Für die 13 Jahre Leidenszeit, in der der FC Salzburg seit Beginn der Red Bull Ära vergeblich versucht hat, in die Champions League zu kommen, wurden Team, Staff und die Fans gefühlt alleine am heutigen Abend fürstlich entlohnt.

Denn das Spiel begann, wie es traumhafter nicht hätte beginnen können. Nach nicht einmal zwei Minuten gingen die Hausherren in Führung. Nach einem Steckpass von Minamino auf Haaland behielt dieser die Nerven und schloss überlegt in die lange Ecke ab. Tosender Jubel in der ausverkauften Red Bull Arena, ein Start, wie man ihn sich nicht hätte besser wünschen können.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at
Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Idealer Einstand

Die blitzschnelle Führung war natürlich die perfekte Moralinjektion, sofern es dieser überhaupt bedurft hat. Denn in dieser energiegeladenen Tonart ging es weiter. Zunächst geriet ein Steilpass von Hwang auf Haaland etwas zu weit (19.), außerdem missglückte dem Koreaner ein Abschluss in Minute 33.

Doch nur wenige Minuten später gelang den Salzburgern der nächste Treffer. Wieder hatte Hwang seine Beine im Spiel, erkämpfte sich in der eigenen Spielhälfte das Leder, kochte Genk-Kapitän Dewaest ab und bediente Haaland. Der blieb erneut cool vor dem Tor und schob das Leder an Keeper Gaetan Coucke vorbei zum 2:0 in die Maschen.

Nur zwei Minuten später gelang den Hausherren sogar der dritte Treffer. Junuzovic spielt den Ball in die Tiefe, wo der ungedeckte Hwang das Leder im Tor versenkte. Unbeschreiblicher Jubel, die Red Bull Arena mutierte zum Hexenkessel.

Im Gästesektor keimte nur kurze Zeit später zwar kurz Hoffnung auf, als Jhon Lucumi das zwischenzeitliche 1:3 erzielen konnte (40.), doch nur fünf Minuten später schrieben die Salzburger wieder an.

Coach Jesse Marsch mit großem Jubel / © GEPA
Coach Jesse Marsch mit großem Jubel / © GEPA

Haaland, Haaland, Haaland

Und wer sollte es anders sein, als Erling Haaland, der einen Stanglpass von Hwang sicher im Tor unterbrachte. Jetzt gab es für die Menge kein Halten mehr. Der norwegische Shootingstar wurde von den rund 30.000 Fans frenetisch bejubelt und Haaland selbst heizte die Stimmung sogar noch zusätzlich an. Wasser auf die Salzburger Champions-League-Mühlen.

Als Dominik Szoboszlai in der Nachspielzeit sogar noch das 5:1 erzielte, war der höchste Pegelstand auf dem Salzburger Stimmungsbarometer erreicht! Die Fans blickten sich ungläubig an, konnte das wirklich sein? War das ein Traum?

Es war Realität! Und genauso real war auch die erste Topchance der Hausherren, sieben Sekunden nach Wiederbeginn. Hwang hat die Gelegenheit, Coucke verhindert mit einer Glanztat den nächsten Gegentreffer.

Diesen muss dafür Cican Stankovic hinnehmen. Wöber verpasste eine Flanke, Samatta war zur Stelle und verkürzte aus kurzer Distanz zum 5:2.

Kapitän Andi Ulmer erzielt das 6:2 und damit den Endstand / © GEPA
Kapitän Andi Ulmer erzielt das 6:2 und damit den Endstand / © GEPA

Salzburg bringt das Match nach Hause

Der Verlusttreffer brachte die Salzburger jedoch keineswegs aus dem Konzept und Andi Ulmer sorgte in der 66. Minute für das 6:2. Nach einem Doppelpass mit Junuzovic schloss der Kapitän überlegt in die lange Ecke ab und wurde danach von seinen Mitspielern geherzt.

Das Spiel war spätestens jetzt endgültig entschieden und die letzten Minuten, in denen die Laola etliche Male durch die Red Bull Arena schwappte, waren geprägt von zahlreichen Angriffen der Hausherren, die jedoch entweder die letzte Präzision vermissen ließen, oder von Coucke zunichte gemacht wurden.

Nachdem der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer eine rote Karte für Stürmer Samatta nach Videobeweis in eine gelbe Karte umwandelte (81.), war die Messe endgültig gelesen. Salzburg ging als triumphaler Sieger vom Feld und setzte ein gewaltiges Ausrufezeichen in der Königsklasse. Da der FC Liverpool im Parallelspiel eine 0:2-Niederlage in Neapel einstecken musste, reisen die Mozartstädter als Tabellenführer am 2. Oktober an die Anfield Road.

Spielinfo

FC Salzburg

 

KRC Genk

FC-Salzburg 6:2
UEFA Champions League Gruppe E, 1. Spieltag
Anpfiff Dienstag, 17.9.2019, 21:00 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena, 29.520 Zuschauer
Schiedsrichter Felix Zwayer (GER)
  Torfolge  
Haaland (2.)
Haaland (34.)
Hwang (36.)

Haaland (45.)
Szoboszlai (45.)

Ulmer (66.)
1:0
2:0
3:0
3:1
4:1
5:1
5:2
6:2



Lucumi (40.)


Samatta (52.)
Kristensen, Szoboszlai, Bernede Gelbe Karten Samatta, Bongonda
  Gelb-Rote Karten  
  Rote Karten  

Empfohlen

1 Comment

  1. […] das erste Auftreten des FC Salzburg in der UEFA Champions League gegen KRC Genk entwickelte sich zur einer „magischen Nacht“. Dieser gingen fast ebenso […]


hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.