Die Red Bull Arena war heute Abend wieder zum Bersten gefüllt, 29.520 Fans pilgerten nach Wals-Siezenheim, um das Spiel gegen den SSC Napoli zu sehen. Die Italiener kamen als Tabellenführer der Gruppe E nach Österreich, standen nach zwei Spieltagen bei vier Punkten.

Das Match begann mit einer Großchance für die Gäste. Nach einer zu kurz geratenen Abwehr von Wöber kam Dries Mertens zum Abschluss und Stankovic konnte den Ball noch zur Ecke abwehren (1.). Glück für die Hausherren.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at
Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Der VAR im Einsatz

Auf der Gegenseite dauerte es hingegen nur acht Minuten, bis das Leder zum ersten Mal im Tor landete. Mwepu zog aus der Distanz ab, über zwei Italiener kam das Spielgerät zu Haaland, der auch für den vermeintlichen Führungstreffer und einen ausgedehnten Torjubel sorgte. Allerdings entschied der französische Unparteiische, Clement Turpin, nach Videostudium auf Abseits und verwehrte dem Tor zurecht die Anerkennung.

Besonders bitter auch deshalb, weil es somit den Gästen vorbehalten blieb, die Führung zu erzielen. Nach einem Angriff über die linke Seite und einer Vorlage von Callejon schloss der auffällige Mertens aus spitzem Winkel Napoli in Front. Keine Abwehrchance für Stankovic.

Salzburg schüttelte sich nur kurz und kam wenig später zu insgesamt drei guten Gelegenheiten, die allesamt Haaland vorfand. Doch zunächst scheiterte der Norweger zweimal am glänzend aufgelegten Napoli-Keeper Meret (24., 25.) und kurz darauf schoss er das Leder knapp am langen Eck vorbei (27.).

Dem nicht genug, verletzte sich Cican Stankovic in der 33. Spielminute ohne Fremdeinwirkung und musste durch Carlos Coronel ersetzt werden.

Zwei Haaland-Treffer reichten heute nicht für Punkte / © GEPA
Zwei Haaland-Treffer reichten heute nicht für Punkte / © GEPA

Haaland trifft vom Punkt

Nachdem Meret auch gegen Daka eine Großchance zunichtemachen konnte, hatte die erste Halbzeit aus Sicht der Gastgeber dann doch noch etwas Positives. In Minute 40 drang Hwang in den Sechzehner ein und konnte von Kevin Malcuit nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Erling Haaland ganz cool in die rechte, untere Ecke.

Der zweite Durchgang avancierte zu einem regelrechten Schlagabtausch mit Vorteilen für die Hausherren. Die hatten Napoli zwar weitestgehend im Griff, konnten jedoch zunächst nichts Zählbares erwirtschaften. Das 2:1 für die Gäste, wieder durch Mertens, der einen Stanglpass von Malcuit im Tor unterbrachte, war dann der vielzitierte Schlag in die Magengrube.

Ausgleich und Gegenschlag

Doch auch auf diesen Nackenschlag hatten die Hausherren eine Antwort. Wieder war es Erling Haaland, der das Spiel egalisieren konnte. Nach einer Ecke klärte Napoli das Leder nur kurz, Junuzovic brachte eine präzise Flanke an die zweite Stange und Haaland köpfelte aus kurzer Distanz zum 2:2 ein. Großer Jubel unter den knapp 30.000 Fans, der jedoch nur kurz anhielt.

Denn die Torhymne war kaum verklungen, da sorgte Napoli für etwas, was man als Inbegriff für einen direkten Gegenschlag bezeichnen kann. Unmittelbar nach Wiederbeginn bediente Mertens den eingewechselten Insigne, der im Strafraum sogar kurz ins Straucheln kam, dann dennoch den Abschluss fand und der von Ramalho noch abgefälschte Schuss fand den Weg in die lange Ecke. Richtig bitter!

In den Schlussminuten warf Salzburg noch einmal alles nach vorne, versuchte mit den Einwechslungen von Ashimeru und Koita nochmal alles, konnte an der knappen 2:3-Heimniederlage jedoch nichts mehr ändern.

Spielinfo

FC Salzburg

 

SSC Napoli

FC-Salzburg 2:3 SSC Napoli
UEFA Champions League Gruppe E, 3. Spieltag
Anpfiff Mittwoch, 23.10.2019, 21:00 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena, 29.520 Zuschauer
Schiedsrichter Clement Turpin (FRA)
  Torfolge  

Haaland (40./Elfmeter)

Haaland (72.)
0:1
1:1
1:2
2:2
2:3
Mertens (17.)

Mertens (64.)

Insigne (73.)
Haaland Gelbe Karten Lozano, Llorente, Malcuit
  Gelb-Rote Karten  
  Rote Karten  

Empfohlene Beiträge