Länderspielpause! Welcher Salzburger kommt wo zum Einsatz?

Mannschaftsfoto FC Red Bull Salzburg

Länderspielpause. Die von vielen Fans ungewünschte Zwangspause im Klubfußball ist da. Viele Kicker des FC Red Bull Salzburg sind zu ihren Nationalteams einberufen worden. Wer wo und gegen wen spielt, erfahrt ihr hier:

Österreich

Cican Stankovic, Andreas Ulmer und Maximilian Wöber spielen mit der österreichischen A-Nationalmannschaft EURO-Qualifikationsmatches gegen Israel (10. Oktober) und Slowenien (13. Oktober).

Südkorea

Hee Chan Hwang spielt mit Südkorea WM-Qualifikationsmatches gegen Sri Lanka (10. Oktober) und Nordkorea (15. Oktober).

Mali

Mohamed Camara und Sekou Koita stehen im Aufgebot von Mali und absolvieren einen Test gegen Südafrika (13. Oktober).

Japan

Takumi Minamino bestreitet mit Japan in der WM-Quali zwei Partien gegen die Mongolei (10. Oktober) und Tadschikistan (15. Oktober).

Kamerun

Jerome Onguene bestreitet mit Kamerun einen Test gegen Tunesien (12. Oktober).

Schweiz

Philipp Köhn und Jasper van der Werff absolvieren mit der U21 der Schweiz EM-Quali-Matches gegen Georgien (11. Oktober) und Aserbaidschan (15. Oktober).

Deutschland

Kilian Ludewig spielt mit Deutschlands U20 Spiele gegen Polen (10. Oktober) und die Schweiz (13. Oktober).

Verletzt

Erling Haaland musste dem norwegischen A-Team aufgrund eines Blutergusses am rechten Hüftbeugermuskel absagen. Dominik Szoboszlai musste Ungarns A-Nationalmannschaft aufgrund von Rückenproblemen vorerst absagen. Bei ihm besteht jedoch noch die Möglichkeit, dass er – bei gutem Heilungsverlauf – zum EM-Quali-Spiel gegen Aserbaidschan (13. Oktober) nachreist.

Kommt gesund wieder zurück Jungs!

Nach Liverpool ist vor Altach

FC Red Bull Salzburg vs SCR Altach

Der Bundesliga-Alltag hat uns wieder. Nach dem Duell mit der wohl besten Klubfußball-Mannschaft der Welt, steht für den FC Red Bull Salzburg das Spiel mit dem SCR Altach an.

Abstiegszone

Beim SCR Altach läuft in dieser Saison wenig rund. Gerade einmal zwei Spiele konnten die Vorarlberger gewinnen (WSG Tirol und St. Pölten), eine Punkteteilung und sechs Niederlagen ergeben in Summe den 10. Tabellenplatz für die Truppe rund um Trainer Alex Pastoor. 

Gegen Salzburg sieht die Bilanz der Altacher gleich nochmal schlechter aus. In den letzten zehn Begegnungen gab es ein Unentschieden im September 2016, alle weiteren Begegnungen gewannen die Salzburger.

Auch medial waren die Vorarlberger nun öfter im Fokus. Vor wenigen Tagen trennten sich Verein und Sportdirektor Zellhofer, Christian Möckel – bis 2017 sportlicher Leiter bei Hannover 96 – übernimmt ab 1.11. diese Position. Im letzten Spiel wurde Stammgoalie Kobras mit Rot bedacht und fehlt beim Duell gegen die Salzburger.  Mit Sidney Sam, ehemaliger Bundesligaprofi vom VfL Bochum, heuerte dieser Tage ein neuer Spieler bei den Altachern an. Ob er am Samstag schon zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten.

Neben Kobras werden Matthias Maak (Gelbrotsperre), Philipp Netzer (Adduktorenverletzung), Marco Meilinger (Schienbeinbruch) und Emir Karic (Sprunggelenksprobleme) laut Medien fehlen.

SC Rheindorf Altach

SCR Altach

Name: Cashpoint Sportclub Rheindorf Altach
Sitz: Schnabelholz 1, Vorarlberg
Gründung: 26. Dezember 1939
Farben: Schwarz und Weiß
Stadion: Cashpoint Arena (8.500 Plätze)

SC Rheindorf Altach

2 × Meister der Erste Liga

SC Rheindorf Altach

Webseite des Vereins: https://www.scra.at/
Telefon: +43 5523 52100
E-mail: office@scra.at

SC Rheindorf Altach

Lektion gelernt

Es gibt wenige Spiele, wo man als Verlierer so gefeiert wird, wie es gerade dem FC Red Bull Salzburg in Liverpool ergangen ist. Fast hätte es die junge Marsch-Elf geschafft, dem Champions League Sieger des letzten Jahres weh zu tun. Aber man darf stolz sein, der Auftritt an der Anfield Road war Werbung für den Fußball! Man nimmt von dort vieles an Eindrücken mit, aber auch die Tatsache, dass man im internationalen Fußballgeschäft abgebrühter reagieren muss, wie auch Jesse Marsch bei der „Gardinenpredigt“ in der Halbzeit gefordert hat.

Doch nun fokussieren sich die Salzburger auf den kommenden Gegner und werden auch diesen sicher nicht unterschätzen. Aber Altach darf kein Stolperstein sein, wenngleich Jesse Marsch sicher wieder gehörig rotieren wird.

Fehlen werden weiterhin Alexander Walke und Antoine Bernede.

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

SCR Altach

FC-Red-Bull-Salzburg-MeistersternSC Rheindorf Altach
Tipico Bundesliga10. Spieltag
AnpfiffSamstag, 5. Oktober 2019, 17.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #RBSALT

€ 20.000,– für den guten Zweck!

Scheck-Rollschnecken

Bereits zum dritten Mal fand im Sommer 2019 die „Benefiz-Grillerei“ des gemeinnützigen Fan-Vereins Consortio Iuvavum in der Red Bull Arena statt. Rund 750 Besucher fanden sich im Stadion ein, um gemeinsam für den guten Zweck zu feiern. Die Livebands „Tush“ und „Rockcircus“ sorgten hierbei für die musikalische Untermalung. Firmen und Institutionen wie die Freiwillige Feuerwehr Liefering, nature awakes, Physiotherpeutin Tamara Lechner, die Fotomacherei oder der Flugring Salzburg unterstützten die Feier. Das Fest fand erst spät in der Nacht sein Ende:

Im Zuge des Heimspiels gegen Austria Wien durfte der Verein Die Rollschnecken, der Förderverein an der Schule für körperbehinderte Kinder, das erwirtschaftete Geld in Empfang nehmen.

€ 20.000,– konnten in Summe der FC Red Bull Salzburg, die ihrerseits den Betrag aus dem ÖFB-FairPlay-Topf spendeten und Consortio Iuvavum den Vertretern der Rollschnecken übergeben:

Natalie Lechner (Schriftführerin Consortio Iuvavum), Oliver Geier (Obmann-Stv. Consortio Iuvavum) und Stephan Reiter (Geschäftsführer FC Red Bull Salzburg) übergaben den Rollschnecken € 20.000,--
Natalie Lechner (Schriftführerin Consortio Iuvavum), Oliver Geier (Obmann-Stv. Consortio Iuvavum) und Stephan Reiter (Geschäftsführer FC Red Bull Salzburg) übergaben den Rollschnecken € 20.000,--

Der Fanverein Consortio Iuvavum, der vor zwei Jahren von den Fanclubs Raging Bulls, El Toro, Red White Wings und Raging Youth ins Leben gerufen wurde, konnte in dieser kurzen Zeit nun schon knapp € 38.000,– erwirtschaften. Bisherige Spendenpartner waren beispielsweise die B.A.C.A. Salzach Valley, das Kumplgut, das Salzburg Cancer Research Institute, die Österreichische Krebshilfe Salzburg oder die MS Forschungseinrichtung.

Titelbild und Foto der Scheckübergabe im Stadion: Katrin Staudinger. Weitere Fotos von Klaus Huber, Werner Renzl und den Rollschecken.

Salzburg vs. Wien Vol. 2: Wiener Austria gegen Red Bull Salzburg

RBS vs FAK

Was war das gestern für Cup-Fight gegen Rapid! Doch zum Durchschnaufen bleibt keine Zeit, denn schon am Samstag kommt es zum Duell mit dem nächsten Wiener Verein: Der FK Austria Wien gastiert in der Red Bull Arena und will den amtierenden Doublesieger FC Red Bull Salzburg fordern.

Am Boden

Bei der Wiener Austria läuft aktuell überhaupt nichts zusammen. Trainer Christian Ilzer muss einem schon fast leid tun. In der Bundesligatabelle bekleiden wie Wiener gerade mal den 7. Platz – mit 8 Punkten aus 8 Spielen. Im Cup schieden die Veilchen gestern schon fast blamabel gegen WSG Tirol mit 5:2 (!!!) aus. Auch in der Europa League Qualifikation war Limassol für die Violetten ein Stolperstein.

Beim gestrigen Cup-Spiel skandierten die Fans schon „Ilzer raus!“ (auch wenn unserer Meinung nach das Problem nicht auf der Bank sitzt). Es brodelt am Verteilerkreis. Und nun treffen die angeschlagenen Wiener auch noch auf den Tabellenführer. Nach Medienberichten sind Michael Madl (Seitenbandriss Knie), Thomas Ebner (Gehirnerschütterung) und Christian Schoissengeyr (Syndesmosebandriss) verletzt.

FK Austria Wien

FK Austria Wien

Name: Fußballklub Austria Wien
Sitz: Wien-Favoriten
Gründung: 29. Oktober 1910
Farben: Violett und Weiß
Stadion: Generali Arena (13.500 Plätze) bzw. Ernst-Happel-Stadion (2016–2018) (50.865 Plätze)


FK Austria Wien

24 × Österreichischer Meister
27 × Österreichischer Cupsieger
2 × Mitropacupsieger
1 × Intertotocup-Sieger
6 × Österreichischer Supercupsieger


FK Austria Wien

Webseite des Vereins: http://www.fk-austria.at/de/
Telefon: +43 1 6880150
E-mail: fak(at)fk-austria.at


FK Austria Wien


Mit gemischten Gefühlen

Auch wenn der FC Red Bull Salzburg durch einen „last-minute-punch“ das gestrige Spiel gegen den „Erzfeind“ gewinnen konnte, die Gefühle sind gemischt. Zum einen verloren die Salzburger gestern Antoine Bernede, der sich das Schienbein im Duell mit Stefan Schwab brach, zum anderen musste man bemerken, dass ohne „Brecher“ Erling Haaland und „Wirbelwind“ Hwang der Salzburger Sturm die nötige Kreativität etwas vermissen lässt. Ja, Rapid hatte sein Spiel sehr defensiv und körperbetont angelegt, aber offensiv war in der Allianz Arena zu wenig (gefährliches) los. Auch der Gegentreffer der Wiener wäre vermeidbar gewesen. Junuzovic analysiert nach dem Spiel:

Wir hatten sehr viel Ballbesitz, aber wir sind nicht wirklich in die gefährlichen Zonen gekommen. Die Läufe in die Tiefe haben gefehlt, wir waren nicht entschlossen genug.

Aber egal. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und aus Fehlern lernt man. Denn jetzt kommt die angeschlagene Wiener Austria, die in den letzten zehn Spielen der beiden Mannschaften gegeneinander gerade ein Spiel gewinnen konnte. Das war 2018. 7 von 10 Spielen gewann Salzburg. Der Rest: Punkteteilung.

Jesse Marsch muss neben Bernede auch noch auf Marin Pongracic (Oberschenkelverletzung), Hee-chan Hwang (Augenverletzung) und Alexander Walke (Fußbruch) verzichten.


FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)


FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger


FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at


FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern


Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

FK Austria Wien

FC-Red-Bull-Salzburg-MeistersternFK Austria Wien
Tipico Bundesliga9. Spieltag
AnpfiffSamstag, 28. September 2019, 17.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #RBSFAK

Im Cup gegen Rapid: Macht es nochmal Männer!

Rapid gegen FC Red Bull Salzburg

Nach den Spielen gegen Genk und gestern gegen den LASK steht nun die 2. Runde des ÖFB Cups an. Dort wartet auf den FC Red Bull Salzburg der SK Rapid Wien.

Beste Aufstellung!

Beim Spiel gegen den LASK hatte Jesse Marsch ordentlich durchrotiert. Wohl nicht grundlos, denn im Cup bedeutet eine Niederlage das Aus. Wie Jesse Marsch gerade auf der Pressekonferenz bekanntgab, ist nur Alexander Walke nicht einsatzbereit – man darf also eine Top-Elf auf Salzburger Seite erwarten. Doch Marsch warnt auch ein wenig, denn das Spiel gegen die Hütteldorfer wird nicht einfach, die durch die letzten Siege in der Bundesliga Selbstvertrauen tanken konnten.

Die Statistik ist auf Salzburgs Seite

Wenn man die Historie bemüht, dann stehen die Zeichen klar auf „pro Salzburg“. In den letzten 10 Begegnungen gewannen die Salzburger 8 Spiele. Dazu gesellen sich eine Niederlage aus der letzten Saison und ein Unentschieden im Jahr 2017. Doch was zählt ist die Gegenwart.

In der Bundesliga musste Rapid bislang nur 2 Niederlagen hinnehmen: Das Eröffnungsspiel gegen Salzburg und das Heimspiel gegen den LASK. Für die Wiener spricht die Tatsache, dass sie im Allianz Stadion im ÖFB-Cup noch ungeschlagen sind: 2017 und 2018 gab es 2:1-Siege gegen den LASK (Semifinale) bzw. gegen Ried (Viertelfinale) und 2019 setzte man sich im Viertelfinale gegen Hartberg mit 5:2 durch.

Hart wird das Spiel wohl sicher für Salzburg-Neuzugang Max Wöber, der ja noch vor dem Sommer mit den Grünen mittrainierte und beim Cup-Finale der letzten Saison mit den Rapid-Fans auf der Tribüne stand. Eine freundliche Begrüßung darf der Verteidiger in Wien nicht erwarten. Stellt sich auch die Frage, ob Jesse Marsch ihm diesen „Spießruten-Lauf“ antun soll.

Es darf also ein packender Cup-Fight erwartet werden, Der ORF überträgt dieses Spiel live.

Spielinfo

SK Rapid Wien

FC Red Bull Salzburg

SK Rapid WienFC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
ÖFB Cup
2. Spieltag
AnpfiffMittwoch, 25. September 2019, 20.45 Uhr
AustragungsortAllianz Stadion
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #SCRRBS

 

LASK gegen Salzburg: Punkteteilung in Pasching

LASK gegen Salzburg

Rotation war am gestrigen Sonntag angesagt. Jesse Marsch schonte einige seiner Stammspieler und schickte folgende Elf des FC Red Bull Salzburg gegen den LASK auf das Paschinger Grün:

Aufstellung #ASKRBS
Aufstellung #ASKRBS

Früher Rückstand

Auch wenn Daka gleich zu Beginn gleich mal seine Gefährlichkeit aufblitzen ließ, war es doch der LASK der jubeln durfte. Goinginger sah Salzburg Keeper Stankovic zu weit vor dem Tor stehen und überhob den Salzburger Schlußmann aus rund 25 Meter. So hatte man sich den Start auf Salzburger Seite nicht vorgestellt. Auch wenn man zumindest die Ballbesitzquote erhöhen konnte, wirklich gefährlich wurde es von Salzburger Seite aus nicht. Im Gegenteil. Der Ball landete bei Frieser, der kaltschnäuzig auf 2:0 erhöhte. Und es waren noch keine 20 Minuten vergangen.

Anschlußtreffer

Zumindest ein Treffer gelang den Salzburgern in der 1. Hälfte. Mwepu sah ein Loch in der Linzer Hintermannschaft und schickte den schnellen Daka auf die Reise, der sich nicht zwei Mal bitten ließ. 2:1 nach etwas mehr wie 30 Minuten. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Schlager!

Salzburg kam stärker aus der Pause und konnte auch Chancen verbuchen, die leider allesamt vom Linzer Keeper Alexander Schlager zunichte gemacht wurden. Ein sehr starker Auftritt des LASK-Schlußmannes! Das Spiel wurde hektischer und ruppiger. In Minute 75 wurde es dann dem Schiedsrichter zu ruppig. Er schickte Filipovic mit der Ampelkarte vom Platz. In Unterzahl kam der LASK nur mehr zu wenigen Möglichkeiten. Die eingewechselten Haaland und Minamino sorgten für Druck vor dem Strafraum der Linzer, aber zunächst kam nichts verwertbares dabei heraus.

Doch in der Schlußminute folgte Erleichterung! Minamino mit dem Stanglpaß, Haaland kam nicht ran, aber dafür war erneut Daka zur Stelle und sicherte mit dem 2:2 den nicht unverdienten Punkt!

Stimmen zum Spiel

Trainer Jesse Marsch:

Unser Start war sehr schlecht. Wir haben nicht verstanden, was dieses Spiel bedeutet. Wir sind zum Fußballspielen gekommen, mussten uns aber einem Kampf stellen. Ich bin stolz, dass wir diesen frühen Schock abschütteln konnten und zurückgekommen sind.

Spielinfo

LASK

 

FC Red Bull Salzburg

LASK2:2FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga8. Spieltag
AnpfiffSonntag, 22.9.2019, 17.00 Uhr
AustragungsortRaiffeisen Arena, 6.018 Zuschauer
SchiedsrichterRobert Schörgenhofer
 Torfolge 
Goiginger (4.)
Frieser (18.)

1:0
2:0
2:1
2:2


Daka (32.)
Daka (90.)
Trauner, Wiesinger, Michorl, GoigingerGelbe KartenMwepu
FilipovicGelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Kommentar: „Bitte am Boden bleiben!“

FC Red Bull Salzburg Nordkurve

Unbenommen, das erste Auftreten des FC Salzburg in der UEFA Champions League gegen KRC Genk entwickelte sich zur einer „magischen Nacht“. Dieser gingen fast ebenso „magische“ 7 Bundesligarunden voran und auch das Cup-Spiel wollen wir nicht vergessen. Und die Salzburger machen Tore wie am Fließband. Nach 7 Runden Bundesliga steht der FC Red Bull Salzburg mit 7 Siegen und geschossenen 34 Toren da. Wenn man die Tordifferenz der Vereine von den Plätzen 2 bis 6 zusammenrechnet, kommt man genau auf die Tordifferenz der Salzburger. Wahnsinn oder?

Überheblich?

Angesichts dieser „Fantasiezahlen“ neigt man gerne dazu, dass man als Fan überheblich wird. So wurde von Fans die beworbenen Auswärtsfahrten des Vereins zum LASK bzw. Rapid im Cup als Fahrten zu „Jausengegnern“ oder als Spiele zum „aufwärmen“ betitelt:

 

Auch in zahlreichen Kommentaren in den sozialen Medien werden Spiele mit Salzburg-Beteiligung in der Bundesliga nur mehr als „Tests für größere Aufgaben“ betitelt. Leute, bleibt bitte am Boden und einen Tick demütiger! Überheblichkeit ist nicht angesagt, denn der Ball ist rund, das Tor eckig und ein Spiel dauert zumindest 90 Minuten. Und da kann vieles passieren! Gegen jeden Gegner!

Vor diesem Phänomen ist natürlich keiner gefeit. Weder Fans, noch Spieler. Es wird der Tag kommen, wo die Salzburger Mannschaft sein Spiel nicht gewinnen kann.

„Big Earl“ Haaland

Erling Braut Haaland gehört wohl zu den größten Talenten, das jemals im Salzburger Dress eingelaufen ist. Da sind sich Fans und Medien einig. Während „Big Earl“ unter Marco Rose noch eine Nebenrolle spielte, blüht der 19-jährige Mittelstürmer unter Jesse Marsch so richtig auf und knackt einen Rekord nach dem anderen. Und wenn dein Name in diesem jungen Alter durch alle Medien geistert, dich jeder lobt, du in den Fokus von 50 Scouts großer Vereine gerätst, dann musst du schon auch ein extrem besonnener Typ sein, damit dir das nicht zu Kopf steigt. In der Bundesliga schoss Haaland 15 Mal auf das gegnerische Tor, 11 Mal davon zappelte der Ball im Netz! Eine unglaubliche Quote! Dann spielst du das erste Mal Champions League und erzielst gleich einen lupenreinen Hattrick. Die Medien überschlagen sich vor Begeisterung, die UEFA nomminiert dich als Spieler der Runde in der Champions League. Das geht auf’s Ego…

Genau da hat der FC Red Bull Salzburg und seine Mitarbeiter wohl die größte Aufgabe zu bewältigen. Die Gefahr, dass ein Spieler „abhebt“ ist groß. Gerade im Fall Haaland wäre das menschlich auch verständlich, denn wohl jeder 19-jährige hätte seinen „persönlichen Höhenflug“, wenn ihm ähnliches gelingen würde. Dass Haaland ein ganz „spezieller“ Typ ist, beweist auch eine Anekdote, die aktuell die Runde macht.

Max Wöber erzählte gegenüber den Medien eine Geschichte, die sich am Tag vor dem Spiel gegen Genk zugetragen haben soll: Kapitän Andreas Ulmer ging mit seinem Kind spazieren, neben ihm hielt ein Auto, in dem sich Erling Haaland befand. Haaland ließ das Fenster hinunter, im Auto lief – zur Motivation – die Champions League Hymne.

Auch Routinier Junuzovic schwärmt in den höchsten Tönen von seinem Mitspieler:

Er hat unglaubliche Fähigkeiten in allen Belangen. Er hat die Größe, er hat die Wucht, er hat das Dribbling, er hat die Technik, er hat einen Top-Abschluss – und er ist erst 19 geworden, also er wird sich auch noch entwickeln. Er hat die richtige Einstellung, der wird seinen Weg auf jeden Fall gehen. Er hat es auch in der Champions League bestätigt.

Am Tag nach dem Spiel gab es auch schon die ersten Interessenten für Haaland. 90min will erfahren haben, dass der BVB Favorit für einen Transfer des jungen Salzburg-Spielers sein soll. Sowas kann dir schon zu Kopf steigen. Mögen wir hoffen, dass es Christoph Freund und Co. gelingt, Haaland nicht nur am Boden, sondern auch noch etwas länger in Salzburg zu halten.

Hier habe ich durchaus Hoffnungen. Und wenn uns das – trotz alle Euphorie – auch auf Fan-Seite gelingt, dann könnte das eine richtig tolle Saison werden. Mit dem LASK und dann im Cup gegen Rapid kommen durchaus schwere Spiele auf uns zu. Beide sind weder Freiwild noch Jausengegner. Also: Bitte am Boden bleiben!