Bitteres 0:1 gegen Irland: Heimniederlage lässt WM in weite Ferne rücken

Tolle Choreografie der Fans vor dem Anpfiff / © SALZBURG12.at

In der WM-Qualifikation empfing das österreichische Nationalteam am späten Nachmittag im Wiener Prater EM-Achtelfinalist Irland. Die Partie hatte in der mit ausgeglichenen Mannschaften besetzten Gruppe D bereits vorentscheidenden Charakter. Vor Spielbeginn führten die „Boys in Green“ mit sieben Punkte am Konto die Tabelle an, während die Koller-Elf aus drei Matches bisher lediglich vier Zähler hatte sammeln können.

48.500 Zuschauer sahen im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion eine ambitionierte erste Hälfte der Nationalmannschaft, die sich in der 39. Spielminute durch einen Lattenschuss von Ex-Salzburger Marcel Sabitzer beinahe selbst belohnt hätte. Die Iren konnten ihrerseits kurz vor dem Pausenpfiff ebenfalls einen Aluminiumtreffer verbuchen, Walters setzte einen Stanglpass aus sieben Metern an die Querlatte.

Der zweite Durchgang begann für Österreich dagegen mit einem Schlag in die Magengrube. Irland konterte Österreich aus und McClean brachte die Gäste in Führung. Die Heimmannschaft blieb in weiterer Folge vieles schuldig und schaffte es in der zweiten Hälfte nicht mehr, den irischen Abwehrriegel zu überwinden. Den Ausgleich hatte Marc Janko in der vierten Minute der Nachspielzeit auf dem Kopf, doch der Abschluss aus spitzem Winkel fand sein Ziel leider nicht.

Die erste Pflichtspielniederlage im Prater seit fast vier Jahren wurde somit Realiltät.

In der Tabelle sieht es vor dem Abendspiel, in welchem sich Wales und Serbien gegenüberstehen, nicht allzu rosig aus. Die Iren führen mit zehn Punkten, Serbien (sieben) und Wales (fünf) stehen mit besagtem Spiel Rückstand ebenfalls noch vor Kollers Mannen, die im Frühjahr bereits gehörig unter Zugzwang stehen.

Die Salzburger

Sowohl Valentino Lazaro als auch Stefan Stangl saßen über 90 Minuten auf der Bank.

Valon Berisha stand für den Kosovo beim 0:2 in der Türkei zwar in der Startelf, konnte die Niederlage seines Landes allerdings auch nicht verhindern.

Hwang-Goldtor gegen Ried: Wichtiger „Dreier“ für Salzburg

Assist und wieder starke Partie: Marc Rzatkowski ist für Salzburg unverzichtbar / © GEPA

Nachdem der FC Red Bull Salzburg mit Siegen gegen den SKN St. Pölten und den FAC wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden hatte, wollte man die „englische Woche“ mit einem Dreier gegen die SV Ried am Samstag Abend abschließen.

Die heutige Startelf des FC Red Bull Salzburg / © GEPA
Die heutige Startelf des FC Red Bull Salzburg / © GEPA

Hwang knipst wieder 

Die Bullen begannen konzentriert und hatten gegen defensiv ausgerichtete Rieder bald das Spiel in der eigenen Hand. Ein paar Minuten dauerte es allerdings, bis Salzburg gefährlich vor das Tor der Gäste kam.

Berisha köpfelte nach neun Minuten in den Lauf von Marc Rzatkowski, der aus halb-rechter Position den Abschluss suchte, allerdings an Ried-Keeper Gebauer scheiterte. Auch bei einer Kopfballchance von Hwang, die ebenfalls Gebauer parieren konnte, war Rzatkowski maßgeblich als Flankengeber beteiligt.

Nachdem Thomas Gebauer auch die dritte Topchance der Gastgeber, einen Ulmer-Schuss aus spitzem Winkel, zunichte machte, war er nach 36. Minuten dennoch bezwungen.

Laimer bediente Rzatkowski, der den ungenauen Pass zunächst stark für sich behaupten konnte, danach einen Gegenspieler alt aussehen ließ und schließlich für Hwang durchsteckte. Der Koreaner, der bereits gegen St. Pölten zwei Treffer für sich verbuchen konnte, bewieß große Übersicht und legte das Leder perfekt an Gebauer vorbei in die lange Ecke. Nach den zwei Treffern letzten Sonntag in St. Pölten war Hwang somit erneut als Torschütze zur Stelle.

Der Goldtorschütze: Hee-Chan Hwang / © GEPA
Der Goldtorschütze: Hee-Chan Hwang / © GEPA

Gebauer als „Partycrasher“

Kurz vor der Pause flankte Andi Ulmer, für den die Fans auf der „Nord“ eine schöne Choreografie für den bevorstehenden Geburtstag sowie das 200. Bundesliga-Spiel vergangenen Sonntag gegen St. Pölten vorbereitet hatten, das Leder von der Grundlinie an die Querlatte. Den Rebound legte Rzatkowski zurück auf Samassekou, der den Ball direkt abfeuerte und der auch gepasst hätte, wäre nicht ein Rieder Verteidiger dazwischengegangen.

So gingen die Akteure mit einer knappen 1:0-Führung der Heimmannschaft in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang änderte sich am Spiel nicht viel. Salzburg beschäftigte die Rieder weiterhin mit konsequentem Pressing, die Gäste stellten zwar mit der Einwechslung von Möschl und Honsak, zwei Offensiv-Akteuren, am Papier auf mehr Offensive, am Spielfeld selbst war das jedoch nur sehr spärlich zu bemerken. Zu groß war die Gefahr für Ried, ins offene Messer zu laufen.

Trotzdem ergaben sich Chancen für die Gastgeber. Samassekou bewies Übersicht und flankte das Leder genau zum richtigen Zeitpunkt in den Lauf von Rzatkowski, der volley abzog, jedoch zu wenig Druck hinter die Kugel brachte, sodass Gebauer das Leder problemlos fangen konnte.

Nach einer Stunde hatte Soriano die Chance auf das 2:0, bei einem Stanglpass von Lainer war jedoch erneut Gebauer der „Partycrasher“ und entschärfte das Leder vor dem einschussbereiten Kapitän.

Drei Punkte als Geburtstagsgeschenk: Andi Ulmer wird morgen 31 / © GEPA
Drei Punkte als Geburtstagsgeschenk: Andi Ulmer wird morgen 31 / © GEPA

Salzburg bringt Sieg über die Zeit

Spielminute 70. Der eingewechselte Xaver Schlager beförderte den Ball präzise in den Strafraum, Soriano legte mit der Brust für Hwang auf, der – wieder einmal – am besten Rieder Gebauer scheiterte. Den Nachschuss hatte Stefan Lainer, doch der traf das Leder nicht richtig und es kullerte ins Toraus.

Ein eigener Corner wäre den Hausherren beinahe um die Ohren geflogen, nachdem Miranda mit einem Torschuss an einem Rieder scheiterte und Honsak nach schnellem Umschaltspiel auf das Salzburger Tor zulief. Allerdings wurde der vom FC Liefering geliehene Offensivakteur noch entscheidend behindert, sodass sein Abschluss weit über die Querlatte ging.

Die letzte Chance für Salzburg hatte in Spielminute 88 Soriano, der von Berisha per Stanglpass in Szene gesetzt wurde. Allerdings, man kann es schon erraten, war erneut Gebauer zur Stelle und verhinderte das erlösende 2:0 für Salzburg.

Die Mannschaft von Òscar Garcia brachte den knappen Heimsieg dennoch über die Zeit und schließt in der Tabelle mit dem „Dreier“ auf Sturm auf, der Rückstand beträgt zumindest bis morgen Nachmittag nur mehr vier Zähler.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

SV Ried

FC Red Bull Salzburg 1:0 SV Ried
 Tipico Bundesliga
13. Spieltag
Anpfiff
Samstag, 29. Oktober 2016, 18:30 Uhr
Austragungsort Red Bull Arena, 6.628 Zuschauer
Schiedsrichter
Harald Lechner
  Torfolge  
Hee-Chan Hwang (36.) 1:0
Laimer (53.) Gelbe Karten Möschl (52.)
Gelb-Rote Karten
Rote Karten