LASK gegen Salzburg: Punkteteilung in Pasching

LASK gegen Salzburg

Rotation war am gestrigen Sonntag angesagt. Jesse Marsch schonte einige seiner Stammspieler und schickte folgende Elf des FC Red Bull Salzburg gegen den LASK auf das Paschinger Grün:

Aufstellung #ASKRBS
Aufstellung #ASKRBS

Früher Rückstand

Auch wenn Daka gleich zu Beginn gleich mal seine Gefährlichkeit aufblitzen ließ, war es doch der LASK der jubeln durfte. Goinginger sah Salzburg Keeper Stankovic zu weit vor dem Tor stehen und überhob den Salzburger Schlußmann aus rund 25 Meter. So hatte man sich den Start auf Salzburger Seite nicht vorgestellt. Auch wenn man zumindest die Ballbesitzquote erhöhen konnte, wirklich gefährlich wurde es von Salzburger Seite aus nicht. Im Gegenteil. Der Ball landete bei Frieser, der kaltschnäuzig auf 2:0 erhöhte. Und es waren noch keine 20 Minuten vergangen.

Anschlußtreffer

Zumindest ein Treffer gelang den Salzburgern in der 1. Hälfte. Mwepu sah ein Loch in der Linzer Hintermannschaft und schickte den schnellen Daka auf die Reise, der sich nicht zwei Mal bitten ließ. 2:1 nach etwas mehr wie 30 Minuten. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Schlager!

Salzburg kam stärker aus der Pause und konnte auch Chancen verbuchen, die leider allesamt vom Linzer Keeper Alexander Schlager zunichte gemacht wurden. Ein sehr starker Auftritt des LASK-Schlußmannes! Das Spiel wurde hektischer und ruppiger. In Minute 75 wurde es dann dem Schiedsrichter zu ruppig. Er schickte Filipovic mit der Ampelkarte vom Platz. In Unterzahl kam der LASK nur mehr zu wenigen Möglichkeiten. Die eingewechselten Haaland und Minamino sorgten für Druck vor dem Strafraum der Linzer, aber zunächst kam nichts verwertbares dabei heraus.

Doch in der Schlußminute folgte Erleichterung! Minamino mit dem Stanglpaß, Haaland kam nicht ran, aber dafür war erneut Daka zur Stelle und sicherte mit dem 2:2 den nicht unverdienten Punkt!

Stimmen zum Spiel

Trainer Jesse Marsch:

Unser Start war sehr schlecht. Wir haben nicht verstanden, was dieses Spiel bedeutet. Wir sind zum Fußballspielen gekommen, mussten uns aber einem Kampf stellen. Ich bin stolz, dass wir diesen frühen Schock abschütteln konnten und zurückgekommen sind.

Spielinfo

LASK

 

FC Red Bull Salzburg

LASK2:2FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga8. Spieltag
AnpfiffSonntag, 22.9.2019, 17.00 Uhr
AustragungsortRaiffeisen Arena, 6.018 Zuschauer
SchiedsrichterRobert Schörgenhofer
 Torfolge 
Goiginger (4.)
Frieser (18.)

1:0
2:0
2:1
2:2


Daka (32.)
Daka (90.)
Trauner, Wiesinger, Michorl, GoigingerGelbe KartenMwepu
FilipovicGelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Vorhang auf für die KönigsCLasse! Salzburg gegen Genk!

FC-Salzburg-gegen-KRC-Genk

Morgen ist es endlich soweit! „Die Meister! Die Besten! Les grandes équipes! The champions!“ wird nach langem Warten in der Arena zu hören sein. Es ist Zeit für die UEFA Champions League in der beschaulichen Mozartstadt! Den Auftakt macht die Begegnung FC Salzburg gegen KRC Genk in der Gruppe E.

Angeschlagener Meister

KRC Genk ist der amtierende Meister Jupiler Pro League. In der aktuellen Saison, die gerade einmal 7 Spieltage alt ist, läuft es aber für Genk nicht gerade wunschgemäß. Die Belgier verloren schon 3 Begegnungen und spielten einmal Unentschieden. Drei Siege stehen auf der Habenseite von Genk, was in Summe den 9. Tabellenplatz macht. Doch dies sollte nur bedingt Hoffnung machen, die belgische Liga ist stärker einzuordnen, als die österreichische.

Während die Salzburger das Spiel am Wochenende ziemlich eindeutig gewinnen konnten, lief es für Genk nicht so berauschend. Sie verloren das Auswärtsspiel gegen Tabellennachbarn RSC Charleroi mit 2:1. Doch die Belgier haben starke Spieler in den eigenen Reihen, ein Selbstläufer wird das morgige Spiel für die Salzburger sicher nicht.

2018/19 wurde Genk zum vierten Mal belgischer Meister und qualifizierte sich damit zum ersten Mal automatisch für die Gruppenphase der UEFA Champions League. Bei ihren vorherigen Teilnahmen, 2002/03 und 2011/12, mussten sie mindestens eine Qualifikationsrunde überstehen. Der Klub aus Belgien wartet noch immer auf seinen ersten Sieg in der regulären UEFA Champions League. 2002/03 verbuchte man vier Unentschieden aus sechs Spielen, trotzdem reichte es hinter Real Madrid, Roma und AEK Athen nur zu Rang vier; acht Jahre später gab es zu Hause drei Unentschieden, auswärts setzte es in einer Gruppe mit Chelsea, Bayer Leverkusen und Valencia jedoch nur Niederlagen.

KRC Genk

Name: Koninklijke Racing Club Genk
Sitz: Genk, Belgien
Gründung: 1923 (Gründung) / 1. Juli 1988 (Fusion)
Farben: Blau-Weiß
Stadion: Luminus Arena (23.718 Plätze)

4 x Belgischer Meister
2018/19: Meister Pro League

Trainer: Felice Mazzu (BEL)
Spieler: Sander Berge, Ianis Hagi, Danny Vukovic

Rückkehrer

Lang musste man in Salzburg auf die Gruppenphase der UEFA Champions League warten. Der FC Salzburg war vor dem Einstieg von „Red Bull“ bislang lediglich 1994/95 in der Gruppenphase vertreten, in der dritten Saison der UEFA Champions League. Seitdem sind sie 13 Mal in der Qualifikation gescheitert, alleine sieben Mal in Folge vor 2019/20. Doch der Einzug in die Gruppenphase ist mehr als verdient, erspielten sich doch die Salzburger den Großteil der Punkte für die Fünfjahreswertung selbst.

Bilanz gegen Belgien

Von ihren zwölf Spielen gegen belgische Vereine haben die Salzburger sechs gewonnen, alleine drei der letzten vier – unter anderem zu Hause (2:1) und auswärts (3:1) gegen Standard Liège in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2013/14. Ihre Heimbilanz steht bei 4 Siegen und 2 Remis. Die Salzburger haben sich auf den kommenden Gegner gut vorbereitet. So Jesse Marsch:

Wir haben die Länderspielpause zuletzt auch dafür genutzt, um mit unserem Trainerteam viele Videos von Genk anzuschauen. Außerdem waren wir auch live mehrmals vor Ort und glauben, dass wir gut auf das Duell mit dem belgischen Meister vorbereitet sind. Dieser Auftakt ist natürlich sehr wichtig für uns. Aber wir müssen für einen harten Kampf gegen ein gutes Team bereit sein.

Im Fokus anderer Vereine

Bei diesem Spiel haben sich auch knapp 50 Scouts der besten europäischen Klubs angesagt. So werden am Mittwoch u. a. Vertreter von Arsenal, Chelsea, Liverpool, Tottenham, Manchester City, Manchester United, Tottenham, Dortmund, Leverkusen, Wolfsburg, Barcelona, Valencia, Juventus, Inter Mailand, Napoli, AS Rom, Olympique de Marseille, Lyon oder AC Monaco mit dabei sein.

FC-Salzburg

FC Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Salzburg

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Salzburg

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Salzburg

Spielinfo

FC Salzburg

KRC Genk

FC-SalzburgKRC-Genk
UEFA Champions League
1. Spieltag – Gruppe E
AnpfiffDienstag, 17. September 2019, 21.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena
LivetickerWenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #FCSGNK

Red Bull Salzburg verlängert mit Sportdirektor Christoph Freund

Christoph Freund

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem FC Red Bull Salzburg und Christoph Freund wird fortgesetzt. Der 42-jährige Salzburger, schon seit 2006 Teil des Klubs und seit 2015 in der Position des Sportdirektors, unterzeichnet bei den Roten Bullen einen neuen Vertrag, der bis 30. Juni 2023 läuft.
Unter seine Agenden als sportlich Verantwortlicher fallen mittlerweile u. a. bereits vier Meistertitel, drei Cup-Triumphe und das Erreichen des Halbfinales in der UEFA Europa League.

Harald Lürzer, Vorstandsvorsitzender des FC Red Bull Salzburg, erklärt dazu:

Die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Christoph Freund als Sportdirektor war für den FC Red Bull Salzburg eine logische und erfreuliche Konsequenz. Wir sind glücklich über das, was er bisher mit dem Klub erreicht hat. Er schafft es immer wieder aufs Neue, außergewöhnliche Spieler und Trainer sowie junge Talente an die Salzach zu holen, die sich dann hier weiterentwickeln. Er und Stephan Reiter bilden ein perfektes Führungsduo, auf das wir weiterhin bauen.

Quelle: Pressemitteilung FC Red Bull Salzburg

Verlustfrei in die Länderspielpause

Salzburg besiegt die WSG Tirol

Auch in der letzten Runde war der FC Red Bull Salzburg nicht zu bezwingen. Aufsteiger WSG Tirol war gegen den Serienmeister chancenlos. Doch der Reihe nach. Jesse Marsch schickte diesmal eine umgebaute Elf aufs Spielfeld und präsentierte eine Dreierkette:

Aufstellung #WSGRBS

Vollgas!

Schon nach wenigen Minuten war es Haaland, der seine Gefährlichkeit zeigte, der Abschluss sollte ihm zu diesem Zeitpunkt aber noch verwehrt bleiben. Ebenso der Heimmannschaft, die einen Weitschuss ebenso wenig im Tor platzieren konnte. Jubeln durften die Salzburger! Ein schnell ausgeführter Freistoß, eine präzise Hereingabe von Hwang und ein eiskalter Ashimeru – so begann das Torfestival. 0:1 nach nur 12 Minuten.

Der zweite Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Ecke der Salzburger, Ramalho stieg am höchsten auf und traf per Kopf. 0:2 nach gerade einmal 31 Minuten. Doch einmal sollten die Salzburger vor der Pause noch jubeln dürfen: 10 Minuten später landete das Leder bei Haaland, der ohne groß Anlauf zu nehmen den Ball mit satten 104 km/h in die Maschen beförderte. Der gegnerische Keeper mutierte zum Zuschauer. Mit diesem 0:3 ging es dann auch in die Kabinen.

Sack zu!

Neuzugang Max Wöber war dann der nächste Torschütze, doch leider in das eigene. Der Ball kam nach einem Freistoß in die Verteidigung, Wöber wollte klären, erwischte aber den Ball so unglücklich, dass er ins eigene Netz fiel. Sei’s drum.

Im Gegenzug machten die Salzburger aber gleich wieder alles wett. Ashimeru mit den Idealpass auf Hwang, der umkurvte den Keeper und schoß zum 1:4 ein! Hee Chan Hwang ist nun endgültig im Salzburger Team angekommen! Den Schlußpunkt setzte dann der eingewechselte Szobszlai. Nach einem Foul an Vallci zeigte der Schiedsrichter auf den Elferpunkt, Szoboszlai verwandelte den Strafstoß mustergültig.

Die Salzburger spielten die hohe Führung dann ohne Probleme nach Hause, ein weiterer Torreigen auf Seiten der Salzburger, die nun schon 27 Tore in nur 6 Spielen erzielen konnten.

Stimmen zum Spiel

Torschütze Andre Ramalho:

Egal, wer auf dem Platz steht, wir zeigen immer wieder, dass wir bereit sind, alles zu geben. Das ist ein großes Kompliment für die Mannschaft. Allgemein, alles was wir machen, tun wir sehr konsequent. Wir wollen unbedingt immer gewinnen, und das haben wir verdient getan.

Spielinfo

WSG Tirol

 

FC Red Bull Salzburg

WSG Swarowski Tirol1:5FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga6. Spieltag
AnpfiffSamstag, 31.8.2019, 17.00 Uhr
AustragungsortTivoli Stadion Tirol, 5.400 Zuschauer
SchiedsrichterRene Eisner
 Torfolge 



Wöber (56. ET)

0:1
0:2
0:3
1:3
1:4
1:5

Ashimeru (12.)
Ramalho (31.)
Haaland (41.)

Hwang (58.)
Szoboszlai (71. Strafstoß)
Yeboah, SvobodaGelbe Karten 
 Gelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Länderspielpause

Nun folgt die Länderspielpause, in der die Salzburger aber auch nicht untätig sein werden. Kommenden Donnerstag findet um 16.00 Uhr ein Testspiel gegen die SV Ried am Trainingsgelände statt.