéné und Wöber die Innenverteidigung bilden. Gegen eine Mannschaft wie Napoli ein kleines Ausrufezeichen – die Zeichen standen auf: Wir wollen das Spiel machen und hier punkten. Am Ende konnten die Salzburger tatsächlich zählbares aus Italien mitnehmen – mit den Chancen, die man hatte, hätten es auch 2 Zähler mehr sein können. Doch die Systemumstellung in der Champions League zeigte auch eines eindeutig: Gegen solche starken und erfahrenen Gegner kann sowas ganz schön ins Auge gehen. 

Vollgas ab der ersten Sekunde

Coronel mit einer Glanztat – (c) GEPA

Salzburgs Matchplan haben Trainer und Spieler in Interviews und Pressekonferenzen klar vorhergesagt: Man möchte Vollgas spielen. Chancen kreieren und den Gegner stören. Dazu wollte man mit der Dreierkette hinten und einem Mittelfeld aus fünf Spielern die Räume für die Hausherren ziemlich eng machen und die Verteidiger unter Druck setzen. Mit dem Matchplan zeigte man allerdings auch die Probleme auf, die man sich damit eingefangen hatte: Gegen die schnellen Offensivspieler von Napoli hatte man so seine Probleme, wie Onguéné in seiner Aktion gegen den Lazano zeigte. Im Laufduell zog er den Kürzeren und konnte sich nur mit einem Foul helfen. Das Problem: Der Mexikaner stürmte, mehr oder weniger, alleine auf das Tor zu – unsere Nummer 6 konnte sich hier nur mit einem Foul helfen und sah, Gott sei Dank, nur die gelbe Karte dafür. Unmittelbar danach konnte Coronel ein Eigentor mit einer unfassbaren Reaktion noch verhindern. Auch hier trug der Hauptdarsteller die Rückennummer sechs bei den Salzburgern. 

Auf der Gegenseite kam ebenfalls Onguéné zur ersten Großchance für die Gäste: Nach einem Corner köpfelte er freistehend – die Italiener hatten auf den Innenverteidiger schlicht vergessen – den Ball neben (!) das Tor. Da hätte es gut und gerne ein Tor für die Salzburger geben können. 

Haaland per Strafstoß zur zwischenzeitlichen Führung

Haaland trifft zur Führung
Haaland trifft zur Führung – (c) GEPA

In der elften Minute zappelte dann der Ball erstmals im Netz und zwar im Tor der Hausherren. Ulmer bediente mit einem perfekten Pass über das ganze Feld den gut startenden Hwang, der den Ball gut in den Strafraum mitnahm. Im Zweikampf schaffte er es allerdings den Ball vor Koulibaly wegzuspitzeln, sodass der Verteidiger nur Hwang traf. Ein glasklarer Elfmeter. Im Gegensatz zum Spiel gegen Rapid, gab es rund um den Schützen allerdings keine Diskussionen. Haaland ging zum Punkt und trat den Elfmeter, so wie in Salzburg ins rechte untere Eck, erfolgreich und zur Führung der Salzburger. 

Das späte 1:1

Coronel war geschlagen
Coronel war geschlagen – (c) GEPA

Es kam, wie es kommen musste. Die Führung der Salzburger hat die Hausherren vor keine allzu großen taktischen Probleme oder andere Schwierigkeiten gestellt. Der Matchplan änderte sich nicht großartig – man versuchte mit schnellen Spielzügen das Pressing der Salzburger auszuhebeln. Doch gerade eine Einzelaktion sollte für das Endergebnis von 1:1 sorgen. Lozano, der für viel Stress in der Innenverteidigung der Gäste sorgte, kam ungehindert zum Schuss. Coronel war in dieser Situation komplett chancenlos. 

Von der Dreier- zur Viererkette

Das Trainerteam rund um Marsch hatte zur Pause erkannt, dass die Dreierkette nicht das ideale Rezept gegen so einen Gegner war. Mit der Hereinnahme von Mwepu und der Umstellung auf eine Viererkette wurde das Spiel der Bullen deutlich stabiler. Durch diese Veränderung und die Stabilisierung der Verteidigung litt das Offensivspiel der Salzburger – so kam man in der zweiten Spielzeit auf keine nennenswerten Chancen. Doch auch Napoli schien aufgrund der Intensität der ersten Halbzeit müde und konnte nur einen gefährlichen Weitschuss von Lozano vorweisen. Die Einwechslung vom Dreifach-Torschützen gegen Mattersburg Daka und den quirligen Ashimeru brachte leider nicht den gewünschten Erfolg. Beide Teams trennten sich mit einem, für die Salzburger dann doch glücklicheren, 1:1. 

Achtelfinale ist noch möglich

Ja, die Salzburger können noch auf das Achtelfinale hoffen – sollte Neapel in Liverpool verlieren und Salzburg gegen Liverpool im Dezember vor heimischen Publikum gewinnen. Nur so ist es möglich in der Champions League zu überwintern. Möchte man (Achtung! Persönliche Meinung des Autors) das als Fan und Verein? Finanziell wäre es sicher nicht unattraktiv, auch würde man auf einen netten Gegner stoßen – doch es ist unrealistisch dort zu überstehen. 

Deshalb sollte man sich voll auf das Ziel „Absicherung des dritten Platzes“ fokussieren um in der Europa League zu reüssieren. Die EL ist uns wohl gesonnen, wir haben tolle Spiele dort erlebt und sind auf Gegner auf Augehöhe gestoßen. Mit dieser Mannschaft ist dort so viel möglich; erinnern wir uns doch an das Halbfinale… 

Das Spiel in der Videozusammenfassung

Spielinfo

SSC Napoli

 

FC Salzburg

SSC Napoli1:1FC-Salzburg
UEFA Champions LeagueGruppe E, 4. Spieltag
AnpfiffDienstag, 05.11.2019, 21:00 Uhr
AustragungsortSan Paolo,32.862 Zuschauer
SchiedsrichterMarciniak (POL)
 Torfolge 

Lozano (44.)
0:1
1:1
Haaland (40./Elfmeter)

ZielinskiGelbe KartenOnguene, Pongracic, Marsch
Gelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Mit Konzentration, Mut und Mentalität in Neapel punkten!

SSC Napoli gegen FC Salzburg

Kontrastprogramm. Am Samstag im Pappelstadion, morgen im San Paolo in Neapel. Unser FC Salzburg trifft im 4. Spiel der Gruppe E wieder auf SSC Napoli. Die Salzburger müssen in Italien konzentriert auf’s Feld gehen, um gegen die Neapolitaner zu punkten.

Liga: angeschlagen – Champions League: Leader

In der italienischen Liga ist der SSC Neapel nicht in der Spur. Am Wochenende verloren die Süditaliener gegen die AS Roma, zuvor gab es zwei Unentschieden gegen SPAL und Bergamo. Macht in Summe den 7. Tabellenplatz nach 11 Spielen. In der Champions League hingegen musste Napoli noch keinen Verlust hinnehmen. In der ersten Runden wurde Liverpool überraschend mit 2:0 bezwungen, ebenso überraschend war das torlose Unentschieden gegen KRC Genk. Im Hinspiel gegen Salzburg war es der eingewechselte Insigne, der einen Salzburger Punktegewinn verhinderte, nachdem Mertens bereits zwei Mal zuvor getroffen hat.

Napoli führt also die Tabelle an, Salzburg liegt auf dem 3. Platz. Mit einem Punktgewinn in Neapel könnte dieser abgesichert werden. Carlo Ancelotti stehen laut Medienberichten Kévin Malcuit (Kreuzbandriss), Allan (Knieverletzung) und Faouzi Ghoulam (muskuläre Probleme) nicht zur Verfügung.

Mertens traf beim Hinspiel in Salzburg zwei Mal
Mertens traf beim Hinspiel in Salzburg zwei Mal

Packt das „Mentalitätsmonster“ aus!

Wohl jeder beim FC Salzburg weiß um die Wichtigkeit des morgigen Spiels! Auch wenn man spekulieren darf, dass Genk gegen Liverpool wenig Chancen hat, muß zumindest ein Punkt gegen Neapel her. Und das ist nicht unmöglich, wenn man konzentriert an die Aufgabe geht und das Salzburger „Mentalitätsmonster“ auspackt! Beim Hinspiel war man durchaus auf Augenhöhe. Das sieht auch Rasmus Kristensen so:

Wir haben in Salzburg schon gesehen, wie stark und clever Napoli sein kann. Sie haben ihre Tore aus sehr wenigen Möglichkeiten gemacht, unsere Unachtsamkeiten eiskalt ausgenutzt. Aber wir konnten auch sehen, dass wir auf Augenhöhe mit dabei waren. In Neapel müssen wir noch konsequenter agieren und auch kleine Fehler vermeiden.

Die angesprochenen Unachtsamkeiten gilt es morgen auszumerzen. Napoli braucht nicht viele Chancen, um den Ball im Tor unterzubringen. Jesse Marsch zum morgigen Spiel:

Unser Ziel ist es, ein hochintensives Spiel zu spielen. Napoli hatte zuletzt auch in der Liga etliche wichtige Matches und hat dabei nicht so viel rotiert. Deshalb möchten wir mit hoher Intensität spielen und so möglichst viel Druck ausüben. Und dafür brauchen wir eine frische Mannschaft, die selbstbewusst in dieses Spiel geht. Ich weiß, dass wir das können.

Man darf gespannt sein, welche Elf der Amerikaner auf den italienischen Rasen stellt!

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Cican Stankovic (Muskelverletzung) und Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme). Smail Prevljak fehlt aufgrund von Nackenproblemen.

Spielinfo

SSC Napoli

FC Salzburg

SSC NapoliFC-Salzburg
UEFA Champions League4. Spieltag – Gruppe E
AnpfiffDienstag, 5. November 2019, 21.00 Uhr
AustragungsortSan Paolo
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #NAPSAL

Letzte Chance! Sonderzug nach Genk

Sonderzug Genk

Das letzte Auswärtsspiel in der UEFA Champions League unseres FC Salzburg führt den österreichischen Serienmeister nach Genk. Zu DER Mannschaft, die die Salzburger so eindrucksvoll aus der Arena geschossen haben:

Sei dabei, sei schnell!

Zu diesem Spiel hat der Verein neben den Flugangeboten auch einen Sonderzug organisiert, der die Fans für ein Top-Preis zum Match bringt:

Abfahrt: Salzburg Hauptbahnhof am Dienstag, den 26. November 2019 um ca. 22:00 Uhr
Ankunft: Aachen Hauptbahnhof am Mittwoch, den 27. November 2019 um ca. 09:00 Uhr
Gleich nach der Ankunft gibt es einen Bustransfer nach Hasselt, wo der Tag zur freien Verfügung steht.
Um ca. 18:00 Uhr Transfer von Hasselt nach Genk und um 21:00 Uhr Ankick zum UEFA Champions League-Spiel in der KRC Genk Arena.
Nach Spielende gibt es einen direkten Transfer zum Hauptbahnhof Aachen und um ca. 01:00 Uhr Rückfahrt nach Salzburg, wo wir am Donnerstag, den 28. November um ca. 12:00 Uhr ankommen werden.
 
Die Reise inklusive Matchticket kostet schlanke € 99,– und ist nur mehr bis Donnerstag, den 31.10.2019 um 16:00 Uhr im Ticket und Service Center in der Red Bull Arena erwerbbar. Da die Tickets personalisiert werden müssen, ist ein Onlinekauf nicht möglich.

Das Unentschieden in Graz als „Warnschuss“ für Napoli

FC Salzburg vs SSC Napoli

Es wahr wahrlich nicht das stärkste Auftreten, dass der FC Red Bull Salzburg am Samstag gegen Sturm Graz gezeigt hat. Man vermisste den Elan der letzten Wochen, die Genauigkeit und das kompromisslose Pressing. Insofern war das Unentschieden zwar in Summe leistungsgerecht, doch der Auftritt in der Bundesliga muss ein Warnschuss für das wichtige Champions League am Mittwoch sein. Jesse Marsch nach dem Spiel:

Ich bin ein bisschen enttäuscht von unserer Leistung in der ersten Halbzeit. Aber ich muss auch sagen, dass Sturm gut gespielt hat. Wir haben sicher keinen sauberen Fußball gespielt. Vielleicht hätten wir heute ein paar Spieler mit mehr Erfahrung gebraucht. Wir müssen natürlich überlegen, wie wir es beim nächsten Mal besser machen können. Aber der Punkt ist wichtig, es war keine Niederlage, das ist gut.

Ja, das Positive am Spiel war der eine Punkt. Doch jetzt kommt SSC Napoli, ein ganz anderes Kaliber.

Ausgeglichene Bilanz

Man kennt SSC Napoli aus dem Achtelfinale der Europa League Saison des letzten Jahres. Im Auswärtsspiel gab es für die Salzburger eine klare Niederlage (3:0), im Heimspiel hingegen zeigte der FC Salzburg seine wahre Stärke und rang die Italiener mit 3:1 nieder. Letztendlich zu wenig für den Aufstieg, aber das war schon guter Fußball den die Truppe damals unter Marco Rose zeigte.

SSC Napoli ist in dieser Saison sicher nicht schlechter geworden. In der heimischen Liga stehen sie nach 8 Spielen hinter Juventus, Inter und Atalanta auf Platz 4, in der Champions League lächeln sie nach einem Sieg und einem unglücklichen Unentschieden von Platz 1 der Gruppe E.

Die Italiener haben einen Marktwert von rund € 650 Mio., dagegen wirkt Salzburg mit € 95 Mio. wie ein kleiner Fisch, der es allerdings insich hat. Laut Medien muss Kult-Coach Ancelotti auf Nikola Maksimovic (Verletzung des Beinbeugermuskels), Elseid Hysaj (Bruch) und Hirving Lozano (Prellung am Fußgelenk) verzichten.

SSC Napoli gegen FC Salzburg
Beim letzten Heimspiel gegen Napoli erzielten die Salzburger 3 Treffer.

Heimstärke!

Die Salzburger Festung. Neben dem 1077 n. Chr. erbauten Festungsgebäude in der Altstadt, ist auch die Red Bull Arena zu einer „Festung“ geworden, wo sich schon viele Mannschaften extrem schwer getan haben. Dies möge am Mittwoch auch so sein! Im eigenen Stadion ist der FC Salzburg eine „Macht“. Das hat sich längst europaweit herumgesprochen.

Wenn man auf das Sturm-Spiel zurückblickt, darf auch wieder Rotation erwartet werden. Die Viererkette mit Wöber, Pongracic, Ramalho und Kristensen war nicht so schlagkräftig, wie man es sich erhofft hat. Kapitän Andreas Ulmer, der nach den Länderspielen am Samstag pausierte, gehört zwar fußballtechnisch zur „älteren Generation“, fehlte doch an allen Ecken und Enden. In den bislang spärlichen Auftritten von Patrick Farkas wirkte dieser auch weit agiler, aber auch offensiv gefährlicher, als Kristensen. Man darf hoffen, dass Marsch die richtige Kombination in der Verteidigung findet, die Milik, Insigne, Mertens und Co. Einhalt gebieten.

Es ist wohl eines der wichtigsten Spiele der Gruppenphase, die Arena ist längst ausverkauft und die Salzburger (Fans) brennen schon auf dieses Spiel. Hoffentlich gibt es danach glückliche Gesichter auf dem Feld und den Rängen zu sehen.

Spielinfo

FC Salzburg

SSC Napoli

FC-SalzburgSSC Napoli
UEFA Champions League
3. Spieltag – Gruppe E
AnpfiffMittwoch, 23. Oktober 2019, 21.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #SALNAP

Knappe Niederlage an der Anfield Road

Salzburg verliert nur knapp in Liverpool

Es gab schon viele Weltklasse-Mannschaften, die mit gesenkten Köpfen das legendäre Anfield Stadium des Liverpool FC verließen. Der FC Salzburg musste zwar dort eine knappe Niederlage hinnehmen, aber ging erhobenen Hauptes aus dem Stadion und ist nun um eine wesentliche Erfahrung reicher: Man kann Liverpool schlagen. Doch eines nach dem anderen. Jesse Marsch schickte folgende Elf auf das britische Grün:

Aufstellung #LIVRBS

Ex-Salzburger trifft

Lange hatte es nicht gedauert, bis Cican Stankovic zum ersten Mal hinter sich greifen musste. In Minute 9 kombinierte sich Ex-Salzburger Sadio Mané durch die Salzburger Abwehr, die wie Statisten zuschauen mussten, wie Sadio via Haken, Doppelpass und eiskaltem Abschluß die Klopp-Elf in Führung brachte. In der Anfangsphase zeigten sich die Salzburger überhaupt etwas beeindruckt. Das Stadion, die Kulisse und Gegenspieler, die allesamt das Prädikat „Weltklasse“ verdienen.

Wenig später klingelte es wieder. Und wieder auf der Seite der Reds. Robertson bekam den Ball perfekt serviert und erhöhte in der 25. Minute auf 2:0. Wenn das in dieser Tonart weitergehen sollte – dann „Gute Nacht“. Und es ging so weiter. Diesmal war der 270 Mio. Euro Sturm der Liverpooler in Form von Mané und Salah der Sargnagel. Zunächst scheiterte Salah noch an Stankovic, der von Mané sehenswert bedient wurde, im Nachschuss war Cican aber erneut geschlagen. 3:0 nach 36. Minuten. Hallelujah…

Aufholjagd!

Aufgeben tut man Briefe. Und so rissen sich die Salzburger zusammen und erhöhten den Druck auf den Champions League Sieger. Nur kurz nach dem 3. Treffer der Reds durften auch die knapp 3000 mitgereisten Fans erstmals jubeln! Mwepu schnappte Henderson den Ball weg, Zuspiel auf Hwang, der seinerseits im Strafraum den „unbezwingbaren“ Virgil van Dijk wie einen Lehrbuben stehen ließ und mit einem platzierten Schuß auf 3:1 verkürzte!

Hwang ließ Virgil van Dijk beim 3:1 wie einen Lehrbuben aussteigen.
Hwang ließ Virgil van Dijk beim 3:1 wie einen Lehrbuben aussteigen.

Doch dann übernahm wieder Liverpool das Ruder, wenngleich die Salzburger nun deutlich besser dagegenhielten. Und das sollte sich auch bezahlt machen! Hwang sah den freistehenden Minamino, hohe Flanke, direkte Abnahme von „Taki“ und es stand nur mehr 3:2! Traumtor unseres Japaners!

Miamino mit einem Traumtor zum 3 zu 2
Miamino mit einem Traumtor zum 3 zu 2

Joker sticht!

Erling Haaland, zuletzt leicht angeschlagen und noch immer nicht in Top-Form, betrat das Liverpool-Grün und brauchte nur 4 Minuten um seinen Einsatz zu rechtfertigen! Minamino mit dem Stanglpass, „Big Earl“ stand genau da, wo ein Stürmer in dieser Situation zu stehen hat und schob trocken zum 3:3 ein! Nun brachen sowohl am Feld als auch auf den Rängen alle Dämme!

Haaland ließ sich von Fans und Spielern feiern
Haaland ließ sich von Fans und Spielern feiern

„Wake up Liverpool!“

Auf den Tribünen war zunächst Schickstarre angesagt. Die Fans skandierten „Wake up Liverpool!“, denn da wurden Erinnerungen an das Spiel gegen Real Madrid im Jahr 2014 wach, als die Reds zuletzt 3 Treffer kassierten. Diese 0:3 Niederlage im Jahr 2014 war auch zugleich die letzte internationale Heimniederlage der Reds. Und die Anfeuerungen sollte Früchte tragen.

Mo Salah, der € 150 Mio. Stürmer der Briten, war leider während des gesamten Spiels viel zu oft ungedeckt und hatte Räume, die man diesem Mann nicht geben darf. Szoboszlai verlor den Ball im Mittelfeld, rund 25 Meter vor dem Tor steckte Firmino per Kopf zu Salah durch und „Mo“ erzielte den Endstand von 4:3.

Es war nicht nur eine Lehrstunde des internationalen Fußballgeschäfts für die Salzburger, sondern auch eine enorm starke Demonstration der ungeheueren Mentalität der jungen Salzburger Elf! Auch wenn es eine Niederlage war, man darf erhobenen Hauptes behaupten, dass man den Champions League Sieger in echte Bedrängnis gebracht hat und nur ganz knapp das Unentschieden verpasst hat. Das war Werbung für den österreichischen Fußball!

Stimmen zum Spiel

Salzburg Coach Jesse Marsch:

Wir hatten zu Beginn zu viel Respekt vor dem Gegner, haben nicht viele Fouls gemacht, von der Intensität war es zu wenig. Zur Pause hatten wir ein großes Gespräch. Wir können stolz sein auf die Leistung in der zweiten Halbzeit. Da haben wir gesehen, dass wir mit der vielleicht besten Mannschaft der Welt an der Anfield Road mitspielen können.

Red-Coach Jürgen Klopp:

Wir waren in der ersten Hälfte überragend, waren bärenstark. Das 2:0 war eines der schönsten Tore, die ich bisher gesehen habe. Aber dann haben wir zu hektisch gespielt, Salzburg hat das System umgestellt. Sie sind im Konter sehr stark, haben jede kleine Situation genutzt und noch zwei schöne Tore geschossen. Das war eine wichtige Lektion für uns. Wir haben einen Schlag ins Gesicht bekommen.

Salzburg hat es einfach toll gemacht. Ich habe davor gesagt, dass sie gut sind, auf dem Platz haben sie jetzt genau das unter Beweis gestellt. Wir haben sie schnuppern lassen, und sie haben es eiskalt ausgenützt.

Salzburg Kapitän Andi Ulmer:

Das Spiel wird immer in Erinnerung bleiben. Es war eine sehr starke Leistung von uns vor allem zweite Halbzeit, wie wir uns da zurückgekämpft haben. Das war schon sehr beeindruckend. Schade, dass wir bei 3:3 nicht nachlegen haben können. Wir haben gewusst, dass es schwierig wird. Aber je länger die Partie gedauert hat, umso wohler haben wir uns gefühlt. Ich denke, dass wir in der zweiten Hälfte unser Gesicht gezeigt haben, wie wir auftreten wollen.

Spielinfo

Liverpool FC

 

FC Salzburg

FC_Liverpool4:3FC-Salzburg
UEFA Champions League
2. Spieltag, Gruppe E
AnpfiffMittwoch, 2.10.2019, 21.00 Uhr
AustragungsortAnfield, 53.000 Zuschauer
SchiedsrichterEkberg (SWE)
 Torfolge 
Mané (9.)
Robertson (25.)
Salah (36.)



Salah (69.)
1:0
2:0
3:0
3:1
3:2
3:3
4:3



Hwang (39.)
Minamino (56.)
Haaland (60.)
FabinhoGelbe KartenJesse Marsch
Gelb-Rote Karten
Rote Karten

 

„This is Anfield!“: FC Salzburg zu Gast beim Champions League Sieger

Anfield Liverpool FC

Die Reaktion der FC Salzburg Spieler auf die Auslosung der UEFA Champions League Gruppenphase war schon ein kleines Highlight. Besonders als der amiterende Champions Leaguesieger Liverpool FC als Gegner der Gruppenphase feststand:

Und nun ist es soweit. Der Traum für viele Fans und Spieler wird am Mittwoch wahr: Der FC Salzburg bestreitet das 2. Spiel der Gruppenphase auswärts im legendären Anfield Stadium.

„This is Anfield“

Diesen Spruch kennt wohl jeder Fan. Und jeder Spieler. Gerüchteweise schiesst sogar das Stadion Tore. Ebenso hört man angeblich die Champions League Hymne nicht, da die fanatischen Fans diese regelmäßig übertönen. Gut, wir wollten es. Jetzt haben wir es.

Über Liverpool FC zu schreiben ist wie ein Blick in das „Who is Who?“ des Fußballs. Jeder kennt die Namen Jürgen Klopp, Salah, Alisson, van Dijk, Firmino oder Shaqiri. Und dann natürlich die Ex-FC Red Bull Salzburg Spieler Naby Keita und Sadio Mané – die Aushängeschilder des Salzburger Ausbildungsgedankens. In der Tabelle der Premier League steht Liverpool mit blütenweißer Weste da: 7 Spiele, 7 Siege. Torverhältnis +13.

Gänsehaut

Über Marktwerte von Liverpool zu schreiben, ist ebenso mit leichter Gänsehaut verbunden. Während der FC Salzburg national als „Liga-Krösus“ gilt, ist man im internationalen Fußballgeschäft ein sehr kleines Glühbirnchen im prunkvollen Kristallluster. Salzburgs Marktwert beträgt kolportierte € 95 Mio. Liverpool? 1,07 MILLIARDEN! Ein Sadio Mané ist heute bei Liverpool mit € 120 Mio. mehr wert, als der gesamte Kader der Salzburger. Mo Salah kostet gleich überhaupt € 150 Mio.

Chancenlos?

Ja hat denn unser FC Salzburg überhaupt den Funken einer Chance angesichts dieser Werte? Ohne großartig präpotent wirken zu wollen: Ja! Eine kleine! Aber wir haben eine! Die Schwachstelle könnte nämlich sein, dass die Spieler die Salzburger Mannschaft unterschätzen. Kult-Trainer Jürgen Klopp tut es nicht, wie er bei der Auslosung schon der Presse bestätigte:

Ich kann den neuen Cheftrainer Jesse Marsch noch nicht einschätzen, aber ich weiß, dass er ein Höllenpressing spielt, das es für jeden Gegner unangenehm macht. Außerdem: Wir können einschätzen, welche Arbeit in Salzburg geleistet wird, nachdem ja zwei tolle Spieler von dort den Weg zu uns fanden (Anm.: Keita und Mané). Wir können also nur mit dem allerhöchsten Respekt in die Begegnung mit Red Bull Salzburg gehen. Es wird in jedem Fall eine interessante und schwierige Aufgabe.

Die Salzburger brauchen ein perfektes Spiel an der Anfield Road. Das weiß auch Trainer Jesse Marsch:

Dieses Spiel ist für uns alle ein absolutes Highlight. Schon die Vorbereitung darauf zeigt uns, gegen was für ein starkes Team wir am Mittwoch antreten werden. Sie haben so gut wie keine Schwachpunkte, spielen mit großer Schnelligkeit, Aggressivität und Intensität. Uns steht eine enorme Herausforderung bevor. Wenn wir in Liverpool etwas erreichen wollen, brauchen wir alle ein perfektes Spiel.

Liverpool ist nicht unschlagbar. Das hat Napoli am 1. Spieltag bewiesen. Aber ein Spaziergang wird das sicher keiner! Wenn Salzburg viel richtig (besser alles) macht, dann kann man einen Punkt entführen. Also theoretisch. Aber es pflastern schon einige Mannschaften den Salzburger Erfolgsweg, die die Mozartstädter unterschätzt haben. Wir schielen hier mal frech in Richtung Leipzig, Dortmund oder Rom. Bei diesen Spielen sprach man schon von einem kleinen Wunder. Vielleicht gesellt sich die Anfield Road ja nun dazu, denn aufgeben tut man nur einen Brief.

Tabellensituation

Vor dem Spiel gegen Liverpool führen die Salzburger die Tabelle der Gruppe E an:

Pl. TeamSpSUN+/-Diff.Pkt.
1FC-Salzburg-LogoFC Salzburg11006:243
2SSC Napoli11002:023
3Liverpool FC10010:2-20
4KRC Genk10012:6-40

Personelles

Nach Medienberichten muss Klopp auf Naby Keïta (Muskelbündelriss), Alisson (Wadenverletzung) und Nathaniel Clyne (Kreuzbandriss) verzichten. Jesse Marsch hingegen kann nicht auf Alexander Walke (Fußwurzel) und Antoine Bernede (Schienbeinbruch) setzen. Der zuletzt angeschlagende Goalgetter Erling „Big Earl“ Haaland trainert seit heute wieder mit und wird auch den Flug nach Liverpool antreten.

"King Earl" lässt sich zurecht feiern / © GEPA
„King Earl“ ließ sich gegen Genk zurecht feiern / © GEPA

„Sold out!“

Mit dem Sonderflug FPO877 geht es am morgigen Dienstag um 13:00 Uhr für Mannschaft, Betreuer & Co. vom Flughafen Salzburg aus in Richtung Liverpool. Und noch nie waren bei einem Auswärtsspiel mehr Salzburger Anhänger mit dabei. Sämtliche 2.644 Auswärtssektor-Tickets sind bereits seit Wochen vergriffen. Rund 1.000 Fans davon treten die Reise in sechs vom Klub organisierten Charterfliegern nach England an, der Rest reist individuell auf die Insel.Insgesamt werden letztlich knapp 3.000 Salzburger Anhänger an der Anfield Road mit dabei sein.

Im Fanlokal „Abseits“ in der Red Bull Arena wird vom Fanclub Raging Bulls ein Public Viewing veranstaltet. Geöffnet ist das Lokal ab 19.00 Uhr:

Spielinfo

Liverpool FC

FC Salzburg

FC_LiverpoolFC-Salzburg
UEFA Champions League
2. Spieltag – Gruppe E
AnpfiffMittwoch, 2. Oktober 2019, 21.00 Uhr
AustragungsortAnfield

Liveticker

Natürlich berichten wir von diesem Spiel wieder LIVE für euch! Ab ca. 20.00 Uhr starten wir unseren Liveticker vom Champions League Kracher Liverpool FC gegen FC Salzburg.

Vorhang auf für die KönigsCLasse! Salzburg gegen Genk!

FC-Salzburg-gegen-KRC-Genk

Morgen ist es endlich soweit! „Die Meister! Die Besten! Les grandes équipes! The champions!“ wird nach langem Warten in der Arena zu hören sein. Es ist Zeit für die UEFA Champions League in der beschaulichen Mozartstadt! Den Auftakt macht die Begegnung FC Salzburg gegen KRC Genk in der Gruppe E.

Angeschlagener Meister

KRC Genk ist der amtierende Meister Jupiler Pro League. In der aktuellen Saison, die gerade einmal 7 Spieltage alt ist, läuft es aber für Genk nicht gerade wunschgemäß. Die Belgier verloren schon 3 Begegnungen und spielten einmal Unentschieden. Drei Siege stehen auf der Habenseite von Genk, was in Summe den 9. Tabellenplatz macht. Doch dies sollte nur bedingt Hoffnung machen, die belgische Liga ist stärker einzuordnen, als die österreichische.

Während die Salzburger das Spiel am Wochenende ziemlich eindeutig gewinnen konnten, lief es für Genk nicht so berauschend. Sie verloren das Auswärtsspiel gegen Tabellennachbarn RSC Charleroi mit 2:1. Doch die Belgier haben starke Spieler in den eigenen Reihen, ein Selbstläufer wird das morgige Spiel für die Salzburger sicher nicht.

2018/19 wurde Genk zum vierten Mal belgischer Meister und qualifizierte sich damit zum ersten Mal automatisch für die Gruppenphase der UEFA Champions League. Bei ihren vorherigen Teilnahmen, 2002/03 und 2011/12, mussten sie mindestens eine Qualifikationsrunde überstehen. Der Klub aus Belgien wartet noch immer auf seinen ersten Sieg in der regulären UEFA Champions League. 2002/03 verbuchte man vier Unentschieden aus sechs Spielen, trotzdem reichte es hinter Real Madrid, Roma und AEK Athen nur zu Rang vier; acht Jahre später gab es zu Hause drei Unentschieden, auswärts setzte es in einer Gruppe mit Chelsea, Bayer Leverkusen und Valencia jedoch nur Niederlagen.

KRC Genk

Name: Koninklijke Racing Club Genk
Sitz: Genk, Belgien
Gründung: 1923 (Gründung) / 1. Juli 1988 (Fusion)
Farben: Blau-Weiß
Stadion: Luminus Arena (23.718 Plätze)

4 x Belgischer Meister
2018/19: Meister Pro League

Trainer: Felice Mazzu (BEL)
Spieler: Sander Berge, Ianis Hagi, Danny Vukovic

Rückkehrer

Lang musste man in Salzburg auf die Gruppenphase der UEFA Champions League warten. Der FC Salzburg war vor dem Einstieg von „Red Bull“ bislang lediglich 1994/95 in der Gruppenphase vertreten, in der dritten Saison der UEFA Champions League. Seitdem sind sie 13 Mal in der Qualifikation gescheitert, alleine sieben Mal in Folge vor 2019/20. Doch der Einzug in die Gruppenphase ist mehr als verdient, erspielten sich doch die Salzburger den Großteil der Punkte für die Fünfjahreswertung selbst.

Bilanz gegen Belgien

Von ihren zwölf Spielen gegen belgische Vereine haben die Salzburger sechs gewonnen, alleine drei der letzten vier – unter anderem zu Hause (2:1) und auswärts (3:1) gegen Standard Liège in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2013/14. Ihre Heimbilanz steht bei 4 Siegen und 2 Remis. Die Salzburger haben sich auf den kommenden Gegner gut vorbereitet. So Jesse Marsch:

Wir haben die Länderspielpause zuletzt auch dafür genutzt, um mit unserem Trainerteam viele Videos von Genk anzuschauen. Außerdem waren wir auch live mehrmals vor Ort und glauben, dass wir gut auf das Duell mit dem belgischen Meister vorbereitet sind. Dieser Auftakt ist natürlich sehr wichtig für uns. Aber wir müssen für einen harten Kampf gegen ein gutes Team bereit sein.

Im Fokus anderer Vereine

Bei diesem Spiel haben sich auch knapp 50 Scouts der besten europäischen Klubs angesagt. So werden am Mittwoch u. a. Vertreter von Arsenal, Chelsea, Liverpool, Tottenham, Manchester City, Manchester United, Tottenham, Dortmund, Leverkusen, Wolfsburg, Barcelona, Valencia, Juventus, Inter Mailand, Napoli, AS Rom, Olympique de Marseille, Lyon oder AC Monaco mit dabei sein.

FC-Salzburg

FC Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Salzburg

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Salzburg

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Salzburg

Spielinfo

FC Salzburg

KRC Genk

FC-SalzburgKRC-Genk
UEFA Champions League
1. Spieltag – Gruppe E
AnpfiffDienstag, 17. September 2019, 21.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #FCSGNK

Liverpool auswärts: Voller Gästesektor im Anfield?

anfield liverpool fc

Schon vor Beginn der Auslosung durch die UEFA waren die drei Heimspiele zur Gruppenphase der Champions League restlos ausverkauft und die gesamten knapp 90.000 Tickets vergriffen. Obwohl also längst schon keine Karten mehr verfügbar sind, treffen beim FC Red Bull Salzburg weiterhin noch unzählige Kartenanfragen zu den Matches gegen KRC Genk, SSC Napoli und den FC Liverpool ein.

Fünf Flieger mit über 1.000 Fans

Aber auch die Auswärtsspiele der Roten Bullen, vor allem jenes beim FC Liverpool, sind heiß begehrt. Deshalb wurden vom Klub für das Match beim Champions League-Titelverteidiger mittlerweile bereits fünf Flieger (!) gechartert. Allein auf diesem Weg werden also über 1.000 Fans zur Unterstützung von Ulmer, Ramalho, Haaland & Co. an der Anfield Road mit dabei sein.

Salzburg-Sektor in Liverpool ausverkauft?

Auch die individuelle Anreise der Salzburg-Fans in Richtung Liverpool schlägt alle bisherigen Dimensionen. Nach aktuellem Stand – drei Wochen vor dem Spiel – werden weitere rund 1.000 Anhänger in Eigenregie auf die Insel reisen. Es besteht also die große Wahrscheinlichkeit, dass die dem Klub zur Verfügung stehenden 2.644 Tickets für die Gästefans zur Gänze genutzt werden und der Salzburg-Sektor an der Anfield Road ausverkauft sein wird.

Stephan Reiter, Kaufmännischer Geschäftsführer, beschreibt die spannende Situation:

Obwohl wir schon längst ausverkauft sind, werden wir nach wie vor mit Ticketanfragen überhäuft. Auch das Interesse am Auswärtsspiel beim FC Liverpool schlägt bei uns alles bisher Dagewesene. Wir tragen dem Rechnung und haben mit enormem organisatorischem Aufwand fünf Flugzeuge in Richtung England gechartert. Als Danke an unsere Fans und ihre tolle Unterstützung haben wir die Preise so niedrig wie nur möglich gehalten und leisten damit auch als Klub einen Beitrag in der Höhe von mehreren hunderttausend Euro.

Quelle: FC Red Bull Salzburg