Dritte Saisonniederlage für die Bullen

Denken wir nicht ganz ein Jahr zurück: Die Austria war frischgebackener Meister und kurz darauf zu Gast in Salzburg. Sagen wir mal so, die Austria war nie sonderlich beliebt...
Austria kann jubeln (c) GEPA
Austria kann jubeln (c) GEPA
Dritte Saisonniederlage für die Bullen
Bitte bewerte diesen Beitrag

Denken wir nicht ganz ein Jahr zurück: Die Austria war frischgebackener Meister und kurz darauf zu Gast in Salzburg. Sagen wir mal so, die Austria war nie sonderlich beliebt in der Mozartstadt, aber seit diesem Spiel sind die Sympathiepunkte noch weiter gesunken. Die Mannschaft der Wiener kam samt Lederhosen und Meisterteller in die Bullenarena und präsentierten ihr kurzes Glück (man war ja nicht lange Meister).
Aus Angst vor einer Revanche (die eigentlich schon beim ersten Aufeinandertreffen der beiden in der neuen Saison geschehen ist) begann die Heimmannschaft mit einer netten Geste beim Einlauf: Bevor die Bullen auf das Feld marschierten, stellte sich die Wiener Austria auf und applaudierte dem neuen Meister 

Die erste große Chance gehört den Violetten: Nach 10 Minuten kommt Suttner nach einer Flanke ganz alleine im Strafraum per Volley zum Schuss, doch Peter Gulacsi kann klären. Eine Minute später mach es ihm David de Paula ähnlich, doch auch er scheitert. Die Bullenabwehr (mit Rodnei statt Hinteregger) tut sich ersichtlich schwer, gegen die spielbestimmende Austria.

Die Möglichkeit auf die Führung kommen im Minutnetakt für die Austria: Alexander Gorgon spielt sich durch die Abwehr und knallt einfach mal drauf, aber ein bisher herausragender Peter Gulacsi kann einen frühen Rückstand wieder einmal verhindern 

Royer macht’s

Und zwar die nicht unverdiente Führung für die Austria. Nach einer Hereingabe von Gorgon kann Ramalho nicht klären und legt den Ball Daniel Royer perfekt auf (besser hätte es die Austria nicht selber machen können) und dieser lässt sich die Chance im 5-Meter-Raum nicht nehmen (16’).

Auf 2:0 erhöht Suttner mit einem Schuss aus dem Strafraum in das lange Eck nach einem wirklich schönen Zusammenspiel mit Royer (27’). Ein solches Spiel ist man eigentlich von den Salzburgern gewohnt, aber die Bullen haben bisher einfach nicht ins Spiel gefunden und haben daher Heinz Lindner kaum gefordert.

Selbiges Spiel in der 2. Hälfte

Harmlose Bullenverteidigung (c) GEPA

Harmlose Bullenverteidigung (c) GEPA

Auch in der 2. Hälfte ändert sich nichts: Nach einem Eckball kommt Alexander Gorgon ohne Probleme im 5er mit dem Kopf an den Ball und macht das 3:0 (50’). Die Salzburger Abwehr und diesmal auch der Goalie sind einfach zu unbeteiligt und lassen zuviele Möglichkeiten zu, welche wie hier zum Torerfolg führen.  Auch die Einwechslung von Hinteregger und Schiemer (für den sehr schwachen Rodnei und Ramalho) scheint nichts zu bewirken.

Nach und nach kommen auch die Salzburger vor das Tor von Heinz Lindner, doch nutzt vor allem Mané seine Chancen zu leichtfertigt. Manchmal sollte man doch eher versuchen überhaupt ein Tor zu machen, als ein schönes. In der 82. Minute vergibt er seine gefühlte zehnte 100%e: Alleine auf Lindner zulaufend will er dem Schlussmann den Ball durch die Beine spielen und scheitert. Einfacher wäre es gewesen auf ein Eck zu zielen.
Auch die Austria hat einen Gang zurückgeschalten und fällt in den letzten Minuten offensiv kaum mehr auf

Dem Spielverlauf zufolge geht die Niederlage des FC Red Bull Salzburg in Ordnung. Man konnte das übliche Pressing nicht mehr so aufziehen wie bisher und auch defensiv dem abgetretenen Meister nichts entgegenhalten. Die Fans können nur darauf hoffen, dass Trainer Roger Schmidt ein Mittel gegen diese Spielweise findet und die Bullen am Samstag daheim im Westderby wieder

 

Spielinfo:

29. Runde der tipp3 Bundesliga
Generali Arena, 10.700 Zuschauer, Schiedsrichter: Hameter
FK Austria Wien FC Red Bull Salzburg
FK Austria Wien3:0FC Red Bull Salzburg
   

Tore: Royer, Suttner, Gorgon
Gelbe Karten: Rotpuller, Suttner, Zulj

Gelb/Rote Karten: Fehlanzeige
Rote Karten: Fehlanzeige

Kategorien
FC Red Bull Salzburg
Marc Waschnig-Theuermann

Marc Waschnig-Theuermann befasst sich schon seit seiner Kindheit mit der schönsten Nebensache der Welt; sowohl aktiv mit Freunden als auch passiv in der Red Bull Arena. Der Jurist hat das Gewinnspiel "Journalist für einen Tag" gewonnen und schreibt seitdem für SALZBURG12.at. @salzburg12at folgen
Ein Kommentar
  • Das vielleicht letzte Westderby für längere Zeit? › SALZBURG12.at
    28 März 2014 at 8:57
    Leave a Reply

    […] Dabei dürfte es der eine oder andere Spieler vielleicht ein wenig übertrieben haben, denn bei der Niederlage am Verteilerkreis diesen Mittwoch, wirkten einige Spieler, als hätten sie “Hangover” […]

  • Deine Meinung zu diesem Beitrag?

    UNTERSTÜTZE UNS
    Mit einer Spende für unsere Webseite - egal in welcher Höhe - unterstützt ihr den Fortbestand der Seite! Vielen Dank vorab für eure Unterstützung!

    BUNDESLIGA

    Latest football scores live. Includes soccer fixtures, table & results.

    SUCHE
    WIR SIND PARTNER

    krebshilfe-salzburg

    WERBUNG

    Werbung: wettbasis.com

    hochzeitseinladungen.de
    MyCardShop - Karten, die Geschichte schreiben

    Hochzeitseinladungen und Anlasskarten vom Designer




    DATENSCHUTZ

    Diese Webseite ist durch ein Zertifikat gesichert. Sämtliche gesendete Daten sind mit bis zu 256 Bit per SSL verschlüsselt.

    Comodo Secured SSL

    Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at
    Blogheim.at Logo
    %d Bloggern gefällt das: