2:1-Heimerfolg gegen Rapid: Drückend überlegene Salzburger lassen Grün-Weiß keine Chance

2:1-Heimerfolg gegen Rapid: Drückend überlegene Salzburger lassen Grün-Weiß keine Chance5 (100%) 2 Stimme Zum Abschluss des 15. Spieltages der Tipico Bundesliga gab sich der SK Rapid Wien in der...
Riesiger Jubel nach der frühen Führung / © GEPA
Riesiger Jubel nach der frühen Führung / © GEPA
2:1-Heimerfolg gegen Rapid: Drückend überlegene Salzburger lassen Grün-Weiß keine Chance
5 (100%) 2 Stimme[n]

Zum Abschluss des 15. Spieltages der Tipico Bundesliga gab sich der SK Rapid Wien in der Red Bull Arena die Ehre. Auf dem Papier lediglich das Aufeinandertreffen vom Tabellenvierten gegen den Fünften, versprach dieses Duell jedoch bereits vor Beginn große Spannung. Und die 15.082 Zuschauer wurden nicht enttäuscht.

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Die heutige Startelf / © SALZBURG12.at

Zunächst verzögerte sich der Anpfiff jedoch um einige Minuten, da ein paar Gehirnakrobaten im Gästesektor grüne Freudenfeuer zündeten, die den Innenraum der Red Bull Arena binnen weniger Sekunden in dichten Rauch hüllten.

Nachdem Alexander Harkam mit etwa fünf Minuten Verspätung die Partie endlich anpfeifen konnte, legten die Hausherren los wie die Feuerwehr. Nach etwas mehr als einer Minute hatte Dabbur bereits die Riesenchance, Salzburg in Führung zu bringen. Nach einem präzisen Lochpass von Berisha tauchte der Israeli plötzlich vor Strebinger auf, fand jedoch zunächst noch seinen Meister im Rapid-Keeper.

In Spielminute acht war der Torhüter jedoch chancenlos. Wieder bediente Berisha Dabbur, dieser vernaschte zwei Gegenspieler und schloss aus spitzem Winkel in die lange Ecke ab.

Dabbur brachte Salzburg in Front / © GEPA

Dabbur brachte Salzburg in Front / © GEPA

Und in dieser Tonart ging es weiter. Gulbrandsen setzte sich nach Zuspiel von Lainer energisch gegen Schrammel durch, scheiterte aus spitzem Winkel jedoch an Strebinger. Auch bei einem Weitschuss von Lainer blieb der Rapid-Schlussmann Sieger.

Dabbur konnte kurz darauf erneut einen gefährlichen Abschluss verbuchen. Nachdem sich der Israeli an zwei Gegenspieler vorbeidribbelte, prüfte er den viel beschäftigten Strebinger mit einem satten Abschluss, der allerdings pariert wurde.

Riesiges Pech hatten die Salzburger in Minute 27. Berisha drang von der linken Seite in den Sechzehner ein und bediente den lauernden Gulbrandsen per mustergültigem Stanglpass. Das Spielgerät sprang jedoch kurz vor dem Norweger unglücklich auf, sodass Gulbrandsen unter dem Ball durchfuhr und das Leder ins Nirvana trudelte.

In der letzten Spielminute der ersten Hälfte hatten die Hausherren die große Chance auf’s 2:0. Samassekou fuhr einen Konter und bediente den mitlaufenden Dabbur, der jedoch aus spitzem Winkel erneut an Strebinger scheiterte, welcher zur Ecke klären konnte.

Dieser Corner fiel dem SK Rapid jedoch um die Ohren, denn Lainer köpfelte den von Ulmer getretenen Standard in der Nachspielzeit in die Maschen. Perfekter Zeitpunkt, um den zweiten Treffer zu markieren!

Perfekter Zeitpunkt! Lainer trifft in der Nachspielzeit der ersten Hälfte / © GEPA

Perfekter Zeitpunkt! Lainer trifft in der Nachspielzeit der ersten Hälfte / © GEPA

Der zweite Durchgang begann zwar auch mit einer Torchance der Salzburger, welche Berisha jedoch aus spitzem Winkel gegen – wieder einmal – Richard Strebinger nicht im Tor unterbringen konnte.

Danach nahmen die Hausherren jedoch etwas das Tempo heraus und verwalteten die Partie gekonnt. Rapid brachte heute nicht viel auf die Reihe und schaffte es auch in der zweiten Hälfte nicht, vor das Tor von Alex Walke zu kommen. Einzig bei einem Sonnleitner-Kopfball nach einer Ecke wurden die Wiener einigermaßen gefährlich.

In der Nachspielzeit wurde es jedoch nochmals hektisch. Der eingewechselte Malicsek ging im Zweikampf mit Caleta-Car zu Boden und Schiedsrichter Harkam entschied auf Elfmeter für Rapid, eine strittige Entscheidung des Unparteiischen. Tomi trat an und verwandelte souverän.

Danach verloren jedoch einige Akteure die Nerven, Rudelbildung am Rasen der Red Bull Arena. Im Zuge dieser hitzigen Wort- und Faustgefechte wurden Paulo Miranda und Mario Sonnleitner vom Platz gestellt.

Nach dem Schlusspfiff beruhigten sich die Gemüter jedoch wieder und die Spieler feierten mit den Fans den immens wichtigen 2:1-Heimsieg.

Spielinfo

FC Red Bull Salzburg

 

SK Rapid Wien

FC Red Bull Salzburg2:1SK Rapid Wien
 Tipico Bundesliga
15. Spieltag
Anpfiff
Sonntag, 20. November 2016, 16:30 Uhr
AustragungsortRed Bull Arena, 15.082 Zuschauer
Schiedsrichter
Alexander Harkam
 Torfolge 
Munas Dabbur (8.)
Stefan Lainer (45.+1)
1:0
2:0
2:1


Tomi (90.+2/Elfmeter)
Lainer (59.)
Lazaro (74.)
Miranda (90.+3)

Gelbe KartenGrahovac (37.)
Schrammel (71.)
Tomi (90.+3)
Schaub (90.+4)
Hofmann (90.+7)
Miranda (90.+3)Gelb-Rote Karten
Rote KartenSonnleitner (90.+5)
Kategorien
FC Red Bull Salzburg
Christoph Lumetzberger

Christoph Lumetzberger ist Red Bull Salzburg Fan durch und durch. Tolle Spiele, schöne Tore und emotionale Momente mit seinem Lieblingsteam ziehen ihn immer wieder ins schönste Stadion Österreichs, die Red Bull Arena. Über diese Website: "SALZBURG12.at ist ein tolles Projekt hinter dem ich zu 100% stehe!"
Kein Kommentar

Deine Meinung zu diesem Beitrag?

UNTERSTÜTZE UNS
Mit einer Spende für unsere Webseite - egal in welcher Höhe - unterstützt ihr den Fortbestand der Seite! Vielen Dank vorab für eure Unterstützung!

BUNDESLIGA

Latest football scores live. Includes soccer fixtures, table & results.

SUCHE
WIR SIND PARTNER

krebshilfe-salzburg

WERBUNG

Werbung: wettbasis.com

hochzeitseinladungen.de
MyCardShop - Karten, die Geschichte schreiben

Hochzeitseinladungen und Anlasskarten vom Designer




DATENSCHUTZ

Diese Webseite ist durch ein Zertifikat gesichert. Sämtliche gesendete Daten sind mit bis zu 256 Bit per SSL verschlüsselt.

Comodo Secured SSL

Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at
Blogheim.at Logo
%d Bloggern gefällt das: