Salzburger feiern Auswärtssieg in Mödling

Der FC Red Bull Salzburg gewinnt bei Admira Wacker Mödling mit 4:0 (1:0) und schiebt sich in der Tabelle auf Rang drei vor. ...
Bitte bewerte diesen Beitrag

Da der SK Rapid Wien gegen Sturm Graz nur ein Unentschieden erreichen konnte, musste der FC Red Bull Salzburg auswärts bei der Admira unbedingt einen Sieg erringen, um in der Tabelle Plätze gutzumachen. Im ersten Pflichtspiel nach der Länderspielpause stand in der 7. Runde der tipico Bundesliga das Auswärtsspiel beim FC Admira Wacker Mödling auf dem Programm.

Das erste Saisonaufeinandertreffen mit den Südstädtern brachte Trainer Oscar Garcia wieder an den Ort seines Trainer-Debüts bei den Salzburgern zurück. Damals konnten die Mozartstädter das Spiel 2:1 gewinnen.

Die Admira startete etwas durchwachsen in die Bundesliga-Saison und hat in der laufenden Meisterschaft in sechs Spielen bereits 13 Gegentore kassiert (sechs davon in den letzten drei Spielen). Dennoch zählen beide Mannschaften mit jeweils 42 Schüssen in Richtung gegnerisches Tor zu den abschlussfreudigsten Teams in der aktuellen Saison. Speziell gegen die schnellen und starken Flügelspieler der Admira musste Trainer Oscar Garcia unsere Jungs besonders gut einstellen.

Garcia schickte folgende Elf auf das Feld:

Aufstellung der Salzburger #admrbs

Um gegen die spielerisch überlegenen Salzburger zu Torchancen zu kommen, versuchte die Admira, aus einer gesicherten Defensive heraus und mit viel Ballbesitz nach vorne zu spielen. Damit hatte Trainer Oscar Garcia gerechnet und seine Abwehr-Abteilung auf Angriffe über die Flügelspieler der Niederösterreicher dementsprechend sensibilisiert. So vereitelten vorerst Dayot Upamecano (3.) und Paulo Miranda (6.) die ersten Vorstöße der Hausherren, bis auch die Salzburger mit dem ersten Angriff gefährlich werden konnten.

Der Kapitän ist zurück

In der 5. Minute dribbelte sich Wanderson frech durch die Admira-Abwehr und versuchte es mit einem Abschluss aus der Distanz, doch sein Schuss verfehlte das Tor knapp und landete im Außennetz. Kurze Zeit später wurde Valentino Lazaro im vollen Lauf zu Fall gebracht. Den darauffolgenden Freistoß führte Valon Berisha aus, der den Ball gut platziert vors Tor brachte, dort lauerte Jonatan Soriano, der das Spielgerät auf das Tor spitzelte. Admira Schlussmann Kuttin konnte das Leder gerade noch abwehren. Im Nachschuss verwertete der Kapitän allerdings eiskalt zur frühen Führung für die Roten Bullen.

WALKE!

Bei der ersten wirklich gefährlichen Aktion der Admira zeichnete sich einmal mehr Alex Walke mit einer Glanzparade aus. In der 17. Minute zog Eldis Bajrami von rechts zur Mitte und konnte ungehindert zum Abschluss kommen, dabei wurde der Ball aber von Andi Ulmer noch unglücklich abgefälscht und senkte sich gefährlich auf das Salzburg-Tor. Mit unglaublichem Reflex konnte Walke das Leder gerade noch abwehren. Die nachfolgende Ecke brachte den Hausherren nichts ein. Fast wäre Alex wegen muskulärer Probleme nicht zum Einsatz gekommen, doch zum Glück konnte unser „Fels“ für das heutige Spiel noch rechtzeitig fit werden, denn bei Paraden auf der Linie gibt es in der Bundesliga keinen besseren Tormann als ihn. Aber Bajrami prüfte seine Qualitäten erneut und tauchte auch in der 33. Minute noch einmal vor dem Salzburger Tor auf und fand eine Möglichkeit zum Abschluss vor, doch auch diesmal war er zur Stelle und konnte den wuchtigen Schuss des Admiraners entschärfen.

Im Abschluss zu ungenau

Nach dem zweiten Drittel der ersten Halbzeit hätten die Roten Bullen eigentlich schon deutlich höher führen müssen, denn unsere Jungs erspielten sich trotz gnadenlos drückender Hitze in der BSFZ-Arena Chance um Chance und vergaben binnen nur weniger Minuten durch Jonatan Soriano (28.) und Wanderson (33.) gleich zwei absolute Topmöglichkeiten. Zunächst legte sich unser Kapitän nach perfektem Upamecano-Zuspiel die Kugel etwas zu weit vor, und der Abschluss in aussichtsreicher Position fiel etwas zu ungenau aus. Danach bediente der Kapitän den pfeilschnellen Wanderson und dieser sprintete uneinholbar für den Gegner von der Mittellinie bis in den Sechzehner, aber auch er verfehlte das Tor haarscharf. Sehr zum Unmut von Trainer Oscar Garcia, der bei der Kabinenansprache zur Pause trotz zwischenzeitlicher Führung sicher nicht nur lobende Worte für seine Mannschaft gefunden haben wird. 

Miranda mit Traum-Comeback

Und die Worte des Trainers dürften gefruchtet haben, denn nach Wiederanpfiff dauerte es ebenfalls nicht lange, bis unsere Roten Bullen wieder nachlegen konnten. In der 53. Minute trat Wanderson zum Eckball an, Paulo Miranda stieg am höchsten und köpfelte die Kugel wuchtig aufs Tor. Admira-Schlussmann Kuttin war zwar noch am Ball, konnte das 2:0 für die Roten Bullen aber nicht mehr verhindern. Es war das dritte Bundesliga-Tor für den großgewachsenen Innenverteidiger. Alle drei Treffer erzielte er per Kopf.

Kurz und Schmerzlos

Die anhaltend starke Hitze forderte ihre ersten Opfer, denn trotz Trinkpausen machten sich die ersten Krämpfe bei den Spielern beider Mannschaften bemerkbar, doch gerade in dem Moment, als die Gangart der Partie etwas gemächlicher wurde, schnürte der zuvor eingewechselte Joker Takumi Minamino gleich einen Doppelpack. Zunächst legte Wanderson quer auf Minamino (85.), der seinen Gegenspieler noch abschütteln konnte und den Ball im langen Eck versenkte. Nur wenige Augenblicke später bediente Wanderson (88.) erneut (3. Assist in diesem Spiel) den Japaner mit dem perfekten Lochpass, dieser ließ Goalie Kuttin keine Chance und erhöhte in der Schlussphase der Partie auf 0:4 und sorgte damit auch für die Entscheidung.

Stimmen zum Spiel

Oscar Garcia

Ich bin mit dem Ergebnis des Spiels sehr zufrieden, mit der Chancenauswertung noch nicht so ganz. Aber es war heute wirklich erbarmungslos heiß, und ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass meine Spieler den Biss verloren hätten. Deshalb bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft.

Spielinfo

Admira Wacker

 

FC Red Bull Salzburg

FC Admira Wacker0:4FC Red Bull Salzburg
Tipico Bundesliga
7. Spieltag
Anpfiff
Sonntag, 11. September 2016, 16:30 Uhr
AustragungsortBSFZ Arena, 4.450 Zuschauer
Schiedsrichter
Schörgenhofer
 Torfolge 




0:1
0:2
0:3
0:4
Soriano (9.)
Miranda (53.)
Minamino (85.)
Minamino (88.)
Gelbe KartenBerisha, Wanderson
Gelb-Rote Karten
Rote Karten

 

Kategorien
FC Red Bull Salzburg
Alex Januschewsky

Alex Januschewsky wurde 1968 in Salzburg geboren und ist seit Mitte der 1970er Jahre Fan des Salzburger Spitzenfußballs - mit Leib, Herz und Seele. Er war Mitglied von heute nicht mehr existenten SV Austria Salzburg Fangruppierungen, ging aber den Weg der Fan-Neugründung im Jahr 2005 nicht mit. Seit 2010 ist er Herausgeber von SALZBURG12.at und zuständig für Neuigkeiten, Vorberichte sowie die Liveberichterstattung von den Spielen. Ebenso ist er Mitglied von Sports Media Austria, der Vereinigung österreichischer Sportjournalisten.
Kein Kommentar

Deine Meinung zu diesem Beitrag?

BUNDESLIGA
#MannschaftSpieleSUNTDP
1Rheindorf Altach201334+1142
2FC Red Bull Salzburg201244+2340
3SK Sturm Graz201235+1939
4Austria Wien201217+837
5Rapid Wien20767+927
6Admira Wacker207211-1623
7Wolfsberger AC206410-922
8SV Guntamatic Ried206212-1420
9St. Pölten204610-1518
10Mattersburg203512-1614
KOMMENDE SPIELE
Samstag, 11. Februar 2017
Admira Wacker16:00Rheindorf Altach
Wolfsberger AC18:30SV Guntamatic Ried
Mattersburg18:30SK Sturm Graz
FC Red Bull Salzburg18:30St. Pölten
Sonntag, 12. Februar 2017
Austria Wien16:30Rapid Wien
ERSTE LIGA
#MannschaftSpieleSUNTDP
1LASK Linz201244+1740
2Liefering201073+1537
3Austria Lustenau201064+1236
4Kapfenberger SV20938+030
5Wacker Innsbruck20776+128
6Wiener Neustadt20839-627
7Wattens20587-1023
8Horn205411-819
9Floridsdorfer AC204511-917
10Blau-Weiß Linz20299-1215
KOMMENDE SPIELE
Freitag, 24. Februar 2017
Blau-Weiß Linz18:30Wiener Neustadt
Floridsdorfer AC18:30Austria Lustenau
Horn18:30Kapfenberger SV
Wacker Innsbruck18:30Wattens
Liefering20:30LASK Linz
WERBUNG
Werbung: wettbasis.com
WIR SIND PARTNER
Krebshilfe-Salzburg


sporticos.com
Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at