(c) GEPA
(c) GEPA

Im letzten Heimspiel der Saison, in dem die Juniors gegen den USK Leube Anif vorzeitig den Meistertitel perfekt machen konnten, begannen die Mannschaft ohne den Stammkräften Heimann, Ramalho, Meilinger, Offenbacher und Teigl vor einer verhältnismäßig großen Kulisse mit einem 4-2-3-1 System. Der Altersdurchschnitt der auflaufenden Elf betrug 19,4 Jahre!
Die Juniors begannen mit folgender Aufstellung:

Dähne
Lainer – Hiden – Scheucher – Staudecker
Öttl – Völkl
Bulut – Savic – Adjei
Gabriel

Das Spiel gingen beide Teams zu Beginn sehr vorsichtig an. Während die Juniors es mit Weitschüssen versuchten die Abwehr zu knacken, wollte es Anif mit hohen Bällen in den gegnerischen Strafraum schaffen. In der zeitweise sehr hart geführten Partie kamen die Juniors zur ersten Chance. Nachdem sich der starke Savic, der an diesem Tag an nahezu jeder gefährlichen Aktion beteiligt war, den Ball im Mittelfeld erkämpfte versuchte er es aus knapp 25 Metern – Der Schuss ging aber knapp über das Tor.

(c) GEPA
(c) GEPA

Das aber wohl größte Highlight bist dahin war der Ausschluss von Martin Hiden in der 28. Minute. Gerade der erfahrendste Mann am ganzen Platz ließ sich dazu hinreißen, dem Schiedsrichter seine Meinung zu sagen. Zu diesem Zeitpunkt sankt der Altersschnitt auf 17,6 – bemerkenswert. Die jungen Bullen zeigten sich aber unbeeindruckt und spielten munter weiter. In Minute 36 dann der nicht unverdiente Führungstreffer der Juniors. Nach einer Maßflanke von Mehmet Bulut beförderte Felix Adjei den Ball in die Maschen. So ging es dann auch mit dem Stand von 1:0 für die Hausherren in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Juniors trotz einem Mann weniger weiterhin die Partie und kamen promt zum 2:0. Nach einem etwas zu weitem Ball in die Spitze zu Gabriel Alleoni erkämpfte sich dieser den Ball nach einem gravieren Patzer eines Anif Verteidigers zurück, verlud den Torwart und netzte ein. Ab diesem Zeitpunkt beruhigte sich die Partie etwas, was zu vermehrtem Platz für die Juniors führte. Abermals dribbelte sich der pfeilschnelle Savic an die Strafraumgrenze und spielte zu Gabriel ab, der am Torwart vorbeiging, zum besser postierten Adjei passte und dieser wiederum aus 2 Metern einschob. Die Antwort der Anifer waren mehrere Verzweiflungsschüsse, die aber allesamt nicht ansatzweise auf das Tor gingen.

(c) GEPA
(c) GEPA

Kurze Zeit später „raubte“ der Schiedsrichter den Juniors zum wiederholten Male eine Konterchance, indem er auf Foul entschied, anstatt Vorteil zu geben. Darüber war der Juniors Trainer Gerald Baumgartner „not amused“ und beschwerte sich kurz beim Linienrichter. Dieser holte den Schiedsrichter herbei und verwies den Trainer auf die Tribüne.

Der letzte Höhepunkt des Spiels war eine nächste Lachnummer seitens des Schiedsrichters. In Minute 82 sah Felix Adjei nach einem rüden Foul die gelbe Karte. 2 Minuten später sah er nochmal den gelben Karton, doch eine Rote Karte bekam er nicht. So spielte er weiter, während sich das Publikum das Grinsen nicht verkneifen konnte und der Schiedsrichter nicht bemerkte, dass er einem Spieler zweimal die gelbe Karte zeigte, ohne ihm die Rote gegeben zu haben.
In anderen Ländern wird so einem Unparteiischen die Schiedsrichterlizenz abgenommen!

Im Großen und Ganzen stellten die Jungs einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis, dass sie eigentlich in eine höhere Liga gehören, doch wegen der „neuen“ Regelung trotz Meistertitel nicht aufsteigen dürfen. Wenn diese Mannschaft nächste Saison wieder so einen erfrischenden und erfolgreichen Fußball zeigt, dann sollte man über eine weitere Tribüne nachdenken, denn diese Jungs haben sich deutlich mehr Zuschauer verdient!

(c) GEPA
(c) GEPA

Empfohlene Beiträge