Wir bitten dich um eine Bewertung

Die Krise, die nach dem Mattersburgspiel vorherrschte, ist zwar nicht vergessen, aber die Fans wurden durch das gute Spiel des FC Red Bull Salzburg gegen Wacker Innsbruck besänftigt. Dennoch: man zeigte in Innsbruck sauberes Kombinationsspiel, allein das „Runde wollte nicht ins Eckige“ und so trat man mit 30 Torschüssen, aber nur einem Unentschieden die Heimreise an.

Samstag haben die Salzburger die nächste Gelegenheit, die kreierten Torchancen in „Zählbares“ zu verwandeln. Der aktuelle Tabellenführer und imaginäre Träger der „Winterkrone“ SK Rapid Wien ist zu Gast in der Red Bull Arena!

Einerseits erwartet die Besucher dort eine Stunde Stunde vor Spielbeginn der Sänger und Frauenschwarm  Michel Teló (bekannt aus den Charts mit „Nossa. Nossa. Ai Se Eu Te Pego!“) und auch die Damen dürfen sich an diesem „Ladies Day“ über einen kostenlosen Eintritt freuen, andererseits sollte der sportliche Aspekt der eigentliche Grund sein, warum das morgige Spiel um die Tabellenführung besucht werden muss. Bei der Pressekonferenz wurde angemerkt, dass man mit 15.000 Zusehern rechne. Das wäre Balsam für die Mannschaft, zuletzt gegen Mattersburg fanden keine 5.000 mehr den Weg nach Wals-Siezenheim.

Die letzten 5 Spiele gegen Rapid vor den eigenen Fans endeten allesamt unentschieden – ein Ergebnis, das den Salzburgern in der aktuellen Situation nichts bringt. Im Gegenteil! Es besteht sogar die Gefahr, die Tabelle weiter nach unten zu fallen. Die direkten Verfolger könnten bei Siegen die Salzburger überholen:

Austria Wien muss zu Hause gegen die Admira ran, SK Sturm Graz spielt – ebenfalls zu Hause – gegen Wiener Neustadt. Bei einem Sieg der beiden Heimteams und einem Unentschieden (oder noch schlimmer: Niederlage) würden die Salzburger auf den 4. Platz abrutschen:

[standings league_id=1 template=extend logo=false]
Ricardo Moniz braucht Erfolge (c) GEPA Pictures

Also heißt es: verlieren verboten! Die Fans fordern natürlich den Sieg, denn im Jahr 2012 wurde in der Red Bull Arena weder ein Tor durch die Salzburger geschossen bzw. überhaupt ein Spiel gewonnen! Ebenso konnte gegen Rapid in dieser Saison noch kein Spiel gewonnen werden (0:0 in Salzburg, 2:4 in Wien). Aber nicht nur für die Mannschaft ist verlieren verboten – auch für Trainer Moniz, der dringend Erfolgserlebnisse braucht. Nach dem negativen Medienspektakel um seine Person in den letzten Tagen ist Moniz immer noch „angezählt“ – da half der starke Auftritt in Innsbruck nur wenig, da wieder kein Sieg „eingefahren“ wurde.

Aber auch Rapid hat 2012 so seine Probleme und lies einiges an Punkten liegen. 1 Tor aus vier Spielen, 1 Sieg, 3 Niederlagen – eine ebenso „magere“ Ausbeute für den Tabellenführer. Nur der Herbstmeister Ried lieferte den Hütteldorfern 3 Punkte. Vom letzten Auftritt der Salzburger in Innsbruck zeigte sich Rapid-Cheftrainer Peter Schöttel durchaus beeindruckt:

„Salzburg hat am Tivoli einen bärenstarken Eindruck gemacht und ein Sieg blieb ihnen lediglich aufgrund mangelnder Chancenverwertung verwehrt. In der eigenen Arena sind sie als Gastgeber allerdings bei nationalen Spielen immer in der Favoritenrolle und zudem nach wie vor der heißeste Kandidat auf den Meistertitel.“ 

Anpfiff ist Samstag, 10. März 2012 um 18.30 Uhr in der Red Bull Arena. Wer Chartstürmer Michel Teló gerne „live“ singen hören möchte, sollte früher da sein. Er beginnt um 17.30 Uhr.

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.