Wir bitten dich um eine Bewertung

Ein Artikel des Kurier macht seit heute in der Früh im Internet die Runde. Der ORF kann sich nicht alle Übertragungsrechte auf allen Plattform leisten. So gehört von ORF-Sportchef Hans Peter Trost. Damit „wetzen“ andere – private –  Sender wie Puls 4, ATV aber auch ServusTV die Messer. Dennoch drängt sich die Aussage des SKY Vorstandsmitglieds Carsten Schmidt nach vorne: „Wir wollen unsere Live-Position in Österreich deutlich verbessern und von allen relevanten Sportereignissen berichten.“

Klare Kampfansage des Bezahlfernsehens. Weiter wünscht sich SKY, dass nur mehr 6-8 Livespiele der Bundesliga im „Free-TV“ zu sehen sind. Zumindest mittelfristig.

Was jetzt wie der x-te „Jammerartikel“ über die Qualität des ORF klingen mag (das hauseigene Staatsfernsehen ist ja immer schon eines meiner Lieblingsthemen gewesen), ist aber keiner. Als langjähriger Kunde des deutschen Bezahlfernsehens begrüße ich es sogar, „mehr“ österreichischen Fußball zu sehen.

Das sei wiefolgt begründet: Der ORF hat es über Jahre hinweg verabsäumt, die Moderatoren dahingehend anzuhalten, Spiele wertfrei und nicht tendenziös zu kommentieren. Bei einzelnen „Exemplaren“ der Gattung „ORF-Sportmoderator“ wird einem die persönliche Vorliebe für den einen oder anderen Verein sehr schnell bewusst. Das macht nahezu jede Übertragung „unanhörbar“.

Andererseits frag ich mich, ob manche der Moderatoren mehr dem Alkohol fröhnen, als konzentriert über Spielvorgänge zu berichten. So wird – zuletzt gehört beim vergangenen Spiel – der eigene Spieler mit dunkler Hautfarbe, mit dem eigenen Spieler mit heller Hautfarbe verwechselt. Das kam nicht nur einmal vor und belustigte über Tage hinweg einschlägige Internetforen.

Und manche den Kommentaren fehlt einfach das Fingerspitzengefühl. Blödsinnige Fragen. Die durfte auch schon Ex-Rapid-Coach Pacult „beantworten“:

Aber auch die angeblichen „Fachkommentatoren“ – im Beispiel unten der Frankie Schinkels – dürfen im öffentlich rechtlichen Bezahlfernsehen, ihr „Fachmeinung“ kund tun, was den Wert der Übertragungen massiv steigert:

Ironie aus.

Ein weiterer Grund mag ein subjektiver sein. Der ORF strahlt in HD ein 720p (Vollbilder von 1.280 x 720 Pixel Auflösung bei 50 und 60 Hertz) aus. Auf SKY HD hingegen empfängt man 1080i (Halbbilder von 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung bei 50 und 60 Hertz). Im Selbsttest stellt sich (zumindest bei mir) heraus, dass SKY das „schönere“ Bild liefert. Kann bei jedem anders sein, ist wie gesagt eine Selbsteinschätzung, die keine großartigen Diskussionen auslösen soll.

Auch wenn viele Österreicher von einer HD-Qualität ohnedies nur Träumen dürfen (da sie nur in den „Genuß“ von DVB-T kommen) finde ich die „Ansage“ von SKY begrüßenswert. Keine Diskussion, man zahlt extra, dafür bekommt man aber auch. Größtenteils sind die Berichterstattungen neutral, tendenziös wird’s immer erst, wenn dort ein Ex-Kicker anwesend ist, der mitkommentieren darf. 

Ich für meinen Teil bin seit Ewigkeiten (da hiess das noch DF1 bzw. Premiere) Kunde bei SKY und bin mit dem Preis-Leistungsverhältnis sehr zufrieden. Ob man sich SKY leisten will/kann, muss jeder für sich entscheiden. Aber das hat schon was – das Polzer-, Pariasek-, Prohaska- usw. Sportfernsehen…

Teile den Beitrag mit deinen Freunden:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.