31. Runde: „110 Jahre SK Sturm Graz“. In der steirischen Landeshauptstadt sollte es etwas zu feiern geben. Auf der einen Seite das Jubiläum des Vereins, auf der anderen Seite den möglichen Platz 3 in der Tabelle für die Blackies. Doch der FC Red Bull Salzburg steuerte nichts Positives zur „Party“ in der Merkur Arena bei – natürlich nur aus Sicht der Steirer.

Marco Rose rotierte erneut und schickte folgende Elf auf das Feld:

Aufstellung #STURBS

Frühe Führung

Knappe 10 Minuten dauerte es, bis der Salzburger Fan die Hände in die Höhe reißen durfte. Prevljak tankte sich durch die Grazer Verteidigung, konnte nur durch Körpereinsatz gestoppt werden. Der abprallende Ball fiel Patson Daka vor die Beine, der nur mehr einschieben musste. 0:1 für den Serienmeister.

Doch Sturm steckte nicht auf und kam durch den beherzt aufspielenden Kiteishvili zu einer guten Chance! Quasi im Gegenzug hatte Minamino dann die Chance auf das nächste Tor für die Salzburger, Siebenhandl konnte diese Möglichkeit aber entschärfen.

Ausgleich

Doch dann kam Kiteishvili zu seinem Tor. Die Salzburger Verteidigung wirkte unsicher, der Ball wurde zu Walke zurückgespitzelt. Walke – in diesem Bruchteil einer Sekunde wohl unentschlossen, ob er den Ball mit den Händen nehmen dürfe – ließ diesen nur von der Brust abprallen. Dies nutzte der steirische Spieler und glich aus. Minamino hatte dann noch die Chance auf die erneute Führung, aber auch die wurde vom Keeper der Steirer vereitelt. So ging es mit dem 1:1 in die Kabinen.

Der Joker sticht

Sturm ging auch in der 2. Hälfte beherzt zur Sache, doch die Salzburger zeigten sich letztendlich cleverer und abgebrühter. Rose nahm Daka vom Feld und brachte Dominik Szoboszlai. Und es dauerte nicht einmal eine Minute, bis das junge Salzburg-Talent traf: Ein schneller Vorstoß, Hereingabe von Wolf und „Domi“ stand goldrichtig! Der Salzburger musste das Leder nur mehr über die Linie drücken! Die erneute Führung für die Salzburger!

Wenig später nahm sich noch Junuzovic ein Herz und zog mit Wucht ab, diese schöne Aktion fand aber ihr Ende am metallenen Teil der Kreuzecke. In der Schlussphase wurde es noch einmal eng und spannend: Einmal kratzte Vallci den Ball von der Line, auf der anderen Seite scheiterte Prevljak am Aluminium von Siebenhandls Kasten.

So blieb es beim 1:2 – der Meister hinterließ keine Geschenke beim feiernden steirischen Verein.

Stimmen zum Spiel

Zlatko Junuzovic:

Wir sind heute gut ins Spiel gekommen, haben aber nach der Führung etwas kopflos agiert. Wir haben einige Räume aufgemacht, die Sturm Graz gut ausgenutzt hat. Um das Gegentor haben wir gebettelt, uns dann aber wieder gesteigert. Zum Schluss ist es hin- und hergegangen und es hat viele Chancen auf beiden Seiten gegeben. Es war eine ausgeglichene Partie, in der wir das Glück vielleicht auf unserer Seite gehabt haben, auch wenn der Sieg unterm Strich für mich doch verdient war.

Spielinfo

SK Sturm Graz

 

FC Red Bull Salzburg

SK Sturm Graz1:2FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga31. Spieltag
AnpfiffSonntag, 19.5.2019, 17.00 Uhr
AustragungsortMerkur Arena, 11.486 Zuschauer
SchiedsrichterHarald Lechner
 Torfolge 

Kiteishvili (27.)
0:1
1:1
1:2
Daka (10.)

Szoboszlai (65.)
Lema, Mensah, Hierländer, MaresicGelbe KartenRamalho, Junuzovic, Vallci, Szoboszlai
 Gelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Empfohlen

1 Comment


hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.