Riesiger Jubel nach dem Siegestreffer / © GEPA
Die Lesezeit für diesen Artikel beträgt ca. 4 Minuten
Eigentlich wie immer: Salzburg schlägt Mattersburg in der Nachspielzeit
5 (100%) 1 Stimme[n]

Am heutigen Sonntag traf der FC Red Bull Salzburg zu Hause auf den SV Mattersburg. Beim „Hinspiel“ Anfang August sorgte erst ein Ramalho-Distanzhammer in der 93. Minute für die Entscheidung. Und auch das heutige Match wurde zu einem richtigen Geduldsspiel – wieder mit einem Treffer in der Nachspielzeit.

Salzburg war klar die tonangebende Mannschaft, doch das war nicht weiter verwunderlich. Mattersburg trat mit einer Fünferkette an und jeder im Stadion wusste, was das zu bedeuten hatte. Die Gäste machten die Räume eng und waren zumeist darauf aus, das Spiel zu zerstören. Salzburg fand dennoch Chancen vor.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Salzburg gegen eine Fünf-Mann-Mauer

Gleich nach acht Minuten brannte der erste Torjubel auf. Lainer bediente Wolf per Stanglpass, der hielt direkt drauf und beförderte das Leder an die Hintertorstange. Kurzer Jubel auf den Rängen, der sich jedoch rasch legte, als SVM-Keeper Kuster das Leder hinter dem Tor hervorholte.

Generell war es Markus Kuster, der in den Fokus des Geschehens rückte. Ob dem Spielverlauf zwar auch kein Wunder, hielt er sein Team bravourös im Spiel. Bei einem Abschluss von Ulmer (21.) war Kuster genauso zur Stelle, wie bei einem Distanzschuss von Ramalho (24.) und einem Versuch von Minamino (33.).

Die beste Gelegenheit der Mattersburger in Hälfte eins vergab Prosenik in der 34. Minute, er schloss einen Konter knapp neben die Stange ab. Somit ging die Partie torlos in die Halbzeit.

Nach Wiederbeginn ein identes Bild. Mattersburg wieder mit vollem Fokus auf die Defensive, Salzburg tat sich weiterhin schwer, einen Weg durch die grüne Mauer zu bahnen. Kuster war wieder hauptbeteiligt, hielt gegen einen Onguene-Kopfball und einen Lainer-Versuch.

Onguene jubelt nach dem sehenswerten Führungstreffer / © GEPA

Onguene jubelt nach dem sehenswerten Führungstreffer / © GEPA

Tor des Jahres?

In der 69. Spielminute schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Salzburg mit einem Eckball, Haidara flankte diesen zur Mitte und Onguene erzielte einen Treffer Marke „Tor des Jahres“. Der Kameruner, der den gesperrten Pongracic vertrat, setzte zum Fallrückzieher an und beförderte den Ball in die Maschen. Großer Jubel in der Red Bull Arena!

Salzburg steckte nicht auf und war weiterhin dran, das Ergebnis zu erhöhen. Die beste Chance dazu hatte Lainer, der einen Kopfball nach der Ecke knapp neben die lange Ecke setzte.

In Spielminute 87 sollte sich der vermeintliche abgedroschene Spruch bewahrheiten, dass man die Tore, die man nicht schießt, bekommt. Mattersburg im Angriff, Flanke von der rechten Seite und der eingewechselte Kvasina hatte vor dem Tor genug Platz, um aus kurzer Distanz den Ausgleich zu köpfen. Die Gäste jubelten und sahen sich wohl schon mit einem Punkt den Heimweg antreten.

Der Moment des Sieges: Wolf stellt auf 2:1 / © GEPA

Der Moment des Sieges: Wolf stellt auf 2:1 / © GEPA

Lucky Punch – wieder einmal!

Anders ist der Ballverlust von Florian Hart in der zweiten Minute der Nachspielzeit nicht zu erklären, der im Endeffekt doch noch zum Salzburger Siegestreffer führte. Ulmer flankte nach eben dieser Unkonzentriertheit von der linken Seite zur Mitte, Kuster konnte das Leder nur nach vorne abprallen lassen und Hannes Wolf verwertete den Rebound trocken.

Die Salzburger gewannen somit doch noch gegen Mattersburg und holen in der Bundesliga nach zwei sieglosen Spielen wieder einen Dreier. Dass der Siegestreffer gegen die Burgenländer in der Nachspielzeit passiert, ist eigentlich nichts besonderes mehr. Das heutige Match reiht sich ein in eine bemerkenswerte Serie:

20.08.2016 – 2:1 von Lainer (88.) und 3:1 von Laimer (90.)
17.09.2017 – 2:1 von Haidara (94.)
29.11.2017 – 1:0 von Dabbur (87.), 2:0 von Minamino (93.)
20.05.2018 – 1:0 von Gulbrandsen (95.)
04.08.2018 – 1:0 von Ramalho (93.) 2:0 von Dabbur (95.)
04.11.2018 – 2:1 von Wolf (92.)

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

SV Mattersburg

FC Red Bull Salzburg2:1SV Mattersburg
Tipico Bundesliga
13. Spieltag
Anpfiff
Sonntag, 4. November 2018, 14:30 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 8.652 Zuschauer
Schiedsrichter
Rene Eisner
 Torfolge 
Onguene (69.)

Wolf (90.+2)
1:0
1:1
2:1

Kvasina (87.)
Ulmer, Gulbrandsen, WolfGelbe KartenJano
Gelb-Rote Karten
Rote Karten
Christoph Lumetzberger

Christoph Lumetzberger ist Red Bull Salzburg Fan durch und durch. Tolle Spiele, schöne Tore und emotionale Momente mit seinem Lieblingsteam ziehen ihn immer wieder ins schönste Stadion Österreichs, die Red Bull Arena. Über diese Website: „SALZBURG12.at ist ein tolles Projekt hinter dem ich zu 100% stehe!“

Tags:
Teile den Beitrag mit deinen Freunden:
  • 91
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
    92
    Shares
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2010 - 2018 SALZBURG12.at | Partner von mobilitynews.at

Log in with your credentials

Forgot your details?