Rechtzeitig zu Spielbeginn haben sich die dunklen Regenwolken verzogen und sogar die Sonne zeigte sich. Somit stand einem interessanten Spiel nichts im Wege. Salzburg gegen Sturm stand auf dem Programm. Die Gäste kämpfen noch mit, oder besser gesagt gegen den Strich und brauchen jeden Punkt. Und den nahmen sie letzten Endes auch aus der Red Bull Arena mit.

Die heutige Aufstellung / © SALZBURG12.at
Die heutige Aufstellung / © SALZBURG12.at

Minamino findet die ersten Gelegenheiten vor

Denn Sturm stand die gesamten 90 Minuten über defensiv stark und ließ nur wenige, gefährliche Gelegenheiten der Salzburger zu. Eine davon hatte Takumi Minamino in Minute 13, wo Fabian Koch in höchster Not klären konnte. Nur eine Minute später war es erneut der Japaner, der nach einem Junuzovic-Steilpass allein vor Siebenhandl auftauchte. Der Sturm-Goalie konnte mit einer Glanztat den Rückstand seines Teams verhindern.

Auf der Gegenseite hatte Kiteishvili nach einem Fehler von Ramalho die erste Chance der Gäste, doch Stankovic ließ sich nicht überwinden und parierte den etwas zu schwach ausgefallenen Abschluss sicher. In Minute 24 hatte Salzburg hingegen großes Glück, dass Eze in aussichtsreicher Position das Spielgerät meterweit am Tor vorbeischoss. Der Stürmer der Gäste kam etwas glücklich an das Leder, visierte die rechte Kreuzecke an, jagte das Leder allerdings klar drüber.

Sturm verteidigte heute sehr diszipliniert / © GEPA
Sturm verteidigte heute sehr diszipliniert / © GEPA

Torlos in die Pause

Einzig ein Ramalho-Distanzschuss nach einer halben Stunde ist noch erwähnenswert, ansonsten passierte nicht viel und die Partie ging torlos in die Pause.

Auch die zweite Halbzeit bot über weite Strecken fußballerische Magerkost. Dies lag aber nicht nur am ordentlich verteidigenden SK Sturm, sondern auch an der mangelnden Kreativität des Heimteams. Ob das Napoli-Spiel vom vergangenen Donnerstag den Kickern noch in den Knochen steckte, können wir jedoch nur erahnen.

Dabbur hat die große Chance vom Punkt, vergibt jedoch kläglich / © GEPA
Dabbur hat die große Chance vom Punkt, vergibt jedoch kläglich / © GEPA

Letzter Akt: Dabbur und der Punkt

Nichtsdestotrotz bekam Salzburg die Gelegenheit, das Heimspiel doch noch für sich zu entscheiden. Eine Viertelstunde vor Schluss traf Minamino mit einer Flanke Sturm-Kapitän Hierländer an der Hand und Schiedsrichter Drachta zeigte auf den Punkt. Der eingewechselte Munas Dabbur legte sich die Kugel auf den Punkt und trat zum Strafstoß an. Dieser missglückte dem Israeli jedoch völlig, denn der Lupfer des Stürmers ging Zentimeter über den Querbalken.

Salzburg versuchte in den letzten Minuten noch einmal alles und Sturm stand quasi nur noch hinten drinnen, konnte das 0:0 jedoch über die Zeit retten. Somit büßt der Tabellenführer zwei Punkte auf den LASK ein, der heute Wacker Innsbruck zu Hause mit 2:0 besiegen konnte.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

SK Sturm Graz

FC Red Bull Salzburg0:0SK Sturm Graz
Tipico Bundesliga24. Spieltag
AnpfiffSonntag, 25.3.2019, 16.00 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 10.142 Zuschauer
SchiedsrichterOliver Drachta
 Torfolge 
  
Lovric, HierländerGelbe Karten 
 Gelb-Rote Karten 
 Rote Karten 

Empfohlen

1 Comment


hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.