#BundesligaTeamwork: das größte Team des Landes

Red Bull Arena

Österreich und die Welt sind durch die Ereignisse in Verbindung mit dem Coronavirus gerade mit einer absoluten Ausnahmesituation konfrontiert.

Die Österreichische Fußball-Bundesliga hat in ihrem Leitbild ihre Vorbildfunktion im österreichischen Sport festgeschrieben und „Solidarität“ als wesentlichen Wert definiert. Aus unserer Sicht ist jedenfalls klar: diese Verantwortung geht über den Sport hinaus.

Ruhe, Besonnenheit & Unterstützung

Deshalb dürfen wir zuallererst unbedingt raten, den Empfehlungen der Gesundheitsexperten sowie der zuständigen Behörden Folge zu leisten. Wie in einer Mannschaft oder einer Fangruppe kommen wir auch im Alltag gemeinsam durch Teamwork schneller ans Ziel. Das gilt umso mehr, als wir in diesen Tagen eine besondere Verantwortung für die „Routiniers“ unserer Gesellschaft haben. Ruhe, Besonnenheit und gegenseitige Unterstützung sind nun von jedem von uns gefragt. Lasst uns gemeinsam das größte Team des Landes bilden!

Programm fürs Heimstadion

Die Herausforderungen des Coronavirus bringen natürlich eine Vielzahl an persönlichen Einschränkungen für uns alle mit sich. Neben dem Verzicht auf den wöchentlichen Stadionbesuch beim jeweiligen Lieblingsklub ist dies insbesondere auch eine die Einschränkung der sozialen Kontakte und der Freizeitaktivitäten an sich. Die eigenen vier Wände werden in den kommenden Tagen und Wochen für viele zum Heimstadion werden. Die Bundesliga möchte in dieser Zeit für Beschäftigung sorgen und allen Fans die Möglichkeit geben, sich weiterhin mit unserem Lieblingssport zu beschäftigen. Deshalb werden wir in den kommenden Tagen und Wochen unter dem Motto „Bundesliga-Teamwork“ insbesondere auf all unseren digitalen Kanälen verstärkt Inhalte zur Verfügung stellen.

Inhalte für alle Altersklassen

Dies umfasst in einem ersten Schritt das Online-Stellen von Artikeln des aktuellen Bundesliga-Journals, umfangreiche Rückblicke auf den Grunddurchgang, Highlight-Videos aus den vergangenen Saisonen, Quizfragen zur Bundesliga und das beliebte Schiri-Quiz. Wenn im Laufe dieser Woche die Schulen geschlossen werden, wird es auch Inhalte speziell für unsere jüngsten Fans geben, darunter Malvorlagen, Geschichte-, Geografie- und Englisch-Unterricht mit Fußballschwerpunkt. Für all jene, deren Schulzeit schon etwas länger her ist, haben wir die 70er-Jahre-Sonderausgabe des Bundesliga-Journals bereits als gesamtes PDF zur Verfügung gestellt und werden auch laufend Artikel daraus online kostenlos mit euch teilen.

Die Inhalte und das Programm werden auf bundesliga.at/teamwork laufend ergänzt.

Quelle: Pressemeldung Bundesliga

Quo vadis Fußball?

Bundesliga Fußball Corona

Das Corona Virus hat die Welt fest im Griff. Betroffen sind nicht nur das tägliche Leben, sondern natürlich auch unser aller Lieblingssportart: Der Fußball. Die Ligen wurden in ganz Österreich ausgesetzt und Testspiele abgesagt. In anderen Ländern wurden Mannschaften wurden unter Quaratäne gestellt, die UEFA diskutiert in den kommenden Tagen sogar die Europameisterschaft 2020 zu verschieben.

Auch in anderen Sportarten wie z.B. Skisport, Handball oder Basketball wurde der Betrieb gestoppt. Den „härtesten Schnitt“ hat wohl Eishockey vollzogen: Der Spielbetrieb wurde eingestellt, es gibt in dieser Saison keinen Meistertitel. Bumm.

Richtungsweisend?

Wir alle hoffen inständig, dass wir bald wieder zu einer halbwegs gewohnten Normalität zurückkehren. Derzeit sieht es allerdings nicht so aus, als würde man zu Ostern wieder seiner Lieblingsmannschaft in einem Stadion zujubeln können. Hoffentlich irren wir uns. Aber die Zeichen stehen mehr darauf, dass diese Saison ohne weiteres Spiel enden wird.

Ja, angesichts der vielen Vorfälle auf dieser Welt, ist die Sachlage im Fußball ein „Luxusproblem“. Aber auch darüber muss man reden. Diverse Fans – auch aus anderen Ligen – diskutieren seit einigen Tagen, wie ihre Saison enden könnten.

Möglichkeiten gäbe es theoretisch einige. Diese reichen von dramatischen Lösungen wie die beim Eishockey, bis hin zu sehr optimistischen nach dem Motto „Wird alles gut, der Zauber ist bald vorbei“. Nur bei dieser letzten Variante – dem „aussitzen“ – würden die (inter)nationalen Fußballverbände keine Rolle spielen. Darüber müssen sich UEFA, ÖFB und Co. nun ihre Köpfe zerbrechen. Realistisch gesehen, bleiben zwei Möglichkeiten:

Ein harter Schnitt

Man folgt dem Vorbild Eishockey, beendet die Liga ohne Meister. Keiner steigt ab, keiner steigt auf.

Sportlich gesehen, wäre dies wahrscheinlich die fairste Variante, die keinen Verein bevorzugt und keinen benachteiligt. Dazu ist aber eine genaue Absprache mit der UEFA notwendig bzw. man muss auf Entscheidungen dieses Verbandes warten. Denn es steht ja auch im Raum, die aktuelle Champions League- bzw. Europa League-Saison zu beenden. Wer spielt dann kommenden Jahr in diesen Bewerben? Auch hier müsste die UEFA die aktuelle Saison quasi „ignorieren“. Jeder beginnt 2020/21 so, als wäre es da Jahr zuvor.

Der sportlich unfaire Schritt

Dann gibt es auch Stimmen die meinen, man solle einfach nur den Grunddurchgang werten. Das würde besonders die LASK-Fans freuen, denn dann wären die Linzer auf einmal Meister. Sportlich fair wäre diese Lösung allerdings nicht. Denn eine Saison hat mehr Spiele als nur den Grunddurchgang.

Eure Meinung ist gefragt

Was ist eure Meinung zu diesem Thema? Bitte wählt aus unserer Umfrage aus. Kommentare bzw. Meinungen dazu dürft ihr gerne auf unserer Facebook-Seite hinterlassen.

Kommt bald
Wie soll die Saison 2019/20 beendet werden?
Wie soll die Saison 2019/20 beendet werden?
Wie soll die Saison 2019/20 beendet werden?

 

Stellungnahme des FC Red Bull Salzburg zur Spielaussetzung wegen Veranstaltungsverbot

Christoph Freund

Die Österreichische Fußball-Bundesliga hat heute – in Abstimmung mit den Klubs der Tipico Bundesliga – beschlossen, die nächsten beiden Meisterschaftsrunden aufgrund des behördlich erlassenen Veranstaltungsverbots auszusetzen und diese zu einem späteren Termin nachzutragen.

Beim FC Red Bull Salzburg handelt es sich dabei um das Heimspiel gegen den SK Rapid Wien (15. März) sowie die Auswärtsbegegnung bei TSV Prolactal Hartberg (22. März), die nicht wie geplant stattfinden können.

Dazu erklärt Stephan Reiter, Kaufmännischer Geschäftsführer des FC Red Bull Salzburg:

Aufgrund der behördlichen Vorgaben ist diese Entscheidung die derzeit wohl sinnvollste Maßnahme. Geisterspiele sind weder aus sportlicher noch aus wirtschaftlicher Sicht eine gute Lösung. Deshalb hoffen wir, dass sich in ein paar Wochen die Möglichkeit ergibt, diese beiden Matches unter gewohnten Bedingungen, also mit entsprechender Fanunterstützung, nachzutragen.

Sportdirektor Christoph Freund meint dazu:

Für die Mannschaft und das Trainerteam ergibt sich eine Situation, die es in dieser Form noch nie gab. In einer eigentlich sehr intensiven Phase der Meisterschaft gilt es jetzt, etwas andere Trainingsschwerpunkte zu setzen, ehe es in die entscheidenden Runden geht.

Rapid-Tickets behalten Gültigkeit

Sämtliche Tickets für das ausgesetzte Rapid-Heimspiel behalten natürlich ihre Gültigkeit.

PR- und Interviewtermine fallen aus

Um der Empfehlung der zuständigen Stellen hinsichtlich einer Einschränkung der sozialen Kontakte Folge zu leisten, werden auch alle öffentlichen Termine von Spielern und Betreuern (PR-Aktionen, Autogrammstunden, Schultermine etc.) für die nächsten Wochen ausgesetzt.

Start der Meistergruppe mit dem „Klassiker“ gegen Rapid

FC Red Bull Salzburg vs SK Rapid Wien

Das war’s jetzt mit dem Grunddurchgang. Im letzten Spiel besiegte der FC Red Bull Salzburg die Blackies von Sturm Graz mit 2:0. Nun werden die Punkte halbiert, die Meistergruppe startet und bringt den Salzburgern das Duell mit dem SK Rapid Wien. So gestaltet sich die Tabelle vor der 23. Runde:

Tabelle Meistergruppe
Tabelle der Meistergruppe vor der 23. Runde | Quelle: bundesliga.at

Diese Situation ist für den FC Red Bull Salzburg neu, Tabellenführer LASK ist nun der Gejagte. Prompt „erkennt“ LASK-Coach Valerien Ismael, die möglich „Ungerechtigkeit“ des Ligaformats für den Führenden und meinte:

Hinten liegende Mannschaften profitieren, vordere werden bestraft. Das sollte man doch überdenken.

In der letzten Saison war es allerdings der LASK, der von der Punkteteilung profitieren, aber diese nicht ausnützen konnte. Die Salzburger gewannen die Saison mit 12 Punkten Vorsprung. Doch genug davon, das Spiel gegen Rapid steht an.

Seit Wochen ungeschlagen

Der SK Rapid Wien – letzte Saison noch „unter dem Strich“ – ist im Jahr 2020 besser in Schwung gekommen. Die letzte Niederlage war am 2.11.2019 gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht SKN St. Pölten. Seit diesem Zeitpunkt gab es 4 Unentschieden und 5 Siege für die Hütteldorfer, auch der LASK wurde auswärts überraschend mit 0:4 abgefertigt. Das letzte – allerdings wenig berauschende – Spiel gegen den WAC endete mit einem glücklichen 2:2-Unentschieden. Der Ausgleich gelang den Wienern erst in der Nachspielzeit.

Die Bilanz der letzten 10 Spiele der beiden Sonntags-Kontrahenten geht aber dann doch in Richtung Salzburg. Rapid konnte in den letzten 10 Spielen gegeneinander nur einen Sieg und ein Unentschieden verbuchen. Die anderen acht Spiele gewann Salzburg. So auch das letzte – durch ein Gold-Freistoßtor von Junuzovic in der Nachspielzeit (Szene ab ca. Minute 6:18).

Interessant könnte sich die Aufstellung Rapid-Trainer Kühbauer gestalten. Dibon und Fountas mussten beim WAC-Spiel beide verletzt vom Feld. Ob beide bis Sonntag wieder fit sind, ist aktuell noch unklar. Laut Medienberichten dürften aber Philipp Schobesberger (Kreuzbandriss), Yusuf Demir (Überdehnung des Syndesmosebandes), Tamás Szántó (Knorpelschaden) und Dalibor Velimirovic (Bänderdehnung) fehlen.

SK Rapid Wien

SK Rapid Wien

Name: Sportklub Rapid Wien
Sitz: Wien
Gründung: 8. Jänner 1899
Farben: Grün und Weiß
Stadion: Allianz Stadion (28.600 Plätze)

SK Rapid Wien

32 × Österreichischer Meister*
14 x Österreichischer Cupsieger
3 x Österreichsicher Supercupsieger
* Rapid zählt alle Titel vor 1949 (Gründung der gesamtösterreichischen Liga) dazu

SK Rapid Wien

Webseite des Vereins: https://www.skrapid.at/
Telefon: +43 1 72743-0
E-mail: info@skrapid.com

SK Rapid Wien

Es glänzt schon wieder mehr

Wir behaupten mal: Die (Mini)Krise des FC Red Bull Salzburg ist beendet. Gegen die defensiv orientierte Elf von Sturm Graz zeigten die Salzburger, dass man wieder gewinnen kann – und das auch noch ohne Gegentor. Sturm Graz hatte wenig Chancen und die wenigen wurden zunichte gemacht. Trotzdem hätte Salzburg das Spiel durchaus höher gewinnen können. Okafor und Szoboszlai vergaben durchaus gute Chancen.

So ein Defensivbollwerk darf man vom SK Rapid Wien allerdings nicht erwarten. Doch wer weiß das heute schon. Hinter Rapid liegt der WAC in Lauerstellung, der mit einem Sieg oder Unentschieden bei Sturm (eine Niederlage von Rapid vorausgesetzt) den 3. Tabellenplatz erorbern könnte. Das LASK hingegen hat Hartberg zu Gast – das einzige Team mit einem negativen Torverhältnis in der Meistergruppe.

Jesse Marsch muss am Sonntag wohl auf Zlatko Junuzovic (Oberschenkelprobleme), Rasmus Kristensen (Oberschenkelverletzung), Philipp Köhn (Knöchelverletzung), Youba Diarra (Knie-OP), Sekou Koita (Adduktorenbeschwerden), Hee-chan Hwang (Muskelfaserriss) und Karim Adeyemi (Muskelfaserriss) verzichten, was seine Aufgabe nicht gerade leichter macht. Sollte sich daran etwas ändern, werden wir es auf der Pressekonferenz vor dem Spiel erfahren.

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

vs.

SK Rapid Wien

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern Sonntag, 15.3.2020
17.00 Uhr
SK Rapid Wien
Tipico Bundesliga:
23. Spieltag
Austragungsort: Red Bull Arena
Spielereignisse:
Aufstellungen, Tore, Rote Karten posten wir auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ihr verpasst also nichts! Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag #RBSSCR

„Sturmlauf!“ – Blackies zu Gast in Salzburg

Salzburg gegen Sturm Graz

Der FC Red Bull Salzburg hat also das Siegen nicht verlernt! In einem packenden Halbfinale des Cups wurde Liga-Tabellenführer LASK in die Schranken gewiesen. Salzburg steht damit wieder einmal im Finale! Doch nun steht schon wieder die Bundesliga am Programm. Der SK Sturm Graz gastiert in der Mozartstadt.

Meistergruppe

Der SK Sturm Graz befindet sich – trotz schwankenden Ergebnissen – souverän in der Meistergruppe der Bundesliga, die ja nach der kommenden Runde startet. Auf Salzburg beträgt der Rückstand in der Tabelle schon 15 Punkte (nach der Teilung 7 Punkte). Die „Blackies“ legen aktuell wenig Konstanz an den Tag. Spiele wie gegen Altach und Mattersburg gingen verloren, in der letzten Runde holten die Grazer noch einen Last-Minute-Punkt gegen die Wiener Austria. Allerdings gewann man zuvor gegen die Admira – damit holte Sturm mehr Punkte im Jahr 2020, als die Salzburger.

Nun ruft der Verein zum „Sturm auf Salzburg“ aus und darf auf die Unterstützung der Fans zählen: Alle Fanbusse des Vereins sind ausverkauft.

Der als etwas „schrullig“ verrufene Sturm Coach Nestor El Maestro muss laut Medien allerdings auf Kiril Despodov (Sprunggelenksverletzung) und Isaac Donkor (Syndesmosebandriss) verzichten. Fraglich ist allerdings auch Balaj, der das Training abbrechen musste. Bei diesem Training waren auch Hierländer und Spendlhofer abwesend.

SK Sturm Graz

SK Sturm Graz

Name: Sportklub Puntigamer Sturm Graz
Sitz: Graz, Steiermark
Gründung: 1. Mai 1909
Farben: Schwarz und Weiß
Stadion: Merkur-Arena (16.364 Plätze)

SK Sturm Graz

3 × Österreichischer Meister
4 x Österreichischer Cupsieger

SK Sturm Graz

Webseite des Vereins: https://www.sksturm.at/
Telefon: +43 316 771 771-0
E-mail: office@sksturm.at

SK Sturm Graz

Schwung mitnehmen!

Na das war doch gestern wieder annähernd der Fußball, den man vom FC Red Bull Salzburg gewohnt ist! Der von vielen als Favorit gehandelte LASK erhielt seinen ersten Dämpfer nach langer Zeit und verpasst nun auch die Chance zumindest eine Trophäe in die Stahlstadt zu holen.

Den Schwung des gestrigen Spiels gilt es jetzt nun auch in die Bundesliga mitzunehmen! Der LASK ist aktuell 6 (nach der Teilung 3) Punkte vor Salzburg, hat aber mit Mattersburg ein gefühlt leichteres Los als die Salzburger. So darf erwartet werden, dass sich am Vorsprung des LASK nach dieser Runde nichts ändern wird. Ausser… Nein, Spekulationsmodus aus. LASK-Trainer Valerien Ismael hatte so einen Auftritt der Salzburger nicht erwartet:

Es war für uns eine Überraschung. Wir haben ein anderes Spiel erwartet und waren nicht zu hundert Prozent bei der Sache. Wir sind sehr enttäuscht. Insgesamt war es zu wenig, deswegen haben wir verdient verloren.

Mit dem selben Elan kann Salzburg auch Sturm Graz biegen und den nötigen Dreier einfahren. Dann startet die Meistergruppe, die Punkte werden halbiert (Anm. und abgerundet) und ein spannendes Frühjahr beginnt.

Bei Salzburg werden weiterhin Rasmus Kristensen (Oberschenkelverletzung), Zlatko Junuzovic (Oberschenkelprobleme), Youba Diarra (Knie-OP) und Philipp Köhn (Knöchelverletzung) fehlen. Bei Junuzovic, der eigentlich wieder als „fit“ gemeldet war, hat sich im Training die Oberschenkelverletzung wieder gemeldet. Genauers wird man auf der Pressekonferenz erfahren. Ebenso über die Verletzung von Hwang, der gestern angeschlagen vom Platz musste.

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

vs.

SK Sturm Graz

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern Sonntag, 8.3.2020
14.30 Uhr
SK Puntigamer Sturm Graz
Tipico Bundesliga:
22. Spieltag
Austragungsort: Red Bull Arena
Spielereignisse:
Aufstellungen, Tore, Rote Karten posten wir auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ihr verpasst also nichts! Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag #RBSSTU

Ein Cup-Halbfinale mit vielen Fragezeichen

Cup Salzburg gegen LASK

Unbenommen, der FC Red Bull Salzburg steckt in einer veritablen Krise. Da gibt es nichts schönzureden. In der Liga gab es im Frühjahr einen matten Punkt von neun möglichen. Der einstige Verfolger LASK ist vom Jäger zum Gejagten geworden. Auch in der Europa League ist der FC Salzburg Geschichte. Zwar konnte man beim Rückspiel gegen die Eintracht eine Besserung bemerken, aber die 4:1-Klatsche in Frankfurt war nicht mehr aufzuholen. Aus drei Bewerben wurden zwei. Ob es dabei bleibt, wird das kommende Halbfinale im ÖFB Cup zeigen, wo man (wieder) auf den LASK trifft.

Defizite

Der sympathische Trainer der Salzburger – Jesse Marsch – ist durch seine Dauerrotation in die Kritik der Fans und der Medien geraten. Marsch hingegen sieht die Begründung für das schlechte Abschneiden der letzten Wochen in der ersten Niederlage des Jahres 2020:

Das Ergebnis aus dem LASK-Spiel hat sich mehr in den Köpfen festgesetzt, als wir vielleicht gedacht haben.

Nun, dies mag zum Teil richtig sein. In Salzburg hat man das Verlieren verlernt. Niederlagen sind keine Schande. Es wird nicht die letzte gewesen sein, mit der Mannschaft und Trainer zu kämpfen haben. Marsch analysiert den Dämpfer gegen Altach so:

Es war nicht genug Tempo im Spiel, in der Defensive bekommen wir einfach zu viele Gegentore, das Umschaltspiel funktioniert nicht. Ganz viele Sachen, die im Herbst funktioniert haben, sind jetzt weg.

Ja, man muss neben der Aufstellung des Trainers auch die Mannschaft in die Pflicht nehmen. Verteidiger Andre Ramalho ortet die Probleme beim Team und sieht Motivationsdefizite:

Ich glaube, wir müssen uns im gesamten Paket, vorne und hinten, als Mannschaft verbessern. Wir dürfen nicht denken, dass wir immer gewinnen können, das ist nicht so. 80 und 90 Prozent gehen auch nicht, 99 Prozent geht auch nicht, es müssen 100 Prozent sein jedes Spiel.

Es muss der Beste spielen!

Der FC Red Bull Salzburg hat einen großen Kader. Jeder will einmal spielen, doch muss auch jeder spielen? Einer, der in letzter Zeit des öfteren von den Fans kritisiert wird, ist Schlußmann Stankovic, der wenig Ruhe und Rückhalt ausstrahlt. Unbenommen ist Stankovic auf der Linie einer der besten Keeper der Liga. Aber leider nur dort. Rufe nach einer Rückkehr des erfahreneren Keepers Alex Walke werden immer lauter.

In der Verteidigung, die mehr als löchrig ist, hat Marsch wenig Möglichkeiten. Kristensen ist verletzt, Wöber ebenso, wobei letzterer ohnedies nicht immer wirklich überzeugen konnte. Bleiben „Oldie“ Andreas Ulmer, der zur Zeit fehleranfällige Onguene und der nicht-mehr-ganz-so-schnelle Ramalho. Vallci hat wenig Praxis und dann noch Patrick Farkas, der seit seinem Schlaganfall noch nicht auf 100% ist. Verzwickte Situation.

Im Mittelfeld fehlt Spielmacher Junuzovic wie kein Zweiter, Bernede ist nach seiner ewigen Verletzungspause auch noch nicht hundertprozentig auf seinem ursprünglichen Niveau. Szoboszlai läuft leider völlig neben der Spur.

Im Sturm sind Daka und Hwang wohl das Beste, was Marsch aufbieten kann. Koita ist zwar bemüht, aber dabei bleibt es meistens. Mergim Berisha hat überhaupt nicht in die Mannschaft gefunden und war auch gegen Altach extrem unauffällig. Und Okafor? Gute Frage, nächste Frage. Mehr als Minuteneinsätze gab es für die Neuerwerbung noch nicht.

Klare Reaktion gefordert

Und jetzt steht das Cup-Halbfinale an. Und der Gegner ist wieder der LASK. Genau der Verein, der die Salzburger die Krise eingeleitet hat. Bei diesem Heimspiel ist eine klare Reaktion der Mannschaft und des Trainers gefordert. Die erste Raktion der „Zuschauer“ ist bereits sichtbar. Stand heute sind die Kartenverkäufe mehr als „mager“:

Zwei Taghe vor dem Spiel gegen den LASK gibt es noch ausreichend Karten.
Zwei Taghe vor dem Spiel gegen den LASK gibt es noch ausreichend Karten.

Wenn der FC Red Bull Salzburg am Donnerstag nicht als Sieger vom Feld geht, kann man sich wohl einige Vorverkaufsphasen für die Spiele der Meistergruppe sparen. Das Salzburger Publikum war immer schon sehr erfolgsverwöhnt…

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

vs.

LASK

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern Donnertag, 5.3.2020
20.45 Uhr
LASK-Logo
ÖFB Cup:
Halbfinale
Austragungsort: Red Bull Arena
Spielereignisse:
Aufstellungen, Tore, Rote Karten posten wir auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ihr verpasst also nichts! Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag #RBSASK

Effiziente Altacher stürzen ideenlose Salzburger in die Krise

Altach gegen Salzburg

Nein, es läuft nicht rund beim FC Red Bull Salzburg. Dies sollte sich beim Auswärtsspiel gegen den SCR Altach ändern. Was blieb, war die Hoffnung. Jesse Marsch – wohl um die „Einsergarnitur“ für das Cup-Halbfinale zu schonen – rotierte erneut ordentlich durch und besetzte gleich 5 Mann neu. Was sich als kontraproduktiv heraustellen sollte. Auch wenn Salzburg das Spiel machte und Farkas nach gut 14 Minuten den Vorarlberger Keeper prüfte, die „Bullen“ blieben ideenlos. Auch Okugawa versuchte sein Glück, ein schöner Drehschuss ging allerdings genau in die Hände von Kobras.

Effizienter hingegen die Gastgeber. Ein Patzer reichte um die Altacher in Führung zu bringen. Sidney Sam kam unbedrängt zu einem Distanzschuss, der Ball schlug neben Stankovic in die Maschen ein. Es folgte viel Geplänkel. Mit dem Rückstand ging es auch in die Kabinen. Jesse Marsch musste auf seine eigene Startaufstellung reagieren und brachte Daka und Hwang für Koita und Bernede. Der gewünschte Erfolg blieb zunächst aus, denn es war wieder Sidney Sam, der einen Megaschnitzer von Onguene ausnutzte um das Ergebnis auf Altacher Seite zu verbessern. Dieser lief auf Stankovic zu, der nach vollendetem „Gurkerl“ den Ball erneut aus dem eigenen Tor holen musste.

Kurz darauf konnte Hwang einen durchaus sehenswerten Treffer nach Daka-Zuspiel landen. Die Chance war noch da! Doch den endgültigen Gnadenstoß versetzten wieder die Altacher. Ein schneller Konter, kein Salzburger kam den Gästen nach und es war Zwischenbrugger, der einen Stanglpass eiskalt verwertete. Der letzte Treffer von Hwang, der vom im Abseits stehenden Farkas bedient wurde, war nicht nur irregulär, sondern auch nur mehr eine kosmetische Korrektur. Ein Abend zum vergessen.

Statistik

Statistik-ALTRBS

Spielberichte

Sky Sport Austria Niederlage in Altach: Nächster Rückschlag für Salzburg
ORf Sport Salzburg rutscht auch in Altach aus
Laola1 Krise! RB Salzburg unterliegt auch in Altach
Nächster Dämpfer: Red Bull Salzburg verliert in Altach mit 2:3
Kronen Zeitung 3:2! Furiose Altacher düpieren Meister Salzburg
Meister Salzburg rutscht im Altacher Regen aus
FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern Match-Highlights auf Red Bull Fan.TV

 

Salzburg auf Punktejagd im Ländle

SCR Altach gegen FC Red Bull Salzburg

Vom Gejagten zum Jäger. Eine in Vergessenheit gerate Rolle für den FC Red Bull Salzburg. Nachdem Sturmtief „Bianca“ alle Termie der Salzburger auf den Kopf gestellt hat, kommt es erst heute zum Spiel der 21. Runde gegen den SCR Altach. Gespielt wird um 19.00 Uhr im Ländle.

Unter dem „Strich“

Der SCR Altach ist bereits fix unter dem imaginären „Strich“ der die Liga in Kürze teilen wird. Dennoch waren die Altacher im Frühjahr 2020 „erfolgreicher“ als die Salzburger. Während Salzburg eine Niederlage und ein Unentschieden auf dem Frühjahrskonto hat, gelangen den Vorarlbergern bereits zwei Unentschieden. Die Spiele gegen die Austria und gegen Mattersburg endeten beide mit einer Punkteteilung.

Bei der ersten Begegnung mit den Mozartstädtern im Oktober des Vorjahres setzte es allerdings eine böse 6:0 Klatsche für die Ländle-Kicker. Ein Blick auf die Spielhistorie der beiden Vereine verrät, dass Salzburg nicht gerade der Lieblingsgegner der Altacher ist. Die letzte 10 Begegnungen der Vereine entschieden immer die Salzburger für sich. Für den letzten Sieg der Altacher muss man sogar noch länger zurückblättern. Im Okotober 2015 gewannen die Hausherren zuletzt gegen Salzburg. Dennoch darf man Altach nicht unterschätzen.

Bei Altach fehlen nach Medienberichten Philipp Netzer (Adduktorenverletzung), Ousmane Diakité (Kreuzbandriss), Marco Meilinger (Schienbeinbruch) und Ogulcan Bekar (Herzprobleme).

SC Rheindorf Altach

SCR Altach

Name: Cashpoint Sportclub Rheindorf Altach
Sitz: Schnabelholz 1, Vorarlberg
Gründung: 26. Dezember 1939
Farben: Schwarz und Weiß
Stadion: Cashpoint Arena (8.500 Plätze)

SC Rheindorf Altach

2 × Meister der Erste Liga

SC Rheindorf Altach

Webseite des Vereins: https://www.scra.at/
Telefon: +43 5523 52100
E-mail: office@scra.at

SC Rheindorf Altach

Besser, aber noch nicht top!

Phasenweise sah man im Spiel gegen Eintracht Frankfurt, dass der FC Red Bull Salzburg ja doch seine Qualitäten nicht verlernt hat. Leider war ein 2:2 zu wenig, um weiterhin in der Europa League zu verweilen. Aber ganz in der „Spur“ sind die Salzburger noch nicht. Dennoch muss gegen Altach ein Sieg her – schon allein aus Motivationsgründen für das Halbfinale im Cup gegen den LASK, das es diesen Donnerstag zu bestreiten gilt. Coach Jesse Marsch unterstreicht dies:

Altach ist gut ins neue Jahr gestartet und hat heuer noch nicht verloren. Sie werden gegen uns sicher mit viel Selbstvertrauen und Motivation antreten. Aber für uns ist es wichtig, drei Punkte zu holen. Nur das zählt!

Mergim Berisha, der ja eine Zeit lang zu Altach verliehen war meint zum Duell mit dem Ex-Club:

Ich habe immer noch mit etlichen Menschen in Altach guten Kontakt, es war eine schöne Zeit. Aber im Spiel geht es um drei wichtige Punkte. Und die wollen wir unbedingt holen, nur das zählt. Altach wird sicher topmotiviert sein und versuchen, uns zu überraschen. Darauf müssen wir vorbereitet sein, um auch erfolgreich sein zu können.

Fehlen werden bei diesem Spiel Rasmus Kristensen (Oberschenkel), Philipp Köhn (Knöchel), Zlatko Junuzovic (muskuläre Probleme im Oberschenkel) und Max Wöber (Schambeinentzündung).

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

SCR Altach

vs.

FC Red Bull Salzburg

Montag, 2.3.2020
19.00 Uhr
FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga:
21. Spieltag
Austragungsort: Cashpoint Arena
Spielereignisse:
Aufstellungen, Tore, Rote Karten posten wir auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Instagram oder Twitter. Ihr verpasst also nichts! Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag #RBSASK