Wir bitten dich um eine Bewertung

In der WM-Qualifikation empfing das österreichische Nationalteam am späten Nachmittag im Wiener Prater EM-Achtelfinalist Irland. Die Partie hatte in der mit ausgeglichenen Mannschaften besetzten Gruppe D bereits vorentscheidenden Charakter. Vor Spielbeginn führten die „Boys in Green“ mit sieben Punkte am Konto die Tabelle an, während die Koller-Elf aus drei Matches bisher lediglich vier Zähler hatte sammeln können.

48.500 Zuschauer sahen im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion eine ambitionierte erste Hälfte der Nationalmannschaft, die sich in der 39. Spielminute durch einen Lattenschuss von Ex-Salzburger Marcel Sabitzer beinahe selbst belohnt hätte. Die Iren konnten ihrerseits kurz vor dem Pausenpfiff ebenfalls einen Aluminiumtreffer verbuchen, Walters setzte einen Stanglpass aus sieben Metern an die Querlatte.

Der zweite Durchgang begann für Österreich dagegen mit einem Schlag in die Magengrube. Irland konterte Österreich aus und McClean brachte die Gäste in Führung. Die Heimmannschaft blieb in weiterer Folge vieles schuldig und schaffte es in der zweiten Hälfte nicht mehr, den irischen Abwehrriegel zu überwinden. Den Ausgleich hatte Marc Janko in der vierten Minute der Nachspielzeit auf dem Kopf, doch der Abschluss aus spitzem Winkel fand sein Ziel leider nicht.

Die erste Pflichtspielniederlage im Prater seit fast vier Jahren wurde somit Realiltät.

In der Tabelle sieht es vor dem Abendspiel, in welchem sich Wales und Serbien gegenüberstehen, nicht allzu rosig aus. Die Iren führen mit zehn Punkten, Serbien (sieben) und Wales (fünf) stehen mit besagtem Spiel Rückstand ebenfalls noch vor Kollers Mannen, die im Frühjahr bereits gehörig unter Zugzwang stehen.

Die Salzburger

Sowohl Valentino Lazaro als auch Stefan Stangl saßen über 90 Minuten auf der Bank.

Valon Berisha stand für den Kosovo beim 0:2 in der Türkei zwar in der Startelf, konnte die Niederlage seines Landes allerdings auch nicht verhindern.

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.