Unbenommen, das erste Auftreten des FC Salzburg in der UEFA Champions League gegen KRC Genk entwickelte sich zur einer „magischen Nacht“. Dieser gingen fast ebenso „magische“ 7 Bundesligarunden voran und auch das Cup-Spiel wollen wir nicht vergessen. Und die Salzburger machen Tore wie am Fließband. Nach 7 Runden Bundesliga steht der FC Red Bull Salzburg mit 7 Siegen und geschossenen 34 Toren da. Wenn man die Tordifferenz der Vereine von den Plätzen 2 bis 6 zusammenrechnet, kommt man genau auf die Tordifferenz der Salzburger. Wahnsinn oder?

Überheblich?

Angesichts dieser „Fantasiezahlen“ neigt man gerne dazu, dass man als Fan überheblich wird. So wurde von Fans die beworbenen Auswärtsfahrten des Vereins zum LASK bzw. Rapid im Cup als Fahrten zu „Jausengegnern“ oder als Spiele zum „aufwärmen“ betitelt:

 

Auch in zahlreichen Kommentaren in den sozialen Medien werden Spiele mit Salzburg-Beteiligung in der Bundesliga nur mehr als „Tests für größere Aufgaben“ betitelt. Leute, bleibt bitte am Boden und einen Tick demütiger! Überheblichkeit ist nicht angesagt, denn der Ball ist rund, das Tor eckig und ein Spiel dauert zumindest 90 Minuten. Und da kann vieles passieren! Gegen jeden Gegner!

Vor diesem Phänomen ist natürlich keiner gefeit. Weder Fans, noch Spieler. Es wird der Tag kommen, wo die Salzburger Mannschaft sein Spiel nicht gewinnen kann.

„Big Earl“ Haaland

Erling Braut Haaland gehört wohl zu den größten Talenten, das jemals im Salzburger Dress eingelaufen ist. Da sind sich Fans und Medien einig. Während „Big Earl“ unter Marco Rose noch eine Nebenrolle spielte, blüht der 19-jährige Mittelstürmer unter Jesse Marsch so richtig auf und knackt einen Rekord nach dem anderen. Und wenn dein Name in diesem jungen Alter durch alle Medien geistert, dich jeder lobt, du in den Fokus von 50 Scouts großer Vereine gerätst, dann musst du schon auch ein extrem besonnener Typ sein, damit dir das nicht zu Kopf steigt. In der Bundesliga schoss Haaland 15 Mal auf das gegnerische Tor, 11 Mal davon zappelte der Ball im Netz! Eine unglaubliche Quote! Dann spielst du das erste Mal Champions League und erzielst gleich einen lupenreinen Hattrick. Die Medien überschlagen sich vor Begeisterung, die UEFA nomminiert dich als Spieler der Runde in der Champions League. Das geht auf’s Ego…

Genau da hat der FC Red Bull Salzburg und seine Mitarbeiter wohl die größte Aufgabe zu bewältigen. Die Gefahr, dass ein Spieler „abhebt“ ist groß. Gerade im Fall Haaland wäre das menschlich auch verständlich, denn wohl jeder 19-jährige hätte seinen „persönlichen Höhenflug“, wenn ihm ähnliches gelingen würde. Dass Haaland ein ganz „spezieller“ Typ ist, beweist auch eine Anekdote, die aktuell die Runde macht.

Max Wöber erzählte gegenüber den Medien eine Geschichte, die sich am Tag vor dem Spiel gegen Genk zugetragen haben soll: Kapitän Andreas Ulmer ging mit seinem Kind spazieren, neben ihm hielt ein Auto, in dem sich Erling Haaland befand. Haaland ließ das Fenster hinunter, im Auto lief – zur Motivation – die Champions League Hymne.

Auch Routinier Junuzovic schwärmt in den höchsten Tönen von seinem Mitspieler:

Er hat unglaubliche Fähigkeiten in allen Belangen. Er hat die Größe, er hat die Wucht, er hat das Dribbling, er hat die Technik, er hat einen Top-Abschluss – und er ist erst 19 geworden, also er wird sich auch noch entwickeln. Er hat die richtige Einstellung, der wird seinen Weg auf jeden Fall gehen. Er hat es auch in der Champions League bestätigt.

Am Tag nach dem Spiel gab es auch schon die ersten Interessenten für Haaland. 90min will erfahren haben, dass der BVB Favorit für einen Transfer des jungen Salzburg-Spielers sein soll. Sowas kann dir schon zu Kopf steigen. Mögen wir hoffen, dass es Christoph Freund und Co. gelingt, Haaland nicht nur am Boden, sondern auch noch etwas länger in Salzburg zu halten.

Hier habe ich durchaus Hoffnungen. Und wenn uns das – trotz alle Euphorie – auch auf Fan-Seite gelingt, dann könnte das eine richtig tolle Saison werden. Mit dem LASK und dann im Cup gegen Rapid kommen durchaus schwere Spiele auf uns zu. Beide sind weder Freiwild noch Jausengegner. Also: Bitte am Boden bleiben!

Empfohlen

1 Comment

  1. Wenn Hwang nicht dazwischen ein Tor geschossen hätte, wäre es wirklich ein lupenreiner Hattrich 🙂


hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.