Halbes Dutzend gegen Ried: Salzburg überrollt schwache Wikinger

Takumi Minamino glänzt mit einem Dreierpack und einem Assist bei 6:1-Erfolg des FC Red Bull Salzburg
Großer Jubel nach dem Kantersieg / © GEPA
Großer Jubel nach dem Kantersieg / © GEPA
Halbes Dutzend gegen Ried: Salzburg überrollt schwache Wikinger
4.33 (86.67%) 3 Stimme[n]

Die Bullen durften sich über einen Traumstart in die Frühjahrssaison freuen. Mit einem 2:0-Heimsieg gegen St. Pölten eroberten die Bullen gleich in der ersten Partie der Frühjahrsrunde die Tabellenführung von Altach zurück. Nachdem der Winterkönig überraschend gegen den Tabellenletzten St. Pölten eine Niederlage einstecken musste, können die Mozartstädter heute in der Tabelle davonziehen. Dieses Unterfangen soll mit zwei Umstellungen realisiert werden. Caleta-Car rückt anstelle von Wisdom in die Abwehrzentrale und Minamino ersetzt Lazaro am Flügel. Dimitri Oberlin nimmt nur auf der Bank Platz, Marc Rzatkowski befindet sich nicht im Kader. Während sich der Titelverteidiger in den letzen Wochen sportlich von seiner besten Seite zeigte, sorgten die Rieder vor allem abseits des Feldes für Schlagzeilen. Erfolgsgarant Stefan Reiter musste überraschend nach jahrelanger Tätigkeit den Posten als sportlicher Leiter räumen. Das Zepter bei den Rieder Winkingern übernimmt mit sofortiger Wirkung der Ex-Bulle Fränky Schiemer.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Rassige Partie von Beginn an

Die Rieder starten sehr konzentriert in die Partie und finden die erste gute Chance auf den Führungstreffer vor. Nach Stanglpass von Elsneg knallt Egho das Leder aus kurzer Distanz jedoch aus der mit 4.200 Zuschauern besetzten Keine-Sorgen-Arena. Und jetzt sollten sich die Ereignisse überschlagen. Ulmer schickt Berisha am linken Flügel auf die Reise, dessen Flanke findet Konny Laimer im gegnerischen Strafraum. Der Salzburger bringt den Ball nicht unter Kontrolle, der Rieder Honsak geht dazwischen. Sein Klärungsversuch landet bei Jonny Soriano, der schließlich keine Mühe hat, den Ball aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen. Salzburgs Führung sollte jedoch nicht von langer Dauer sein. Eine Minute nach dem Führungstreffer brachte eine Standardsituation die Rieder zurück ins Spiel. Bergmanns Freistoßflanke findet Egho, der unbedrängt zum Ausgleich köpfte. Doch die Salzburger zeigten sich vom Ausgleich unbeeindruckt und spielten weiter munter nach vorne. Soriano wird am Eindringen in den Rieder Strafraum regelwidrig gehindert, der Freistoßspezialist darf sich nun also von der Strafraumgrenze versuchen. Sein Freistoß landet allerdings zunächst in der Mauer und gelangt über Umwege zu Minamino, dessen Abschluss von den Abwehr allerdings geblockt werden konnte. Danach bewertet der Schiedsrichter, Julian Weinberger, einen Zweikampf von Laimer im Mittelfeld als taktisches Foulspiel und verwarnt den Salzburger Mittelfeldmotor. Leider mit Folgen, denn dies ist für ihn die fünfte Gelbe und Laimer ist somit gegen Mattersburg nächste Runde zum Zusehen verdammt.

Die roten Bullen drücken trotzdem weiterhin aufs Tempo und machen es kurz danach besser. Ulmer schaltet in Minute 23 nach Balleroberung schnell um. Dabei behält der Ex-Rieder die Übersicht und bedient Minamino mustergültig. Der Japaner bringt den Ball unter Kontrolle und knallt das Leder per Halbvolley in die Maschen. Gebauer sah bei der erneuten Führung der Salzburger etwas unglücklich aus. Und es soll noch dicker kommen für die Innviertler. Zunächst können drei Rieder Verteidiger Hwang an der Eckfahne nicht vom Ball trennen. Nach Abspiel an Berisha vernascht dieser die gesamte Abwehr, eher sein Stangelpass Minamino findet, der ohne Probleme das Runde im Eckigen unterbringt. Nach dem Minamino-Doppelpack steht es also nach turbulenten 25 Minuten 3:1 für die Bullen. Nach einer ereignisreichen halben Stunde nimmt der Tabellenführer etwas das Tempo aus der Partie und bringt die verdiente Führung sicher in die Halbzeit.

Gebauer hadert mit der Abwehr, Salzburg jubelt / © GEPA

Gebauer hadert mit der Abwehr, Salzburg jubelt / © GEPA

Salzburg macht munter weiter

Auch nach dem Wiederanpfiff trampeln die Bullen gleich mal munter weiter. Hwang erläuft einen perfekten Lochpass in die Schnittstelle der Rieder Viererkette und schließt von spitzem Winkel ab. Gebauer taucht ab und kann sogar den Nachschuss von Berisha mit einer Glanzparade entschärfen. Der Kapitän der SV Ried kann somit zunächst Schlimmeres für seine Elf verhindern. Doch in der 58. Minute muss er sich erneut geschlagen geben. Nach einem satten Fehler der Rieder Hintermannschaft bedient Jonny Soriano per Kopf Takumi Minamino der wiederum aus kurzer Distanz zum 4:1 trifft. Danach flacht die Partie etwas ab. Stefan Lainer macht mit einem Lattenknaller aus großer Distanz auf sich aufmerksam. Auch wenn sich die Salzburger schon auf das Verwalten der Führung konzentrieren, bekommen die Rieder keinen Zugriff auf die Partie. Zweikampfschwach in der Defensive, überfordert im Mittelfeld, mutlos in der Offensive. Und so kommt es, wie es kommen musste. Nach mustergültiger Seitenverlagerung von Caleta-Car auf den bärenstarken Minamino schüttelt dieser seinen Gegenspieler ab und legt auf den eben eingewechselten Radosevic ab, der den Ball in Minute 71 gefühlvoll ins lange Eck schlenzt.

Die Salzburger kontrollieren die Partie und lauern weiter auf Fehler der Rieder, die am heutigen Nachmittag nicht lange gesucht werden müssen. So dringt Hwang in der 80 Minute in den Strafraum ein und wird von Prada zu Boden gerissen. Der Rieder Innenverteidiger fliegt wegen Torraubs vom Platz. Der Gefoulte selbst tritt zum fälligen Strafstoß an. Hwang verlädt Gebauer und schiebt trocken ins rechte untere Eck ein. Damit fixiert der Südkoreaner den höchsten Salzburger Sieg dieser Saison.

Drei Tore, ein Assist: Takumi Minamino avancierte zum 'Man of the match' / © GEPA

Drei Tore, ein Assist: Takumi Minamino avancierte zum ‚Man of the match‘ / © GEPA

Red Bull Salzburg feiert also eine verdienten, zu keiner Zeit gefährdeten 6:1 Sieg über SV Ried und kann den Vorsprung vor der gestern ebenfalls siegreichen Austria halten. Die Elf von Oscar Garcia war in allen Belangen die bessere Mannschaft. Den Riedern mangelte es vor allem am aggressiven Zweikampfverhalten und an der notwendigen Einstellung, die man im Tabellenkeller braucht. Da wartet einige Arbeit auf Fränky Schiemer, um die Innviertler entsprechend für den Abstiegskampf vorzubereiten. Aus Salzburger Sicht läuft im Jahr 2017 bis jetzt alles am Schnürchen. Takumi Minamino avancierte mit seinem Hattrick und seinem Assist zweifelsohne zum Man of the Match. Insgesamt macht dieser dominante Auftritt Lust auf mehr. So kann die Saison weiter gehen.

Spielinfo

SV Ried

 

FC Red Bull Salzburg

SV Ried1:6FC Red Bull Salzburg
 Tipico Bundesliga
22. Spieltag
Anpfiff
Sonntag, 19. Februar 2017, 16:30 Uhr
AustragungsortKeine Sorgen Arena, 4.200 Zuschauer
Schiedsrichter

Julian Weinberger

 Torfolge 

Marvin Egho (12.)




0:1
1:1
1:2
1:3
1:4
1:5
1:6
Jonatan Soriano (10.)

Takumi Minamino (23.)
Takumi Minamino (25.)
Takumi Minamino (58.)
Josip Radosevic (71.)
Hee Chan Hwang (81./Elfmeter)
ZieglGelbe KartenLaimer, Schwegler
Gelb-Rote Karten
PradaRote Karten

Gastbeitrag von Karl Kriechbaumer

Merken

Kategorien
FC Red Bull Salzburg
Christoph Lumetzberger

Christoph Lumetzberger ist Red Bull Salzburg Fan durch und durch. Tolle Spiele, schöne Tore und emotionale Momente mit seinem Lieblingsteam ziehen ihn immer wieder ins schönste Stadion Österreichs, die Red Bull Arena. Über diese Website: "SALZBURG12.at ist ein tolles Projekt hinter dem ich zu 100% stehe!"
Kein Kommentar

Deine Meinung zu diesem Beitrag?

BUNDESLIGA

Latest football scores live. Includes soccer fixtures, table & results.

SUCHE
WERBUNG
Werbung: wettbasis.com

hochzeitseinladungen.de

MyCardShop - Karten, die Geschichte schreiben

Hochzeitseinladungen und Anlasskarten vom Designer

WIR SIND PARTNER
Krebshilfe-Salzburg


sporticos.com
Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at