Dabbur leitet die Aufholjagd ein / © GEPA
Die Lesezeit für diesen Artikel beträgt ca. 4 Minuten
Magische Nacht! Salzburg wirft Lazio mit Vier-Minuten-Wunder aus der Europa League
5 (100%) 5 Stimme[n]

Die Salzburger hatten nach dem 2:4 aus dem Hinspiel ein gewaltiges Brett zu borhen. Die Einstellung stimmte, der Rahmen äußerst gelungen – und vier Minuten, die in die Salzburger Fußballgeschichte eingehen sollten!

Marco Rose ersetzte den gelbgesperrten Samassekou durch Ray Yabo, ansonsten bot der Salzburg-Coach die gewohnte Elf der vergangenen Wochen auf. Walke im Tor, die Viererkette mit Lainer, Ramalho, Caleta-Car und Ulmer. In der Raute übernahm Schlager den defensiven, Yabo den offensiven Part. Berisha und Haidara bekleideten die Außenpositionen. Der in Rom abstinente Hwang stürmte an der Seite von Munas Dabbur.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Lazio mauert, Salzburg rennt an

Schlager sorgte nach fünf Minuten für die erste gefährliche Aktion der Salzburger. Lochpass auf Hwang, der stand plötzlich alleine vor Strakosha, brachte das Leder jedoch nicht am Schlussmann der Gäste vorbei. Auch Haidara versuchte einen Steilpass auf den koreanischen Stürmer, in Minute 14 geriet dieser jedoch etwas zu steil.

Die Gäste taten im ersten Durchgang offensiv nicht mehr als sie mussten – und machten Salzburg in der massierten Defensive das Leben schwer. Dabei hatten Rose’s Jungs in Minute 40 sogar Glück, bei einem gelupften Zuspiel auf Sturmtank Immobile brachte dieser aus der Drehung keinen kontrollierten Abschluss mehr zu Wege.

Walke pariert, Immobile zaubert

Drei Minuten später hielt Alex Walke mit einer Glanztat die Hoffnung der Hausherren am Leben. Wieder war es Immobile, der diesmal per Ferse gesucht wurde. Aus halblinker Position schloss er ab, Salzburgs Kapitän verhinderte den Treffer – unter dem Jubel der knapp 30.000 Fans in der Red Bull Arena.

Ulmer kam knapp vor dem Pausenpfiff noch zu einem Abschluss. Der Versuch von der linken Seite strich jedoch einen Meter an der rechten Stange vorbei.

Im zweiten Durchgang überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst konnte Walke erneut souverän gegen Immobile klären. In Minute 55 war er jedoch chancenlos. Steilpass auf den Lazio-Stürmer, der startete aus abseitsverdächtiger Position und marschierte in Richtung Gehäuse. Der Abschluss war leider grandios, zwischen den Ball und die Kreuzecke passte kein Blatt Papier mehr.

Der Vater des Erfolges: Marco Rose / © GEPA

Der Vater des Erfolges: Marco Rose / © GEPA

Dabbur mit der umgehenden Antwort

Die Antwort der Salzburger ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Dabbur kam knapp vor dem Sechzehner an den Ball, ging an zwei Gegenspielern vorbei, zog ab und der Ball landete in den Maschen (56.). Geschenkt, dass das Leder entscheidend abgefälscht wurde.

Wieder nur eine Minute später scorte erneut Immobile, startete jedoch knapp aus Abseitsposition. Diesmal hob der Assistent an der Linie die Fahne.

Schlager traf in der 66. Minute aus der Distanz die rechte Stange, Anderson vergab sechs Minuten später eine 3 gegen 2-Situation kläglich. Danach sollten die wohl spektakulärsten vier Minuten der Salzburger Klubgeschichte beginnen.

Die geilsten vier Minuten ever!

Haidara fasste sich in der 72. Spielminute ein Herz, zog aus der Distanz ab und legte das Leder präzise neben die linke Stange. Keine Chance für Strakosha im Lazio-Tor, die Red Bull Arena verwandelte sich in ein Tollhaus.

Minute 74. Caleta-Car beförderte das Leder aus dem Mittelfeld nach vorne, Lazios Hintermannschaft ließ die Kugel passieren und so kam plötzlich Hwang zum Abschluss. Erneut wurde das Leder abgefälscht und schlug in den Maschen ein. Unfassbarer Jubel unter den 30.000 in Wals-Siezenheim. Mit diesem Ergebnis wäre man weiter.

Doch Salzburg ließ nicht locker und legte sogar noch einen drauf. Eckball Berisha, Ramalho verlängerte an die zweite Stange, wo Stefan Lainer per Flugkopfball zum 4:1 traf. Jetzt gab es in der Arena kein Halten mehr!

Lainer mit dem Schlusspunkt - 4:1! / © GEPA

Lainer mit dem Schlusspunkt – 4:1! / © GEPA

Die Arena kocht!

Lazio war nun völlig von der Rolle und rang nach Fassung, Salzburg spielte das Ergebnis souverän und cool über die Zeit und nach vier Nachspielminuten beendete der slowenische Schiedsrichter das Match!

Salzburg ist im Halbfinale! Die Auslosung dazu findet morgen um 13:00 Uhr statt.

Spielinfo

FC Salzburg

 

SS Lazio Rom

FC-Salzburg-Logo4:1
UEFA Europa League
Viertelfinale, Rückspiel
Anpfiff
Donnerstag, 12. April 2018, 21:05 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 29.520 Zuschauer
Schiedsrichter
Damir Skomina (SVN)
 Torfolge 

Dabbur (56.)
Haidara (72.)
Hwang (74.)
Lainer (76.)
0:1
1:1
2:1
3:1
4:1
Immobile (55.)



Walke, Ramalho, UlmerGelbe KartenMilinkovic-Savic, Luiz Felipe, Lucas
Gelb-Rote Karten
Rote Karten
Christoph Lumetzberger

Christoph Lumetzberger ist Red Bull Salzburg Fan durch und durch. Tolle Spiele, schöne Tore und emotionale Momente mit seinem Lieblingsteam ziehen ihn immer wieder ins schönste Stadion Österreichs, die Red Bull Arena. Über diese Website: „SALZBURG12.at ist ein tolles Projekt hinter dem ich zu 100% stehe!“

Tags:
Teile den Beitrag mit deinen Freunden:
  • 320
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
    321
    Shares
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2010 - 2018 SALZBURG12.at | Partner von mobilitynews.at

Log in with your credentials

Forgot your details?