Mageres Unentschieden in der Südstadt

Unentschieden bei Admira gegen Salzburg

Chronistenpflicht. Das gestrige Spiel zwischen Flyeralarm Admira und dem FC Red Bull Salzburg wird wohl nicht in die Geschichtsbücher eingehen. Doch der Reihe nach. Salzburg-Coach Jesse Marsch schickte folgende Elf auf das Feld:

Aufstellung #ADMRBS
Aufstellung #ADMRBS

1000 Prozent-Chance

Gleich zu Beginn hätte das Spiel eine vorzeitige Richtung nehmen können. Wir schrieben Minuten 2 als Hwang Abwehr und Keeper der Heimelf umkurvte, sich aber – anstatt einfach einzuschieben – entschloss, den Ball sehenswerter ins Tor zu befördern. Sein Schuss erwischte allerdings Sebastian Bauer am Kopf, eine Riesenchance blieb damit völlig ungenutzt.

Admira im Glück

Das Glück blieb weiter auf der Seite der Admira. Ein Freistoß mit anschließendem Kopfball von Bakis brachte die Admira in Führung, Stankovic konnte zwar parieren, aber ob der Ball nun schon in vollem Umfang hinter der Linie war oder nicht – daran scheiden sich die Geister. Sei es wie es sei – Schiedsrichter Eisner entschied auf Tor.

Ein wenig später hatte die Admira wieder Glück. Wieder Freistoß, diesmal für die Salzburger. Junuzovic zirkelte den Ball perfekt über die Mauer, der Keeper war bereits geschlagen, doch Pusch roch den Braten und konnte das Leder rechtzeitig wegköpfeln. Mit dem enttäuschenden Stand von 1:0 ging es auch in die Kabine.

30 Minuten Ideenlosigkeit

Marsch brachte in der Pause Haaland auf’s Feld, der aber in den folgenden 30 Minuten zu keinen großartigen Chancen kam. Das Spiel der Salzburger wurde zwar intensiver, aber der „große Coup“ wollte den Mozartstädtern nicht gelingen. Kein Spielwitz oder eine herausragende Spielidee war auszumachen. Die Admira verteidigte mit Mann und Maus und hätte wohl am liebsten auch noch den Mannschaftsbus in den 16er gestellt. Doch dann kam die Erlösung: Minamino kam am 16er-Rand in Ballbesitz, hob den Ball gefühlvoll über die Verteidigung auf den ungedeckten Hwang, der die Salzburg-Fans mit dem 1:1 von ihren „Schmerzen“ erlöste.

Eine Minute später scheiterte Hwang am Keeper der Admiraner. In der Nachspielzeit klingelte es zwar noch einmal im Kasten der Mödlinger, allerdings hoch Schiedsrichter Eisner das Tor auf, weil er ein angebliches Foul von Haaland gesehen hatte. Sei’s drum.

Nichts passiert – im Gegenteil

Ja, Salzburg erreicht nur ein müdes Unentschieden, machte aber trotzdem Boden auf den LASK gut, da dieser im Spiel gegen Rapid verlor. Auch der WAC verlor gegen Altach. Somit beträgt der Abstand der Salzburger auf den LASK nun zwei Punkte, auf den WAC schon 10 Punkte.

Stimmen zum Spiel

Jesse Marsch:

Es war ein sehr komisches Spiel von uns, es war nicht einfach gegen eine tief stehende und starke Abwehr. Unsere Spielweise war von Beginn an nicht so intensiv wie sonst. Wir hatten aber gleich am Anfang die Riesenchance von Hwang. Wenn da das Tor gefallen wäre, wäre es vielleicht anders gewesen. Am Ende war es nur ein Unentschieden, was bitter ist, weil der Ball beim Tor der Admira nicht drinnen war. Wir haben nicht schlecht gespielt, haben dominiert, aber so ist Fußball. Glückwunsch an den Gegner, der einen guten Matchplan gegen uns gehabt hat.

Cican Stankovic:

Wir sind unzufrieden. Wir sind zu früh in Rückstand geraten und ihm zu lange nachgelaufen. Im Endeffekt stehen wir mit einem Remis da. Mehr war wohl nicht drin, mehr haben wir uns aber auch nicht verdient.

Spielinfo

Flyeralarm Admira

 

FC Red Bull Salzburg

FC-Flyeralarm-Admira 1:1 FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga 16. Spieltag
Anpfiff Sonntag, 1.12.2019, 14.30 Uhr
Austragungsort BSFZ-Arena, 2.537 Zuschauer
Schiedsrichter René Eisner
  Torfolge  
Bakis (16.)
1:0
1:1

Hwang (77.)
Schösswendter, Aiwu, Leitner Gelbe Karten Minamino
Gelb-Rote Karten
Rote Karten