Cybersquatting bei FC Liefering

Wenn man fcliefering.at öffnet, trifft man auf Unerwartetes....
Schmierfinkerei - der etwas andere Pressespiegel über Red Bull Salzburg
Schmierfinkerei - der etwas andere Pressespiegel
Cybersquatting bei FC Liefering
Bitte bewerte diesen Beitrag
Schmierfinkerei - der etwas andere Pressespiegel über Red Bull Salzburg

Schmierfinkerei – der etwas andere Pressespiegel

Update 24.1.2013

Der Betreiber des Blogs hat mit Stand heute die Domain seiner Webseite nun ohne unser Wissen auf diesen Artikel umgeleitet. Hiermit möchten wir festhalten, dass dies ohne unser Wissen und ohne unsere Zustimmung geschehen ist. Wir haben auf die im Artikel angesprochene Domain keinen Zugriff und können solche Weiterleitungen schon technisch nicht beeinflussen.

Das (ehemalige?) FC Liefering Watchblog

Das (ehemalige?) FC Liefering Watchblog

 

Originalartikel

Was ist denn nun wieder „Cybersquatting“? Bei diesem Begriff spricht man von einer Domainbesetzung im Internet, also jemand reserviert eine Domain, die einem gar nicht zusteht. So ergeht es auch dem FC Liefering, der im Web als das „Farmteam“ von Red Bull Salzburg gilt. Generell wird in unseren Breitengraden ein Farmteam im Fußball als etwas „befremdlich“ angesehen. Ein europäisches Phänomen? Farmteams sind in anderen Sportarten – beispielsweise Eishockey oder Basketball – durchaus etabliert. Aber eben scheinbar nur dort. 

Wenn man seinen Webbrowser öffnet und www.fcliefering.at betritt, erwartet man sich doch eine seriöse Seite, die sich mit den sportlichen Ereignissen rund um den FC Liefering beschäftigt. Doch was findet man? Eine sehr eintönige Seite, die sich so ihrem Inhalt anpasst:

Der in Kanada lebende Medieninhaber bezeichnet seine Seite selbst als eine unabhängige und sachliche Plattform. Einige Zeilen weiter unten offenbart er sich jedoch, als Anhänger, Mitglied & ehrenamtlicher Helfer eines Regionalligavereins (und damit ist sicher nicht der FC Liefering gemeint). Wenn man sich die „sachlichen und unabhängigen“ Berichte dieser Homepage ansieht, merkt man bald, dass der Verfasser eher seine Anhänger- und Mitglieds-Eigenschaften in den Vordergrund stellt.

Ist es wirklich schlecht, wenn es in der Regionalliga Mannschaften gibt, die ihren vielen jungen Spielern die Chance gibt, sich wie in einer Profimannschaft zu fühlen und ihnen dazu auch noch die Bedingungen dazu liefert? Viele junge Spieler träumen davon, in einer solchen Atmosphäre zu trainieren. Dies fördert auch deren Chance in höhere oder auch ausländische Ligen zu spielen. Man kann ja nicht sofort in der 1. Liga anfangen, man muss sich nach oben kämpfen.

Logischerweise geht es auf der Seite fcliefering.at nicht nur im den FC Liefering (es geht ja um das Bashing gegen Red Bull im Fußball) sondern auch um den FC Pasching. Auch hier gibt es in einer Amateurliga Profiniveau. Natürlich ist das sehr schlecht für die unteren Ligen des österreichischen Fußballs! Wieso sollte man denn jungen Spielern diese Chance auch geben (ich verweise auf den oberen Absatz). Ebenso negativ, wie das hohe Niveau sind auch die guten Platzverhältnisse im Paschinger Waldstadion (man beachte den Sarkasmus). Man kann schon behaupten, dass 3 Greenkeeper für einen Regionalligaverein etwas viel ist, jedoch muss man die Ambitionen des Vereins beachten und diese sind die gleichen, wie bei jedem anderen Club in der Liga: der Aufstieg. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es auch nahe stehend, alle Möglichkeiten, die man hat zu nutzen. Dies würde doch jeder Verein machen, der unter solchen Bedingungen spielen könnte (man wäre ja dumm, wenn man dies nicht täte).

Es wird auch das Interesse Red Bulls am GAK angeprangert. Man wolle sich eine weitere Mannschaft holen und diese unter den gleichen, sehr guten Bedingungen wie den FC Liefering und den FC Pasching spielen und somit in höhere Ligen aufsteigen lassen. Der Inhaber behauptet, dass Konzernduelle sportlich wertlos seien und für eine Wettbewerbsverzerrung sorgen sollen. Ein Spiel ist jedenfalls nicht sportlich wertlos, wenn sich 2 gut situierte Mannschaften gegenüberstehen. 2 Teams, die den Aufstieg als Ziel und dazu noch die sportlichen Möglichkeiten haben… sowas ist doch, was jeder Fußballfan sehen will. Ein Spiel zwischen 2 Mannschaften, die sich schon damit abgefunden haben, eine weitere Saison in der gleichen Liga spielen zu müssen und daher auch keinen Einsatz mehr zeigen, ist meiner Meinung nach ein sportlich wertloses Spiel. Warum sollte so ein Spiel auch wettbewerbsverzerrend sein? Beide Mannschaften wollen den Aufstieg. Keine lässt der anderen den Vortritt. Das ist ein Spiel wie jedes andere.

Ich lege Herrn Lindinger nahe, sich auf seinen Regionalligaverein zu konzentrieren und sich für diesen einzusetzen, anstatt sinnlos über andere Clubs beziehungsweise einem Konzern zu bashen. Im Fußball sollte immer noch das „Miteinander“ und nicht das „Gegeneinander“ im Vordergrund stehen.

Ich bitte darum, diesen Artikel nicht als einen Angriff sondern als Gegenmeinung anzusehen. Ich will damit auch niemanden persönlich zu nahe treten, doch finde ich, dass dies einmal gesagt werden muss.

Kategorien
Die 3. Halbzeit
Marc Waschnig-Theuermann

Marc Waschnig-Theuermann befasst sich schon seit seiner Kindheit mit der schönsten Nebensache der Welt; sowohl aktiv mit Freunden als auch passiv in der Red Bull Arena. Der Jurist hat das Gewinnspiel "Journalist für einen Tag" gewonnen und schreibt seitdem für SALZBURG12.at. @salzburg12at folgen
5 Anzahl der Kommentare
  • Marijan Kelava
    24 Januar 2013 at 11:01
    Leave a Reply

    Da hat es einer wohl mit der Angst zutun bekommen^^ Koffer…

  • Alex Januschewsky
    24 Januar 2013 at 12:33
    Leave a Reply

    Erst jetzt mal ein wenig über den eigentlichen Autor des "Watchblogs" recherchiert. Social Media Betreuer der Maxglaner mit einer Mailadresse einer österreichischen Partei. Mehr sag ich jetzt nicht mehr dazu…

    • Stefan Dejanovic
      24 Januar 2013 at 12:53
      Leave a Reply

      Finde, dass dieser Artikel ein super Artikel ist.

  • Alex Januschewsky
    29 April 2013 at 19:46
    Leave a Reply

    Schau, schau… Die Adresse geht wieder und führt auf einen Login einer WordPress-Seite. Was der Maxglaner Social Media Betreuer nun wieder vorhat. I'll watch the watchblog!

  • Alex Januschewsky
    29 April 2013 at 19:46
    Leave a Reply

    Schau, schau… Die Adresse geht wieder und führt auf einen Login einer WordPress-Seite. Was der Maxglaner Social Media Betreuer nun wieder vorhat. I'll watch the watchblog!

  • Deine Meinung zu diesem Beitrag?

    UNTERSTÜTZE UNS
    Mit einer Spende für unsere Webseite - egal in welcher Höhe - unterstützt ihr den Fortbestand der Seite! Vielen Dank vorab für eure Unterstützung!

    SUCHE
    WIR SIND PARTNER

    krebshilfe-salzburg

    WERBUNG

    Werbung: wettbasis.com

    hochzeitseinladungen.de
    MyCardShop - Karten, die Geschichte schreiben

    Hochzeitseinladungen und Anlasskarten vom Designer




    DATENSCHUTZ

    Diese Webseite ist durch ein Zertifikat gesichert. Sämtliche gesendete Daten sind mit bis zu 256 Bit per SSL verschlüsselt.

    Comodo Secured SSL

    Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at
    Blogheim.at Logo
    %d Bloggern gefällt das: