Nach einem Dämpfer gleich zu Beginn erfängt sich der zweite Anzug der Salzburger nach und nach und bezwingt die Austria letztendlich hochverdient mit 4:1. Jesse Marsch rotiert dabei kräftig durch, bringt im Vergleich mit der Startelf vom Rapid-Match am Mittwoch acht Neue und stellt zudem auf eine Dreierkette um.

Die Austria, unter der Woche in Wattens sang- und klanglos aus dem Cup geflogen, steht auch in der Bundesliga mit dem Rücken zur Wand und die Spieler konnten es wohl selbst nicht glauben, nach nicht einmal zwei gespielten Minuten in der Red Bull Arena zu führen. Nach einer Flanke von Florian Klein stieg Jeggo hoch, Vallci versuchte zu stören und bugsierte dabei den Ball in das eigene Tor.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at
Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Salzburg hat Probleme

Ein kleiner Rückschlag, gleich zu Beginn. Sicherlich nicht optimal, gerade für eine neu zusammengestellte Mannschaft. Sekou Koita hatte dann gleich zweimal die Chance auf den Ausgleich, scheiterte jedoch sowohl mit einem strammen Distanzschuss, als auch einem Fallrückzieher.

Auch die Gäste kamen zu weiteren Gelegenheiten. Nach einem Eckball beförderte Cavlan das Spielgerät vom Elfmeterpunkt knapp über den Querbalken (14.) und in Minute 24 muss es eigentlich 0:2 stehen. Monschein bediente Fitz, der zog aus kurzer Distanz ab und hatte lediglich das Pech, dass Cican Stankovic eine Glanztat folgen ließ und das Leder zur Seite abwehrte. Jeggo stürmte auf den Rebound, doch Camara ging dazwischen und konnte letztendlich klären.

Der Unmut auf den Rängen wurde größer und ein meterweit über das Tor getretener Freistoß von Prevljak trug auch nicht zur Besserung der Stimmung bei.

Ashimeru besorgte den Ausgleich für Salzburg / © GEPA
Ashimeru besorgte den Ausgleich für Salzburg / © GEPA

Die Hausherren drehen das Match

Der Ausgleich in Minute 33 von Majeed Ashimeru eignete sich da schon besser. Und es war ein richtig schöner Treffer. Zunächst spielte der Ghanaer einen Doppelpass mit Prevljak, dann mit Koita und spielte sich so in den Sechzehner. Dort behielt er die Nerven und schloss die Aktion präzise in die lange Ecke ab. Erleichterter Jubel unter den knapp 12.500 Fans auf den Rängen.

Der Ausgleich fungierte als Initialzündung für die Heimmanschaft, denn nur fünf Minuten später musste FAK-Goalie Lucic gegen Camara mit einer Glanztat den Führungstreffer Salzburgs abwehren. In Minute 43 konnte er diesen allerdings nicht mehr verhindern. Doch was war passiert? Patrick Farkas bediente Okugawa mit einem präzisen Steilpass aus der eigenen Hälfte, der Japaner nahm sich den Ball traumhaft mit und flankte diesen in den Sechzehner. Dort hielt Koita den Fuß hin und ließ Lucic keine Abwehrchance. Die Hausherren drehten das Spiel zum optimalen Zeitpunkt, unmittelbar vor der Halbzeitpause.

Koita und Ashimeru beim Jubeln / © GEPA
Koita und Ashimeru beim Jubeln / © GEPA

Halbzeit zwei gehört den Bullen

Und konnten den Spielstand in der zweiten Halbzeit auch gleich in die Höhe schrauben. Koita hebelte mit einem Steilpass auf Okugawa die gesamte Austria-Defensive aus, der Japaner überraschte Lucic und hob das Leder über den Keeper hinweg in die Maschen. Ein echtes Traumtor zum 3:1 in der 55. Spielminute und ein echter Nackenschlag für die Gäste.

Die kamen in weiterer Folge nur noch selten zu Entlastungsangriffen und hatten mit Lucic einen sehr gut aufgelegten Keeper im Tor stehen, der einen noch höheren Rückstand lange hinauszögern konnte. Denn sowohl gegen Prevljak (65.), als auch Ashimeru (68.) konnte er mit Paraden das 4:1 für Salzburg verhindern.

Es fiel dennoch, nämlich in der 79. Spielminute. Ein energischer Stanglpass von Okugawa wurde von Cavlan abgelenkt und landete bei Koita, der seinen zweiten Treffer des Tages erzielte und auch den Endstand fixierte.

Mit dem 4:1-Heimsieg bleiben die Hausherren in der Bundesliga weiterhin ungeschlagen und lachen natürlich auch weiterhin von der Tabellenspitze. Jetzt gilt die gesamte Konzentration dem Spiel am kommenden Mittwoch in Liverpool. Das Spiel des Jahres, vielleicht auch des Jahrzehnts. Mal abwarten, wir berichten für euch natürlich live.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

FK Austria Wien

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern4:1FK Austria Wien
Tipico Bundesliga9. Spieltag
AnpfiffSamstag, 28.9.2019, 17.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 12.450 Zuschauer
SchiedsrichterAlexander Harkam
 Torfolge 

Ashimeru (33.)
Koita (43.)
Okugawa (55.)
Koita (79.)
0:1
1:1
2:1
3:1
4:1
Vallci (2.)/ET.



FarkasGelbe KartenCavlan, Jeggo, Grünwald, Prokop
 Gelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Empfohlen

1 Comment


hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.