Das ist der Moment: Ramalho stellt auf 2:1 / © GEPA
Nachspielzeit wie im Märchenbuch: Ramalho köpfelt Salzburg zum Sieg
5 (100%) 5 Stimme[n]

Das erste Pflichtspiel im Kalenderjahr 2018 wurde zu einer spannenden Angelegenheit. Nachdem Dabbur Salzburg in Führung brachte, glich Grozurek nur vier Minuten später aus. Danach sah alles lange nach einer Punkteteilung aus, ehe der Comebacker und Jubilar am Feld tief in der Nachspielzeit doch noch den Dreier in Salzburg halten konnte.

Marco Rose musste beim heutigen Heimspiel gegen die Admira auf Andi Ulmer verzichten, der mit Fieber im Bett lag. Für ihn durfte Patrick Farkas von Beginn an ran. Rückkehrer André Ramalho bekleidete die Innenverteidigerposition neben Caleta-Car, ansonsten sorgte die Startelf der Hausherren kaum für verwunderte Blicke.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Dabbur bricht Torsperre

Mit der ersten, echten Torchance der Partie gingen die Salzburger in Führung, wenngleich hier bereits die 37. Spielminute lief. Schlager setzte sich trotz großer Bedrängnis souverän gegen seinen Gegenspieler durch und steckte das Spielgerät ideal in den Lauf von Berisha, der die Viererkette der Admira austrickste und alleine vor Goalie Andreas Leitner auftauchte. Der Kosovare verzichtete jedoch auf den Abschluss und legte uneigennützig für Dabbur auf, der das Leder über die Linie bugsierte. Im Übrigen der erste Salzburger Pflichtspieltreffer nach über 310 torlosen Spielminuten.

Die Freude über den Führungstreffer hielt jedoch nur vier Minuten, denn ein Treffer ‚Marke Weltklasse’ sorgte für den Ausgleich der Gäste. Nach einer schönen Ballstafette nahm Grozurek eine Flanke volley und ließ Alex Walke aus kurzer Distanz keine Chance.

Wieder nur kurze Zeit später erzielte Schlager das vermeintliche 2:1, der an der Aktion jedoch unbeteiligte Munas Dabbur foulte seinen Gegenspieler und sorgte damit dafür, dass Schiedsrichter Weinberger dem Treffer die Anerkennung verwehrte.

Nachdem Hwang einen Stanglpass meterweit über die Querlatte jagte, ging die Partie mit 1:1 in die Halbzeitpause.

Perfektes Comeback: André Ramalho / © GEPA

Perfektes Comeback: André Ramalho / © GEPA

Ein hartes Stück Arbeit

Im zweiten Durchgang fand die Admira die erste, nennenswerte Chance vor. Kalajdzic verlängerte eine Flanke per Kopf auf Grozurek, dessen Abschluss aus spitzem Winkel von Samassekou auf der Linie geklärt werden konnte.

Wie schwierig der Treffer von Grozurek zu realisieren ist, zeigte ein Schussversuch von Berisha nach einer guten Stunde. Lainer flankte zur Mitte, Schlager verlängerte auf den Kosovaren, dessen Abschluss jedoch knapp über das Tor ging.

Auch wenn Salzburg nach wie vor die gefährlichere Mannschaft war, wurden die Angriffsbemühungen zunehmend zäher. Selbst die Einwechslungen von Yabo, Gulbrandsen und Wolf konnten nicht für die nötige Durchschlagskraft sorgen. Dabbur hatte zweimal die Chance auf die erneute Führung, doch einmal geriet sein Abschluss zu zentral und nach einem Eckball wurde ein Dropkick des Israelis noch vorm Tor weggeköpfelt.

Wenn sogar der Coach zur Jubeltraube läuft, dann ist etwas Besonderes passiert! / © GEPA

Wenn sogar der Coach zur Jubeltraube läuft, dann ist etwas Besonderes passiert! / © GEPA

Ramalho schlägt das Märchenbuch auf

Die Minuten verrannen und es lief bereits die Nachspielzeit, ehe Strauss mit einem Foul an Gulbrandsen den Hausherren nochmals einen Freistoß am rechten Sechzehnereck ermöglichte. Berisha beförderte den Ball zur Mitte, wo André Ramalho am höchsten stieg und das Leder unhaltbar im langen Eck versenkte! Unfassbarer Jubel in der Red Bull Arena, Coach Marco Rose sprintete über das halbe Feld und ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit dem Comebacker und Jubilar (100. Pflichtspiel im Salzburg-Dress), sowie der gesamten Mannschaft den Lucky Punch zu bejubeln. Ein Tor, wie es auch die Gebrüder Grimm nicht besser zu Papier hätten bringen können.

Danach wurde das Spiel nicht mehr angepfiffen, die Salzburger holten mit der letzten Aktion des Spiels den Dreier und lachen, nach der 0:1-Niederlage des SK Sturm in Mattersburg, von der Tabellenspitze.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

FC Flyeralarm Admira

FC Red Bull Salzburg2:1FC Admira Wacker
Tipico Bundesliga
21. Spieltag
Anpfiff
Samstag, 3. Februar 2018, 18:30 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 4.095 Zuschauer
Schiedsrichter
Julian Weinberger
 Torfolge 
Dabbur (37.)

Ramalho (90.+5)
1:0
1:1
2:1

Grozurek (41.)
DabburGelbe KartenJakolis
Gelb-Rote Karten
Rote Karten
Christoph Lumetzberger

Christoph Lumetzberger ist Red Bull Salzburg Fan durch und durch. Tolle Spiele, schöne Tore und emotionale Momente mit seinem Lieblingsteam ziehen ihn immer wieder ins schönste Stadion Österreichs, die Red Bull Arena. Über diese Website: „SALZBURG12.at ist ein tolles Projekt hinter dem ich zu 100% stehe!“

Tags:
Teile den Beitrag mit deinen Freunden:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
2 Comments
  1. Daniel Doogie Amon
    Daniel Doogie Amon 6 Monaten ago

    Bin froh das er wieder da is

  2. Johann Pongruber
    Johann Pongruber 6 Monaten ago

    Wie in einem Hollywoodfilm. Toll und gerade einem Vorzeigesportler wie Andre besonders zu gönnen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© 2010 - 2018 SALZBURG12.at

Log in with your credentials

Forgot your details?