Wattens fordert Salzburg! Heimsieg am 2. Adventwochenende?

FC Red Bull Salzburg vs WSG Tirol

Der FC Red Bull Salzburg wächst mit der Aufgabe. Während die Salzburger gegen Genk wohl eines der besten Spiele der Saison ablieferten, waren die Bundesligaspiele gegen St. Pölten und zuletzt gegen die Admira eher ernüchternd. 2 Punkte gegen „Tabellenschlusslichter“ kann nicht der Anspruch des österreichischen Meisters sein. Ein weiterer „Absteigskandidat“ (zumindest aus heutiger Sicht) gastiert am Samstag in der Red Bull Arena: Die WSG Swarovski Tirol gastiert erstmals in der Arena.

Abwärtstrend

Die WSG Tirol wusste zu Beginn der Saison durchaus zu überraschen. Die Wattener eroberten beim LASK ein Unentschieden, schlugen die Wiener Austria bereits zwei Mal (Cup und Liga), besiegten ebenso Mattersburg und holten gegen den starken WAC einen Punkt. Das war’s dann aber auch schon mit der Herrlichkeit der „Glitzertrikot-Träger“ aus Tirol. Die letzten vier Spiele endeten mit einer Niederlage für Aufsteiger. Die Tiroler brauchen einen Sieg wie ein Stück Brot, die nur mehr einen Punkt vor den Laternenträgern Admira und Mattersburg liegen.

Und genau darin liegt die Gefahr für die Salzburger. Bei den letzten beiden Unentschieden der Salzburger war die Situation die selbe. St. Pölten und Admira nahmen sich zusammen, nutzen die Fehler und den mangelnden Spielwitz des Meisters und entführten wichtige Punkte.

Trotz der Niederlagen hält WSG-Präsidentin Diana Langes am Trainer fest:

Ich habe Vertrauen in unseren Thomas Silberberger und dieses Vertrauen halte ich auch weiterhin aufrecht.

Für die Winterpause kündigt sie allerdings auch Verstärkung auf der Spielerseite an.

Diana Langes
Diana Langes hält am Trainerteam fest | Foto: Krone

Wattens wird nicht nach Salzburg kommen, um sich wehrlos geschlagen zu geben. Man darf also gespannt sein, wie die Tiroler das Spiel anlegen werden, bei dem laut Medien Florian Toplitsch (Gelbsperre), Ione Cabrera (Schulterverletzung) und Ignacio Jáuregui (Schambeinentzündung) nicht mit von der Partie sein werden.

Jammern auf hohem Niveau

Ja, mit Unentschieden gegen St. Pölten und die Admira kann wohl niemand beim FC Red Bull Salzburg zufrieden sein. Ja, das Spiel gegen Genk war intensiv und sicher anstrengend – darüber braucht man nicht diskutieren. Und die Punkte werden ja auch noch geteilt – die Saison wird ja eigentlich erst ab dem Frühjahr so richtig spannend. Der Fokus der kommenden Tage liegt sicher auf dem „Endspiel“ gegen Liverpool FC, dennoch darf man die Liga nicht ganz vergessen. Und da gehören Siege wie gegen die WSG Tirol zum Pflichtprogramm.

Und wieder Rotation

Ja, ein jeder Spieler, der im Training „aufzeigt“, hat das Recht in der Startelf zu landen. Und durch die Dreifachbelastung (Liga, Cup, Champions League) müssen zwangsweise auch Energien für große Aufgaben gespart werden. Und da kommende Woche eine dieser großen Aufgaben ansteht, darf man erwarten, dass Jesse Marsch auch beim Spiel gegen Wattens rotieren wird. Doch JEDER Spieler unserer Salzburger hat die Qualität gegen den Aufsteiger mit Leichtigkeit bestehen zu können. Nur muss diese auch abgerufen werden.

Was ist mit Walke?

Aktuell lautet die Verletztenliste Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Patrick Farkas (Kreislaufprobleme) und Sekou Koita (Verletzung der Bauchmuskulatur). Erling Haaland ist auch nicht zu 100% fit. Doch was ist mit Alexander Walke? Der Fanliebling trainiert wieder, Marsch stellte einen Einsatz vor Weihnachten in den Raum. Für das Spiel gegen Wattens sehen wir allerdings keine guten Chancen für Alex. Man darf davon ausgehen, dass Stankovic erneut im Tor steht, der zu 99% für das Spiel gegen Liverpool gesetzt ist, aber nach seiner Verletzung noch Praxis benötigt.

Mit diesem Spiel führen wir ein kleines „Tippspiel“ ein. Wir werden ab sofort unseren Tipp für kommende Spiele abgeben und freuen uns auf eure Tipps in den Kommentaren. Mal sehen wer Recht behält!

Der S12-Tipp

FC Red Bull Salzburg

WSG Swarovski Tirol

Adventmarkt

An diesem Spieltag findet auch wieder ein Adventmarkt – Krampuslauf inklusive – auf der Westseite der Red Bull Arena statt, der ab 14.00 Uhr geöffnet hat.

Adventmarkt Red Bull Arena
Bei diesem Spiel findet wieder der Adventmarkt auf der Westseite der Red Bull Arena statt.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

WSG Swarovski Tirol

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern WSG Swarovski Tirol
Tipico Bundesliga 17. Spieltag
Anpfiff Samstag, 7. Dezember 2019, 17.00 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #RBSWSG

Mageres Unentschieden in der Südstadt

Unentschieden bei Admira gegen Salzburg

Chronistenpflicht. Das gestrige Spiel zwischen Flyeralarm Admira und dem FC Red Bull Salzburg wird wohl nicht in die Geschichtsbücher eingehen. Doch der Reihe nach. Salzburg-Coach Jesse Marsch schickte folgende Elf auf das Feld:

Aufstellung #ADMRBS
Aufstellung #ADMRBS

1000 Prozent-Chance

Gleich zu Beginn hätte das Spiel eine vorzeitige Richtung nehmen können. Wir schrieben Minuten 2 als Hwang Abwehr und Keeper der Heimelf umkurvte, sich aber – anstatt einfach einzuschieben – entschloss, den Ball sehenswerter ins Tor zu befördern. Sein Schuss erwischte allerdings Sebastian Bauer am Kopf, eine Riesenchance blieb damit völlig ungenutzt.

Admira im Glück

Das Glück blieb weiter auf der Seite der Admira. Ein Freistoß mit anschließendem Kopfball von Bakis brachte die Admira in Führung, Stankovic konnte zwar parieren, aber ob der Ball nun schon in vollem Umfang hinter der Linie war oder nicht – daran scheiden sich die Geister. Sei es wie es sei – Schiedsrichter Eisner entschied auf Tor.

Ein wenig später hatte die Admira wieder Glück. Wieder Freistoß, diesmal für die Salzburger. Junuzovic zirkelte den Ball perfekt über die Mauer, der Keeper war bereits geschlagen, doch Pusch roch den Braten und konnte das Leder rechtzeitig wegköpfeln. Mit dem enttäuschenden Stand von 1:0 ging es auch in die Kabine.

30 Minuten Ideenlosigkeit

Marsch brachte in der Pause Haaland auf’s Feld, der aber in den folgenden 30 Minuten zu keinen großartigen Chancen kam. Das Spiel der Salzburger wurde zwar intensiver, aber der „große Coup“ wollte den Mozartstädtern nicht gelingen. Kein Spielwitz oder eine herausragende Spielidee war auszumachen. Die Admira verteidigte mit Mann und Maus und hätte wohl am liebsten auch noch den Mannschaftsbus in den 16er gestellt. Doch dann kam die Erlösung: Minamino kam am 16er-Rand in Ballbesitz, hob den Ball gefühlvoll über die Verteidigung auf den ungedeckten Hwang, der die Salzburg-Fans mit dem 1:1 von ihren „Schmerzen“ erlöste.

Eine Minute später scheiterte Hwang am Keeper der Admiraner. In der Nachspielzeit klingelte es zwar noch einmal im Kasten der Mödlinger, allerdings hoch Schiedsrichter Eisner das Tor auf, weil er ein angebliches Foul von Haaland gesehen hatte. Sei’s drum.

Nichts passiert – im Gegenteil

Ja, Salzburg erreicht nur ein müdes Unentschieden, machte aber trotzdem Boden auf den LASK gut, da dieser im Spiel gegen Rapid verlor. Auch der WAC verlor gegen Altach. Somit beträgt der Abstand der Salzburger auf den LASK nun zwei Punkte, auf den WAC schon 10 Punkte.

Stimmen zum Spiel

Jesse Marsch:

Es war ein sehr komisches Spiel von uns, es war nicht einfach gegen eine tief stehende und starke Abwehr. Unsere Spielweise war von Beginn an nicht so intensiv wie sonst. Wir hatten aber gleich am Anfang die Riesenchance von Hwang. Wenn da das Tor gefallen wäre, wäre es vielleicht anders gewesen. Am Ende war es nur ein Unentschieden, was bitter ist, weil der Ball beim Tor der Admira nicht drinnen war. Wir haben nicht schlecht gespielt, haben dominiert, aber so ist Fußball. Glückwunsch an den Gegner, der einen guten Matchplan gegen uns gehabt hat.

Cican Stankovic:

Wir sind unzufrieden. Wir sind zu früh in Rückstand geraten und ihm zu lange nachgelaufen. Im Endeffekt stehen wir mit einem Remis da. Mehr war wohl nicht drin, mehr haben wir uns aber auch nicht verdient.

Spielinfo

Flyeralarm Admira

 

FC Red Bull Salzburg

FC-Flyeralarm-Admira 1:1 FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga 16. Spieltag
Anpfiff Sonntag, 1.12.2019, 14.30 Uhr
Austragungsort BSFZ-Arena, 2.537 Zuschauer
Schiedsrichter René Eisner
  Torfolge  
Bakis (16.)
1:0
1:1

Hwang (77.)
Schösswendter, Aiwu, Leitner Gelbe Karten Minamino
Gelb-Rote Karten
Rote Karten

Von Genk in die Südstadt: Zu Gast bei der Admira

Admira gegen FC Red Bull Salzburg

Das wichtige Auswärtsspiel gegen KRC Genk hat der FC Red Bull Salzburg gemeistert! Nun ist wieder Zeit für die Bundesliga. Die 16. Runde bringt das Auswärtsspiel mit Admira Wacker Mödling.

Abwärtstrend

Der FC Flyeralarm Admira gilt seit Jahren als „unabsteigbar“. Die Mödlinger sind Jahr für Jahr in der Abstiegszone, „erwischt“ hat es die Mödlinger aber schon länger nicht. Auch jetzt befinden sich die Niederösterreicher auf einem gefährdeten Tabellenplatz, nur das bessere Torverhältnis „rettet“ vor Platz 12.

In den letzten 4 Spielen waren die Mödliger sieglos, punkteten aber gegen die Wiener Austria und überraschend gegen den WAC, was unterstreicht, dass man die Admira nie unterschätzen sollte. In den letzten 10 Spielen der Salzburger gegen die Niederösterreicher konnte die Admira zwar nie gewinnen, aber immerhin 3 Unentschieden holen. Und alle diese Unentschieden erspielte sich die Admira auf eigenem Platz.

Einen erneuten Punkteverlust können sich die Salzburger eigentlich nicht leisten, der LASK ist „on fire“ und nur mehr einen Punkt hinter den Salzburgern. Dies ist zwar alles relativ, da ja die Punkteteilung noch bevorsteht, dennoch sollte man zumindest Abstand halten.

Laut Medienberichten sind bei der Admira Bjarne Thoelke (Schien- und Wadenbeinbruch), Jonathan Scherzer (Sprunggelenksverletzung) und Wilhelm Vorsager (pfeiffersches Drüsenfieber) nicht mit von der Partie.

FC-Flyeralarm-Admira

Admira Wacker

Name: FC Admira Wacker Mödling
Sitz: Maria Enzersdorf, Niederösterreich
Gründung: 17. Juni 1905
Farben: Schwarz und Weiß
Stadion: BSFZ-Arena (12.000 Plätze)

FC-Flyeralarm-Admira

9 × Österreichischer Zweitliga-Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
1 x Österreichischer Supercupsieger

FC-Flyeralarm-Admira

Webseite des Vereins: http://flyeralarmadmira.at/
Telefon: +43 2236 48710
E-mail: office@flyeralarmadmira.at

FC-Flyeralarm-Admira

Macht es nochmal!

In der ersten Begegnung zwischen unserem FC Red Bull Salzburg und dem FC Flyeralarm Admira setzte es eine harte 5:0-Klatsche für die Niederösterreicher. Es müssen ja nicht wieder 5 Tore sein, dennoch sollte die Admira kein Stolperstein für die Salzburger sein. Nach der großartigen Leistung in und gegen Genk darf/muss man sich einen überzeugenden Sieg gegen die Mödlinger erwarten!

Mit Spannung darf allerdings erwartet werden, ob Verfolger LASK im 17.00 Uhr-Spiel am gleichen Tag gegen SK Rapid Wien bestehen kann. Die „gebeutelte“ Rapid – mit 14 Punkten hinter den Salzburgern – braucht unbedingt einen Sieg, der LASK hat noch das schwere Spiel in der Europa League in den Knochen.

Rotation – die nächste

Man darf erwarten, dass Jesse Marsch gegen Admira wieder einige Spitzenspieler pausieren lässt bzw. zum Beginn nur auf die Bank setzt. Ein Umstand der zuletzt gegen St. Pölten einige Kritik einiger Fans eingebracht hat. Auf der anderen Seite ist der Kader der Salzburger so groß, dass es sich nahezu jeder Spieler verdient hat, eingesetzt zu werden. Ein kleines „Luxusproblem“.

Laut Medien sind weiterhin Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Patrick Farkas (Kreislaufprobleme), Cican Stankovic (Muskelbündelriss) und Sekou Koita (Verletzung der Bauchmuskulatur) nicht einsatzbereit.

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

FC Flyeralarm Admira

FC Red Bull Salzburg

FC-Flyeralarm-Admira FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga 16. Spieltag
Anpfiff Sonntag, 1. Dezember 2019, 14.30 Uhr
Austragungsort BSFZ-Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #ADMSCR

Auswärts gegen Genk: Macht es nochmal Männer!

KRC Genk vs FC Salzburg

Morgen um 13.00 Uhr geht es für den FC Salzburg auf die Reise via Maastricht nach Genk, wo es zumindest einen Punkt zu holen gilt. Dann würden die Salzburger im Europacup überwintern. Spät in der Nacht werden ihnen noch hunderte Fans im Sonderzug folgen.

Kein „Spaziergang“

Das Hinspiel gegen KRC Genk täuscht wohl mehr als nur ein wenig. Der FC Salzburg ist vor einigen Wochen so richtig über die Belgier „drübergefahren“, ein Ergebnis in dieser Höhe darf am Mittwoch wohl nicht erwartet werden. Ein Punkt würde den Salzburgern reichen, aber auf „Unentschieden spielen“ liegt ohnedies nicht in der DNA des österreichischen Meisters. Jesse Marsch meint dazu:

Auch wenn wir wissen, dass wir noch einen Punkt brauchen, um unser primäres Ziel zu erreichen, lassen wir uns auf keine Rechenspiele ein. Wir wollen Genk auch in ihrem Stadion schlagen. Aber dafür müssen wir viel tun, weil das Hinspiel viel enger war, als es das Ergebnis zeigt.

Verteidiger Rasmus Kristensen ergänzt:

Die Aufgabe gegen Genk ist deutlich schwieriger, als viele meinen. Sie haben in der Champions League zuletzt nur knapp bei Liverpool verloren und daheim gegen Neapel einen Punkt geholt. Wir müssen uns voll auf dieses Spiel fokussieren, brauchen auch nicht auf das andere Spiel in unserer Gruppe schauen oder daran denken. Wir wollen erst nach dem Genk-Match wieder einen Blick auf die Tabelle machen.

Nicht zu unterschätzen ist die Heimstärke der Belgier: KRC Genk hat nur drei seiner 13 Heimspiele in der UEFA Champions League – inklusive Qualifikation – verloren (4 Siege, 6 Unentschieden). Vor der Niederlage gegen Liverpool am dritten Spieltag waren die Belgier in sechs Heimspielen ungeschlagen (2 Siege, 4 Remis). Von den letzten 18 Heimspielen auf europäischer Ebene hat KRC Genk nur zwei verloren (12 Siege, 4 Remis).

Voller Fokus!

Das Wochenende verlief für den FC Salzburg ähnlich „prächtig“ wie für Genk. Beide Mannschaften spielten nur Unentschieden, für Genks Neo-Coach Hannes Wolf (ehem. VfB Stuttgart bzw. HSV) kein Einstand nach Maß.

Das größte Manko bei den Salzburgern ist wohl aktuell die Defensive. Das mäßige Defensivverhalten kostete den Salzburgern gegen St. Pölten nach der 2:0-Führung auch wichtige Punkte und so liegt Verfolger LASK nur mehr einen Punkt hinter den Salzburgern.

„Ohne Haaland wenig los“

Erling Haaland, verletzt aus der Länderspielpause nach Salzburg zurückgekommen, fehlte beim Spiel gegen St. Pölten. Allerdings steht der junge Norweger wieder im Training – ebenso wie Keeper Cican Stankovic.  Erling Haaland liegt mit sieben Treffern an der Spitze der CL-Torjägerwertung (vor Bayerns Robert Lewandowski mit sechs Toren). Der 19-jährige Norweger ist der erste Spieler im Bewerb, dem in den ersten vier Spielen so viele Treffer gelangen. Dies unterstreicht seine Wichtigkeit für das Spiel gegen und in Genk.

Haaland ließ sich von Fans und Spielern feiern
Haaland führt die Torschützenliste der UEFA Champions League an.

Personelles

Verletzungsbedingt nicht einsatzbereit sind Antoine Bernede (Schienbeinbruch) und Patrick Farkas (gesundheitliche Probleme). Sekou Koita fehlt mehrere Wochen aufgrund einer Bauchmuskelverletzung.

Spielinfo

KRC Genk

FC Salzburg

KRC-Genk FC-Salzburg
UEFA Champions League
5. Spieltag, Gruppe E
Anpfiff Mittwoch, 27. November 2019, 21.00 Uhr
Austragungsort Luminus Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #GENSAL

Hinrunden-Abschluß bei Blau-Weiß Linz

Blau Weiss Linz gegen FC Liefering

Zum Abschluss der Hinrunde trifft die Mannschaft von Bo Svensson auswärts auf den FC Blau Weiß Linz. Nachdem die ersten 14 Partien ergebnistechnisch nicht nach Wunsch verlaufen sind, gilt es nun, sich in den verbleibenden beiden Spielen gegen die Oberösterreicher – eine Woche später folgt unmittelbar das „Rückspiel“ – mit wertvollen Punkten und positiver Energie in die bevorstehende Winterpause zu verabschieden. 

Stimmen zum Spiel

Bo Svensson:

Blau Weiß Linz ist eine spielerisch sehr gute Mannschaft, die nicht nur mit langen Bällen agiert. Sie haben Spieler in ihren Reihen, die die Qualität haben, fußballerische Lösungen zu finden. Für uns geht es darum, die Sachen, die in der letzten Partie gut funktioniert haben, mitzunehmen, aber auch die nötigen Stellschrauben zu drehen, um in Linz eine gute Leistung auf den Platz zu bekommen.

Personelles

Der FC Liefering muss weiterhin auf den langzeitverletzten Nikola Stosic (Kreuzband) sowie auf den gelbgesperrten Dominik Oroz verzichten. 

Spielinfo

2. Liga 2019/20, Runde 15
FC Blau Weiß Linz vs. FC Liefering
Freitag, 22. November 2019, 19:10 Uhr, Stadion der Stadt Linz

Alle wollen ihn: Erling Haaland im Fokus von Top-Klubs – und Leipzig

Haaland erwischte heute einen Sahnetag / © GEPA

Erling Braut Haaland. Knackige 19 Jahre, aktuell führender der österreichischen und der UEFA Champions League Torschützenliste. 26 geschossene Tore in 18 Pflichtspielen. Groß, schnell, technisch versiert, schwer zu verteidigen und immer gut für ein Tor. Unzählige Scouts beobachten den Shootingstar des FC Red Bull Salzburg – und das nicht seit gestern.

England, Italien oder Deutschland

Die Liste der Vereine, die das „Wunderkind“ auf dem Radar haben ist groß, die Gerüchteküche brodelt wie nie zuvor. Und darunter befinden sich Top-Vereine wie Juventus Turin, Real Madrid, SSC Napoli, Borussia Dortmund, Bayern München oder Manchester United. Hier werden Summen genannt, die aus einer Fußballsimulation am heimischen PC stammen könnten. Eines ist jedem Salzburg-Fan heute schon klar: „Big Earl“ ist zwar mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet, wird aber nicht auf Ewigkeiten zu halten sein.

Einige Medien sprachen von einem möglichen Wechsel im Winter. Dem hat RBS-Sportdirektor Christoph Freund zumindest medial einen Riegel vorgeschoben:

Ein Transfer im Winter ist für uns kein Thema. Klar ist aber, dass Erling ein spektakulärer Typ ist.

Laut Medienberichten hat der junge Norweger keine Ausstiegsklausel, aber – so die deutsche Sport Bild heute – eine festgelegte Ablösesumme in der Höhe von € 30 Millionen ab Sommer 2020. Kurier Redakteur Stephan Blumenschein glaubt allerdings nicht an diese Art von Vertragszusatz:

Das wohl spannendste Gerücht machte dieser Tage die mediale Runde: Manchester United will für Haaland satte € 100 Millionen schon im Winter auf den Tisch legen, ihn aber bis Sommer 2020 wieder an Salzburg zurückverleihen. Dies berichtete die englische Zeitung „The Sun“ letztes Wochenende. Mit diesem Erlös würde die hervorragende Scoutingabteilung der Salzburger wohl einige „neue Haalands“ in der Fußballwelt verpflichten können.

Schon wieder Leipzig?

Der Traum von Erling Haaland ist es in der Premier League zu spielen. Das kann ihm auch niemand verübeln. Stadien, Zuschauer, Interesse am Fußball… alles viel größer und besser als im kleinen Land Österreich. Und auch lukrativer.

Erling Haalands Traum ist die Premier League
Erling Haalands Traum ist die Premier League

Diesen Schritt auf die Insel würde wohl jeder verstehen. Doch nun kommen die Sachsen von RB Leipzig ins Spiel, die – no na – ein gewisses „Naheverhältnis“ haben und sich schon des Öfteren in Salzburg „bedient“ haben. Mehr als eine komplette Mannschaft, genauer 16 Spieler, wanderten von Salzburg nach Leipzig.

Mit einem Artikel der heutigen Sport Bild verdichten sich die Gerüchte, dass Erling Haaland Spieler Nummer 17 sein könnte, der nach Leipzig wechselt. Geht es nach der deutschen Zeitung, war „Big Earls“ Vater Alf-Inge Haaland, der auch sein Berater ist, bereits in Leipzig zu Gast, um sich den Verein und die Infrastruktur anzusehen.

Leipzig-Manager Markus Krösche befeuert diese Gerüchte:

Der Junge ist ein sehr guter Spieler. Sowohl in der Liga als auch in der Champions League macht er einen außergewöhnlich guten Job. Wir schauen uns natürlich schon jetzt für den Sommer um.

Ex-Coach rät zu bleiben

Vor kurzem gab auch Erlings Ex-Jungstrainer Alf Ingve Berntsen, der ihn in der Jugend von Bryne FK neun Jahre lang trainierte, eine Empfehlung an seinen ehemaligen Schützling ab:

Haaland war vor Kurzem nicht einmal Stammspieler bei Salzburg. Bis August dieses Jahres hat er so gut wie gar nicht gespielt. Er hat durch seine Tore einen Hype ausgelöst, aber es wäre ratsam, sich noch ein Jahr bei Salzburg weiterzuentwickeln. Er hat das Potenzial, einer der Besten der Welt zu werden, aber diverse Beispiele aus der Vergangenheit zeigen: Dafür braucht es Ruhe und Behutsamkeit.

Ja, es gibt Beispiele in der Vergangenheit. Da wäre zum Beispiel ein Bernardo. Im Sommer 2016 nach Leipzig gelotst, 2018 nach England zu Brighton & Hove Albion verliehen. Dort kam er in der aktuellen Saison auf 2 Ligaeinsätze (von 12 möglichen). Oder ein Stefan Ilsanker. Oder ein Haidara mit einer Startelf-Quote von 18% bei den Sachsen. Ein Riesentalent auf dem spielerischen Abstellgleis, da er auf seiner Wunschposition nicht an Marcel Sabitzer „vorbeikommt“.

Was passiert nun? Oder was sollte passieren?

Erling Haaland kommentiert all diese Gerüchte nicht wirklich und ist um einen „Sager“ nicht verlegen:

Es ist fucking langweilig. Ich bin mittlerweile gelangweilt. Wie gelangweilt auf einer Skala von 1 bis 10? 9,9!

Als Salzburg-Fan muss man sich gedanklich von Erling Haaland verabschieden. Nicht heute, vielleicht auch nicht im Winter, aber wohl ziemlich sicher im Sommer 2020. Einen Spieler wie Haaland kann man in Österreich nicht halten. Ein Wechsel zum „Schwesterverein“ – wie RB Leipzig gerne medial im Bezug zu Salzburg genannt wird – würde noch tiefere Kluften innerhalb der ohnedies schon gespaltenen Fanszene (was das Verhältnis zwischen Leipzig und Salzburg betrifft) aufreissen. Und dieser Transfer wäre für den 19-jährigen Norweger auch nicht logisch. Denn Haaland hat das Portential SOFORT in einer englischen oder auch italienischen Liga in eine Startelf zu kommen.

Das Leben ist kein Wunschkonzert. Fußball noch viel weniger. Aber wenn wir dürften, dann würden wir uns wünschen, dass „Big Earl“ in der englischen Premier League landet. Am besten aber erst im Sommer 2021. Und Salzburg kassiert so richtig ab und holt neue „Haalands“ in die Mozartstadt. Aber bis das soweit ist freuen wir uns auf viele weitere Spiele (und Tore!!!) von Erling „Big Earl“ Haaland!

Salzburg gegen St. Pölten: Den nächsten Heimsieg vor Augen

FC Red Bull Salzburg vs SKN Sankt Poelten

So. Die „leidige“ Länderspielpause ist vorbei, Österreich ist bei der Europameisterschaft! Über das gestrige Spiel wollen wir an dieser Stelle lieber nichts schreiben. Jetzt ist wieder die Bundesliga an der Reihe und bringt unserem FC Red Bull Salzburg das Heimspiel gegen SKN St. Pölten.

Vorsicht geboten!

Der SKN St. Pölten „grundelte“ eine gewisse Zeit in der Absteigszone, doch in den letzten drei Spielen hat sich die Mannschaft rund um Trainer Alexander Schmidt gefangen! Drei Siege (inklusive Cup gegen die SV Ried) sprechen für einen Aufwärtstrend bei den Niederösterreichern. In der Bundesliga wurden zuletzt Rapid Wien (0:1) und WSG Tirol (5:1) besiegt. Die St. Pöltner konnten dadurch der Abstiegszone ein klein wenig entfliehen und stehen aktuell auf dem 8. Tabellenplatz.

Dennoch: Die Statistik spricht ganz klar für die Hausherren. In den letzten 10 Begegnungen der beiden Mannschaften gewannen die Salzburger 9 Spiele. Ein einziges Spiel endete Unentschieden. Die Zeichen stehen auf Heimsieg, doch wissen kann man nie.

Laut Medien ist nur Sandro Ingolitsch (Gelbsperre) bei St. Pölten nicht mit von der Partie.

spusu SKN St. Pölten

SKN St. Pölten

Name: Sportklub Niederösterreich St. Pölten
Sitz: St. Pölten, Niederösterreich
Gründung: Juni 2000
Farben: Blau, Gelb und Rot
Stadion: NV-Arena (8.000 Plätze)

spusu SKN St. Pölten

2 × Österreichischer Zweitliga-Meister

spusu SKN St. Pölten

Webseite des Vereins: http://www.skn-stpoelten.at/
Telefon: +43 2742 72223
E-mail: office@skn-stpoelten.at

spusu SKN St. Pölten

„Pflichtsieg“

5 Euro ins Phrasenschwein. Dennoch ist ein Sieg gegen St. Pölten für den FC Red Bull Salzburg Pflicht! Die Statistik der Begegnungen mit St. Pölten spricht eine deutliche Sprache, die Bilanz in der Bundesliga sowieso. Salzburg führt weiterhin die Tabelle an, ist weiter ungeschlagen und produziert Tore wie am Fließband. Apropos Tore: Man darf durchaus gespannt sein, ob die Salzburger Tormaschine Erling Haaland wieder fit wird, der sich in der Länderspielpause beim Aufwärmen gegen das Spiel gegen die Färöer eine Knieverletzung zugezogen hat. Über die Schwere dieser Blessur war wenig zu erfahren. Norwegens Teamchef Teamchef Lars Lagerbäck meinte:

Ich habe keine Ahnung, was es ist, aber es schaut nicht ernst aus.

Wollen wir auch hoffen! Genaueres wird wohl die Pressekonferenz ergeben.

Salzburg Verfolger LASK spielt am selben Tag auswärts gegen die WSG Tirol. Ohne respektlos wirken zu wollen kann man hier von einem Sieg der Linzer ausgehen. Allein deswegen ist ein Sieg der Salzburger schon Pflicht! Der LASK ist weiterhin in Schlagweite – nur 3 Punkte trennen die Linzer von den Salzburgern in der Tabelle.

Sollte Haaland nicht spielen können, darf sich der junge Norweger zu Cican Stankovic (Muskelbündelriss), Smail Prevljak (Nackenverletzung), Patrick Farkas (Kreislaufprobleme) und Antoine Bernede (Schienbeinbruch) auf die Tribüne gesellen.

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

SKN St. Pölten

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern spusu SKN St. Pölten
Tipico Bundesliga 15. Spieltag
Anpfiff Samstag, 23. November 2019, 17.00 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #RBSSKN

FC Red Bull Salzburg Kicker bei ihren Nationalteams

Mannschaftsfoto FC Red Bull Salzburg

Da ist sie wieder: Die (ungeliebte) Länderspielpause. Welcher unserer Kicker wo im Einsatz ist, erfahrt ihr hier:

  • Andreas Ulmer trifft mit der österreichischen A-Nationalmannschaft im Zuge der EURO-Qualifikation auf Nordmazedonien (16. November) und Lettland (19. November).
  • Erling Haaland bestreitet mit Norwegen WM-Quali-Matches gegen Färöer (15. November) und Malta (18. November).
  • Hee Chan Hwang spielt mit Südkorea ein WM-Qualifikationsspiel gegen den Libanon (14. November) und ein Testspiel gegen Brasilien (19. November).
  • Mohamed Camara und Sekou Koita stehen im Aufgebot von Mali und absolvieren Afrika-Cup-Qualifikationsspiele gegen Guinea (14. November) und den Tschad (17. November).
  • Takumi Minamino trifft mit Japan in der WM-Quali auf Kirgisistan (14. November).
  • Jerome Onguene bestreitet mit Kamerun Afrika-Cup-Spiele gegen Kap Verde (13. November) und Ruanda (17. November).
  • Dominik Szoboszlai spielt mit Ungarns A-Nationalmannschaft ein Testmatch gegen Uruguay (15. November) sowie ein EM-Qualifikationsspiel gegen Wales (19. November).
  • Patson Daka und Enock Mwepu sind bei Sambias U23 und Afrika-Cup-Matches gegen Nigeria (12. November) und die Elfenbeinküste (15. November) bzw. möglichen weiteren Spielen in diesem Bewerb dabei.
  • Philipp Köhn und Jasper van der Werff absolvieren mit der U21 der Schweiz ein EM-Quali-Match gegen Frankreich (19. November).
  • Max Wöber steht in Österreichs U21-Aufgebot für das EM-Qualifikationsmatch gegen den Kosovo (15. November) bzw. ein Testspiel gegen Ungarn (18. November).
  • Killian Ludewig ist bei Deutschlands U20 im Testspiel gegen Portugal mit dabei.

Viel Erfolg und kommt verletzungsfrei wieder zurück!

Effiziente Salzburger holen Sieg Dank Youngster Haaland

Salzburg besiegt den WAC durch 3 Tore von Haaland

Duell der Europacup-Fighter! Der RZ Pellets WAC bat den Serienmeister FC Red Bull Salzburg zum Tanz auf dem Kärntner Rasen. Jesse Marsch stellte folgende Elf in die Startformation:

Aufstellung #WACRBS

Frühe Führung

Es war erst in der 4. Minute, als „Big Earl“ zum ersten Mal zuschlug. Junuzovic bedient Minamino, der mit dem Pass in Mitte, Haaland mit einem wunderbaren Ferserl. Der Ball wanderte dann via Wolfsberger Bein in die Maschen! So hatten sich die Kärntner den Start wohl nicht vorgestellt.

Was folgte, war Werbung für den österreichischen Vereinsfußball. Der WAC steckte nicht auf, fand immer besser ins Spiel und hielt ordentlich dagegen. Doch ein Tor wollte den Wolfsbergern keines Gelingen. Weissman, Niangbo und Liendl versuchten ihr Glück, scheiterten aber entweder im Abschluss oder am ausgezeichneten Salzburger Schlussmann Carlos Coronel. 

Aber auch auf Wolfsberger Seite zeichnete sich der Keeper aus, der gute Chancen von Haaland und einen tollen Freistoß von Junuzovic entschärfte. Tor fiel in dieser Halbzeit keines mehr, mit dem 0:1 ging es in die Kabinen.

Immer wieder Haaland!

Der WAC kam deutlich druckvoller aus der Kabine als der FC Red Bull Salzburg. Man „roch“ förmlich, dass sich die Lavanttaler mit dem 0:1 nicht zufrieden geben wollten. Man muss ehrlicherweise sagen, dass zu diesem Zeitpunkt die Kärntner den schöneren, aber nicht effizienteren Fußball spielten. Zwei Mal rettet Kapitän Ulmer vor dem Ausgleich, dann war es wieder Coronel, der die Chancen der Heimelf zunichte machte.

Der Schiedsrichtergespann vereitelte eine Top-Chance von Hwang, der allein auf Kofler zulief. Schiedsrichter Altmann entschied auf Abseits, die TV-Kameras verdeutlichten die Fehlentscheidung.

Das Blatt wendete sich jedoch mit der Einwechslung von „Wirbelwind“ Patson Daka! Dieser tankte sich auf links durch, bediente Goalgetter Erling Haaland sehenswert, der den Ball in die Maschen knallte. 12 Minuten später dann der Todesstoß für die Kärntner: Junuzovic mit einer sehenswerten Vorlage auf Daka und wieder bediente dieser Haaland mit einem Querpass. Das Tor war nur mehr Formsache.

Die Salzburger hatten nicht ihren besten Tag, waren aber die effizientere Mannschaft!

Stimmen zum Spiel

Jesse Marsch:

Das war ein sehr intensives Spiel. Der WAC war in vielen Momenten im Vorteil. Wir haben viel über das Thema ‚zu Null‘ gesprochen. Wenn uns das gelingt, haben wir vorne immer unsere Chancen. Am Ende waren es drei wichtige Punkte für uns. Ich bin sehr zufrieden. Anfang der zweiten Halbzeit war der WAC überlegen. Wir haben aber taktisch reagieren können. Es ist gut für einen Trainer, wenn er so flexible Spieler hat.

WAC Coach Struber:

Wir haben Chance um Chance herausgespielt, konnten aber aus vielen guten Möglichkeiten wenig Kapital schlagen. Da braucht es die totale Überzeugung zu vollstrecken. Teilweise war der letzte Pass nicht präzise genug. Dazu gab es einen Salzburger Tormann Coronel, der eine Mauer war. Wenn du das alles zusammenzählst, ist das zu viel des Guten. Der Gegner war uns an Dynamik und Schlagkraft voraus. Mit welcher Power und welchem Selbstverständnis die Stürmer hier hineingehen, davon können wir uns eine große Scheibe abschneiden.

Spielinfo

RZ Pellets WAC

 

FC Red Bull Salzburg

RZ Pellets WAC 0:3 FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga 14. Spieltag
Anpfiff Sonntag, 10.11.2019, 17.00 Uhr
Austragungsort Lavanttal Arena, 4.865 Zuschauer
Schiedsrichter Walter Altmann
  Torfolge  


0:1
0:2
0:3
Haaland (4.)
Haaland (76.)
Haaland (88.)
Rnic, Ritzmaier, Schmitz, Struber (Trainer), Niangbo, Liendl Gelbe Karten Ramalho, Mwepu
Gelb-Rote Karten
Rote Karten

Duell der Europapokal-Teams! Salzburg zu Gast beim WAC

WAC gegen FC Red Bull Salzburg

Nach den europäischen Bewerben steht wieder die Bundesliga am Programm. Champions League Teilnehmer FC Red Bull Salzburg trifft dabei auswärts auf Europa League Teilnehmer RZ Pellets WAC. Duell der Europapokal-Teams!

Dämpfer

Wohl ganz Fußballösterreich hätte gestern dem WAC einen Sieg über Basaksehir gegönnt, aber leider gab es in Graz nichts zu jubeln. Die Kärntner konnten ihr gewohntes Spiel nicht auf den Platz bringen, ein Strafstoß samt Gelb-Roter Karte war der Gnadenstoß für den WAC, die letztendlich mit 0:3 verloren. Trainer Struber analysiert die Niederlage:

Es war ein sehr harter Kampf gegen einen Gegner, der uns das Leben nicht einfach gemacht hat. Ein ganz stabiler Gegner, der richtig gut in der Defensive organisiert ist. Der Knackpunkt war Gelb-Rot und der Elfer, der uns den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Es ist bitter, wir sind enttäuscht und haben uns etwas anderes erwartet. 

Im österreichischen Cup sind die Lavanttaler nun auch nicht mehr dabei, gegen Zweitligisten Wacker Innsbruck war in diesem Bewerb Schluss.

In der Bundesliga hingegen sieht es deutlich besser aus! Die letzte Niederlage des WAC war in Runde 3 – gegen den FC Red Bull Salzburg, der am Sonntag in Wolfsberg gastiert! Man darf auf ein spannendes Top-Spiel am Sonntag gespannt sein!

Laut Medien fehlen beim WAC Dominik Baumgartner (Außenmeniskuseinriss) und Marko Soldo (Kreuzbandriss).

RZ Pellets WAC

Wolfsberger AC

Name: RZ Pellets Wolfsberger Athletiksport Club
Sitz: Wolfsberg, Kärnten
Gründung: 1931
Farben: Schwarz und Weiß
Stadion: Lavanttal-Arena (8.100 Plätze)

RZ Pellets WAC

1 × Meister der Erste Liga

RZ Pellets WAC

Webseite des Vereins: http://rzpelletswac.at/
Telefon: +43 4352 30 68 8
E-mail: office@rzpelletswac.at

RZ Pellets WAC

Schweres Spiel

Es war nicht das beste Spiel, dass der FC Red Bull Salzburg gegen SSC Napoli gezeigt hat, aber immerhin konnten die Salzburger einen wichtigen Punkt aus Italien entführen! In Neapel haben schon Mannschaften wie Liverpool, Shakhtar oder Nizza verloren – insofern geht das Unentschieden schon sehr in Ordnung.

In der Bundesliga stehen die Salzburger weiterhin mit blütenweißer Weste da. Zwei Unentschieden und elf Siege ergeben Tabellenplatz 1! Doch der LASK, der gestern gegen PSV groß aufgespielt hat, lauert nur 3 Punkte hinter den Mozartstädtern! Das Spiel gegen den WAC wird sicher nicht leicht, ein kleiner Vorteil könnte sein, dass die Salzburger einen Tag länger zur Regeneration hat.

Shootingstar Haaland

Der 19-jährige Stürmer des FC Red Bull Salzburg – Erling „Big Earl“ Haaland – ist wohl gerade die heißeste Aktie im Fußballgeschäft. Gestern erhöhte TM seinen Marktwert auf satte € 30 Mio.:

Der junge Stürmer steht auf dem Wunschzettel mehrerer Vereine, gestern gesellte sich in die lange Liste (Manchester United, FC Liverpool, Arsenal, Real Madrid, FC Barcelona und Juventus) auch noch RB Leipzig dazu. Ein Transfer, der dem Salzburger Fanpublikum wohl gar nicht schmecken würde, denn schon (zu) viele Spieler (genauer gesagt sind es 16) wanderten nach Ost-Deutschland ab. Doch nur ein kleiner Teil davon entwickelte sich bei den Sachsen weiter. Die „Kluft“ zwischen Salzburg und Leipzig würde durch einen solchen Transfer wohl noch tiefer werden…

Ewig wird man Haaland nicht halten können, das muss einem leider klar sein. Erlings Vater weiß zumindest, wo es seinen Sohn irgendwann einmal hinführen wird:

Eines Tages würde er gerne in der Premier League spielen, aber wann das passieren wird, das weiß ich nicht.

Doch bis es soweit ist, hofft man in Salzburg auf weitere Tore des sympathischen Norwegers. Vielleicht ja schon am Sonntag gegen den WAC.

Jesse Marsch muss laut Medienberichten weiterhin auf Antoine Bernede (Schienbeinbruch), Cican Stankovic (Muskelbündelriss), Smail Prevljak (Nackenverletzung) und Patrick Farkas (Kreislaufprobleme) verzichten. Sollte sich daran etwas ändern, werden wir es auf der Pressekonferenz erfahren.

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

FC Red Bull Salzburg

Name: Fußballclub Red Bull Salzburg
Sitz: Wals-Siezenheim
Gründung: 13. September 1933
Farben: Rot und Weiß
Stadion: Red Bull Arena (30.188 Plätze)

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

13 × Österreichischer Meister
6 × Österreichischer Cupsieger
3 × Intertotocup-Sieger
3 × Österreichischer Supercupsieger

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Webseite des Vereins: http://www.redbullsalzburg.at/de
Telefon: +43 662 43 33 32
E-mail: office@redbullsalzburg.at

FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern

Spielinfo

RZ Pellets WAC

FC Red Bull Salzburg

RZ Pellets WAC FC-Red-Bull-Salzburg-Meisterstern
Tipico Bundesliga 14. Spieltag
Anpfiff Sonntag, 10. November 2019, 17.00 Uhr
Austragungsort Lavanttal Arena
Liveticker Wenn ihr am PC oder Tablet mitlesen möchtet, empfehlen wir die Desktopansicht unseres Livetickers, Smartphone-Benutzer können sich auf der Liveticker-Seite diese auch als Progressive Web App installieren. Infos zum Spiel wie Aufstellung und Tore erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebookseite oder via Twitter. Für dieses Spiel nutzen wir den Hashtag: #WACRBS