Am 1. Februar lud der FC Red Bull Salzburg um 11 Uhr auf dem Trainingsgelände in Taxham zum Testspiel gegen den FC Blau-Weiss Linz ein. Diese Partie hat der Serienmeister und Cupsieger souverän mit 6:0 gewonnen. Der Neuzugang, Noah Okafor und der vom FC Liefering hochgezogene Karim Adeyemi standen hier im Rampenlicht an diesem doch recht sonnigen Samstag. Während Okafor etwas mehr als 20 Minuten spielen durfte, konnte Adeyemi länger seine Qualitäten unter Beweis stellen. In den 90 Minuten sorgte er für einige Assists und trug mit einem Treffer zum hohen Testspiel-Sieg bei.

Nach dem Match trafen wir den sichtlich gut gelaunten Trainer Jesse Marsch und durften ihm die eine oder andere Frage stellen. Viel Zeit war nicht, denn unmittelbar nach dem Spiel gegen die Oberösterreicher, musste die Mannschaft gegen Gornik aus Polen antrefen. Das Spiel gewannen die Bullen ebenfalls; allerdings hier „nur“ mit 3:0.

„Wir werden weiter hart arbeiten“

Marsch entgegnete auf die Frage, wie zufrieden er mit dem Spiel und der zu Ende gehenden Wintervorbereitung ist: „Wir haben gegen Blau-Weiss ein gutes Spiel gemacht. Wir haben einige Akademie-Spieler gegen die Linzer im Kader (Anm. d. Red.: Sechs Spieler, unteranderem Barry, Svoboda, Strasser, Schiestl,…) und es war ein gutes Gefühl. Beim Trainerteam und den Spielern. Grundsätzlich bin ich mit dem Trainingslager und der Arbeit, die wir in den letzten Tagen erledigt haben, zufrieden. Aber ich glaube, dass die Mannschaft noch besser spielen kann und daran werden wir weiter hart arbeiten.“

„Er hat viel Potential“

Der Neuzugang Noah Okafor durfte in den ersten Minuten auch schon etwas Spiel-Luft schnuppern. Mit seinem Einsatz zeigte sich Marsch zufrieden, wie er gegenüber SALZBURG12.at verriet: „Ja, er war gut auf dem Platz. Er hat gut gespielt – es war sein erstes Mal mit der Mannschaft gemeinsam und dafür hat er eine gute Leistung gezeigt. Meiner Meinung nach hat er viel Potential, um noch ein besserer Spieler hier zu werden. Sein Wunsch heute zu spielen ist schon mal ein erstes, wichtiges Signal, dass er top motiviert ist. Er ist bereit und wir sind bereit für ihn.“

„Wir sind fast komplett“

Nach dem Testspiel gegen Linz, ist vor der Europa League gegen die Eintracht: „Es ist ein Vorteil für Frankfurt, dass die Bundesliga in Deutschland schon im Hochbetrieb ist. Aber, wir werden bereit sein. Das ist klar“, antwortet Marsch kämpferisch.

Klar ist auch, dass die Salzburger noch viel Potential in der Verteidigung haben. Vor allem durch den Abgang von Pongo, könnte der Verein noch auf dem Transfermarkt tätig werden. Marsch auf die Frage, ob man noch Spieler holen wird, um sich zu verstärken: „Jetzt sind wir fast komplett. Mal sehen…“

Ausblick

Das erste Pflichtspiel 2020 für die Marsch-11 wird schon am 09. Februar im Rahmen des ÖFB Cups gegen den SKU Amstetten im Ertl Gras-Stadion um 18 Uhr stattfinden. Weitere Informationen rund um die Anreise und die Tickets zu diesem Spiel, gibt es hier.

Empfohlene Beiträge