Adi Hütter ist neuer Trainer des FC Red Bull Salzburg

Jetzt ist es offiziell. Hütter trainiert kommende Saison die Meisterelf....
Adi Hütter ist neuer Trainer des FC Red Bull Salzburg | Foto (c) GEPA Pictures
Adi Hütter ist neuer Trainer des FC Red Bull Salzburg | Foto (c) GEPA Pictures
Bitte bewerte diesen Beitrag
Adi Hütter ist neuer Trainer des FC Red Bull Salzburg | Foto (c) GEPA Pictures

Adi Hütter ist neuer Trainer des FC Red Bull Salzburg | Foto (c) GEPA Pictures

Seit dem Bekanntwerden des Abgangs von Roger Schmidt geisterte der Name „Adi Hütter“ durch die Medien und Köpfe der Fans. Nun ist das Rästelraten vorbei: Adi Hütter wird neuer Trainer des FC Red Bull Salzburg. 

Karriere als Spieler

Der gebürtige Vorarlberger begann seine Profikarriere 1988 beim GAK, wechselte dann zum LASK, dann zu Altach und wieder zum GAK bevor er 1993 Teil der „Sensationsmannschaft“ des Red Bull Salzburg Vorgängervereins SV Austria Salzburg wurde. Dort blieb „Adi“ bis 2000, dann zog es ihn wieder zum GAK. 2002 wechselte er zum KSV und dann zu den damaligen Red Bull Salzburg Juniors, wo er 2007 seine Spielerkarriere beendete.

Karriere als Trainer

Nach der verletzungsbedingten Beendigung seiner Karriere als Spieler, wechselte er „auf die andere Seite“ und war darauf Co-Trainer der Red Bull Salzburg Juniors. 2008 wurde er Trainer der „Juniors“ und wechselte 2009, nach kolportierten Unstimmigkeiten mit dem Verein, zum SC Rheindorf Altach. Seit 2012 trainerte er den „Dorfklub“ und Bundesliga-Aufsteiger SV Grödig. Vor wenigen Wochen gab Hüter bekannt, dass er Grödig nicht mehr zur Verfügung stehe.

Zurück auf Null?

Inwieweit sich der Trainerwechsel auf die Mannschaft auswirkt, werden die kommenden Wochen zeigen. Auch Hütter muss die Gelegenheit gegeben werden, sich in die Meisterelf zu integrieren und sich hier den nötigen Respekt zu verschaffen, den ein Trainer braucht. Wenn er Fingerspitzengefühl zeigt, kann das klappen. Wenn nicht, …

Keine Vorschusslorbeeren der Fans

Als Roger Schmidt in die Mozartstadt kam, kannte ihn kaum jemand. Bald stellte sich aber heraus, dass Schmidt nicht nur ein sympathischer und charismatischer Mensch ist, sondern auch für viele junge Spieler eine Art „Vaterfigur“ darstellte. Ein Goldgriff, wie wir heute wissen. Obwohl Adolf „Adi“ Hütter in Salzburg durchaus kein unbeschriebenes Blatt ist, gibt es für den Neo-Coach keine Vorschusslorbeeren. Wo bei Schmidt eine „Ungewissheit“ in der Fanszene vorherrschte, ist diese mit der Meinung über den neuen Salzburg-Trainer gespalten.

Vielen ist der Eklat beim Spiel und der Pressekonferenz beim 0:3 Sieg der Salzburger in Grödig im Oktober 2013 noch im Gedächtnis, als Hütter dem Salzburg Coach bei der Pressekonferenz „Überheblichkeit“ vorwarf. Kurz zuvor gab’s auch noch verbale Schelte von Grödig-Ehren-Präsident Anton Haas. Hütter gab nicht auf und kommentierte weiter darauf los, allerdings nicht das Spiel. Zuviel für Schmidt, der mit den Worten Das ist hier keine Lehrstunde, ich lasse mich doch von dir hier nicht verarschen.“ die Pressekonferenz verließ.

Insider aus dem Umfeld der Grödiger berichten, dass Hütter eher als „harter Hund“ gilt. Hütter muss sich auch den Respekt der Fanszene der Salzburger erarbeiten. Dazu braucht es zum einen Teil sicherlich Erfolge, aber auch die menschliche Komponente muss passen. Ein Kriterium, welches sein Vorgänger mit Leichtigkeit erfüllen konnte.

O-Ton des neuen Trainers

„Ich möchte den bei Red Bull Salzburg eingeschlagenen Weg fortsetzen und die erfolgreiche Spielphilosophie mit meiner Art als Trainer weiterentwickeln. Der Klub hat ein großes Ziel: wir wollen die Gruppenphase der Champions League erreichen und versuchen, dort eine wesentliche Rolle spielen. Wichtig ist es auch, die Mannschaft möglichst bald kennenzulernen sowie eine soziale und emotionale Bindung aufzubauen, um so eine Vertrauensbasis zu schaffen.“ 

Auch Glasner weg?

Co-Trainer Oliver Glasner wird wahrscheinlich wie Schmidt die Mozartstadt verlassen. Der ruhige, aber sehr sympathische „Co“ wird der neue Cheftrainer des Ligakonkurrenten SV Ried, wo Oliver lang als Spieler tätig war., wenn sich Red Bull Salzburg und die SV Ried einig werden.Das ist bis jetzt noch nicht der Fall.

Kategorien
FC Red Bull Salzburg
Alex Januschewsky

Alex Januschewsky wurde 1968 in Salzburg geboren und ist seit Mitte der 1970er Jahre Fan des Salzburger Spitzenfußballs - mit Leib, Herz und Seele. Er war Mitglied von heute nicht mehr existenten SV Austria Salzburg Fangruppierungen, ging aber den Weg der Fan-Neugründung im Jahr 2005 nicht mit. Seit 2010 ist er Herausgeber von SALZBURG12.at und zuständig für Neuigkeiten, Vorberichte sowie die Liveberichterstattung von den Spielen. Ebenso ist er Mitglied von Sports Media Austria, der Vereinigung österreichischer Sportjournalisten.
Kein Kommentar

Deine Meinung zu diesem Beitrag?

SUCHE
BUNDESLIGA
#MannschaftSpieleSUNTDP
1Rheindorf Altach201334+1142
2FC Red Bull Salzburg201244+2340
3SK Sturm Graz201235+1939
4Austria Wien201217+837
5Rapid Wien20767+927
6Admira Wacker207211-1623
7Wolfsberger AC206410-922
8SV Guntamatic Ried206212-1420
9St. Pölten204610-1518
10Mattersburg203512-1614
KOMMENDE SPIELE
Samstag, 11. Februar 2017
Admira Wacker16:00Rheindorf Altach
Wolfsberger AC18:30SV Guntamatic Ried
Mattersburg18:30SK Sturm Graz
FC Red Bull Salzburg18:30St. Pölten
Sonntag, 12. Februar 2017
Austria Wien16:30Rapid Wien
ERSTE LIGA
#MannschaftSpieleSUNTDP
1LASK Linz201244+1740
2Liefering201073+1537
3Austria Lustenau201064+1236
4Kapfenberger SV20938+030
5Wacker Innsbruck20776+128
6Wiener Neustadt20839-627
7Wattens20587-1023
8Horn205411-819
9Floridsdorfer AC204511-917
10Blau-Weiß Linz20299-1215
KOMMENDE SPIELE
Freitag, 24. Februar 2017
Blau-Weiß Linz18:30Wiener Neustadt
Floridsdorfer AC18:30Austria Lustenau
Horn18:30Kapfenberger SV
Wacker Innsbruck18:30Wattens
Liefering20:30LASK Linz
WERBUNG
Werbung: wettbasis.com
WIR SIND PARTNER
Krebshilfe-Salzburg


sporticos.com
Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at