Leverkusen ist nicht Leogang

Das Testspiel gegen den deutschen Vizemeister Bayer 04 Leverkusen wurde klar mit 0:4 verloren. Salzburg12.at hat die Erkenntnisse, die man daraus schließen kann....
Bitte bewerte diesen Beitrag

Im Testspiel gegen den deutschen Vizemeister Bayer 04 Leverkusen wurde so mancher Fan, der nach den letzten Testspiel-Ergebnissen auf der Welle der Euphorie geschwommen ist, wieder ganz unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Man verlor das erste Testspiel der aktuellen Vorbereitungsphase klar und deutlich mit 0:4 (0:3).

Vor allem in der ersten Halbzeit war der österreichische mit dem deutschen Vizemeister heillos überfordert. Die Innenverteidigung war zu langsam für das schnelle System der „Werkself“ und das Mittelfeld war mit zu vielen Offensivspielern besetzt, die ihre Defensivaufgaben auch nicht wirklich gut erledigten. Dadurch hatten die Leverkusener ein leichtes Spiel und führten dementsprechend auch zur Pause mit 0:3.

(c) GEPA

Nach Seitenwechsel kam Schwegler für Hierländer und Sekagya für Hinteregger, was der Defensive mehr Stabilität verlieh, dennoch konnte man in der Offensive noch keine richtigen Akzente setzen, Leverkusen war noch immer die stärkere Mannschaft und kam auch noch zum 4:0. Danach wurde Salzburg zwar etwas stärker und man kam auch zu einigen Offensivaktionen, jedoch reichte es nicht zu einem Tor. Die einzig erwähnenswerte Aktion war ein Schuss von Svento, den Bayer-Keeper Adler allerdings mit einer Flugeinlage abwehren konnte.

Darum gewann Leverkusen auch in dieser Höhe verdient, was auch Trainer Moniz nach dem Spiel feststellen musste. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass es sich nur um ein Testspiel handelte, in dem man ja Varianten ausprobieren und zu Erkenntnissen kommen soll, und genau solche Erkenntnisse hat dieses Spiel gegen einen eindeutig stärkeren Gegner auf alle Fälle gebracht:

Testspieler: Alle drei Testspieler machen sich bisher ganz gut und man könnte ohne Bedenken jeden verpflichten, wenn nicht der Kader schon so groß wäre. Aufgrund des heutigen Testspiels kann man vermuten, dass die beiden Brasilianer verpflichtet werden, da beide 45 Minuten Einsatzzeit bekommen haben, Antón hat hingegen nur ein paar Minuten bekommen, was auch eher auf Abschied hindeutet.

Hochgezogene Juniors: Alle vier – Hinteregger, Offenbacher, Meilinger und Teigl – brauchen noch Zeit. Sie haben zwar gegen Leogang und Pinzgau bereits überzeugen können, heute hat man aber schon gemerkt, dass es gegen einen Top-Club einfach noch an Erfahrung fehlt, die man auch in der Bundesliga und in der Europa League brauchen wird. Diese Erfahrung kommt aber mit der Zeit, da brauchen wir uns keine Sorgen machen. Am Besten von den Jungen wirkte noch Teigl, der ab und zu seine Stärken aufblitzen ließ, das war aber auch schon alles.

Abschussliste: Boghossian und Pokrivac durften heute garnicht spielen und werden darum wohl auch im letzten Testspiel gegen Lyon und in den darauffolgenden Pflichtspielen keine Einsatzzeiten mehr bekommen, es sei denn, es herrscht einmal wirklich akuter Personalmangel auf einer Position. Doch aufgrund der steigenden Flexibilität aller Spieler, was die Position betrifft, sieht es auch in diesem Punkt nicht gut für die beiden aus. Man kann nur hoffen, dass sie noch einen Verein finden, der sie verpflichten möchte.

Spielsystem: Man hat gestern im Vergleich zu den Vorherigen Testspielen ganz deutlich gesehen, wie wichtig es ist, das Spielsystem dem Gegner anzupassen. Das relativ offensive System mit 4 Abwehrspielern und 6 Offensivspielern hat gegen Leogang und Pinzgau hervorragend funktioniert, gegen Leverkusen hat man dann aber gesehen, dass es gegen eine solche Mannschaft wichtiger wäre, aus einer kompakten Defensive heraus zu spielen und nicht mit totaler Offensive ins offene Messer zu laufen. Das muss natürlich nicht heißen, dass der in letzter Zeit gebotene, attraktive Offensivfußball wieder aufhören muss. Ganz im Gegenteil, in der Bundesliga und auch international gegen schwächere Gegner kann man mit diesem System bestens spielen, jedoch muss man auch ein Alternativsystem für stärkere Gegner haben.

(c) GEPA

Natürlich hat man in den Vorbereitungsspielen auch über die Besetzung der einzelnen Spieler-Positionen wieder Einiges erfahren, darum haben wir für euch noch einmal zusammengefasst, wer zurzeit im Rennen um die Stammplätze zurzeit die Nase vorne hat und eingeschätzt, aus welchen Spielern unsere Aufstellung zu Saisonbeginn bestehen wird:


Torwart: Gustafsson und Walke liegen zurzeit im Kampf um die Nummer 1 ziemlich gleichauf. Die Entscheidung wird wohl aufgrund von Trainingsleistungen oder einem Bauchgefühl fallen, denn selbst wenn sich gegen Lyon einer der Beiden einen Patzer erlauben sollte, wird das nicht ausschlaggebend sein. In den bisherigen Testspielen haben beide eine recht gute Figur gemacht. Der einzige kleine Pluspunkt liegt bei Gustafsson, der die Mannschaft schon länger kennt und auch bereits Kapitän war bzw. wohl weiter sein will. Heimann wird weiterhin die Nummer 3 im Tor sein.

Salzburg12.at-Einschätzung: Eddie Gustafsson


Rechter Verteidiger: Hierländer hat man gegen Leverkusen wieder angemerkt, dass er kein Verteidiger ist bzw. ihm noch die Erfahrung darin fehlt. In der ersten Halbzeit war man über diese Seite sehr anfällig. In der zweiten Halbzeit hat dann Schwegler gespielt und man wurde stabiler in der Defensive. Gegen die beiden Unterliga-Vereine wäre wohl der offensivere Hierländer als Sieger in diesem Duell hervorgegangen, gegen starke Gegner hat allerdings Schwegler eindeutig die besseren Karten.

Salzburg12.at-Einschätzung: Christian Schwegler


Innenverteidiger (2): Das Duo Hinteregger/Pasanen hat gegen die „kleinen“ Vereine gut funktioniert, gegen Leverkusen aber überhaupt nicht. Hinteregger braucht einen Mann an seiner Seite, der die Verantwortung übernimmt und an dem er sich „anhalten“ kann. Pasanen kann diese Funktion zwar übernehmen, allerdings nicht, wenn er selbst mit dem Gegner und dessen Schnelligkeit überfordert ist, was im Testspiel gegen den deutschen Vizemeister der Fall war. Als Sekagya in der 2. Hälfte in Spiel kam, übernahm dieser auch gleich die Rolle des Abwehrchefs und die gesamte Defensivabteilung funktionierte besser. Zurzeit sieht es danach aus, dass Sekagya gemeinsam mit Pasanen die Innenverteidigung bilden und Hinteregger erster Ersatzmann sein wird.

Salzburg12.at-Einschätzung: Ibrahim Sekagya und Petri Pasanen


Linker Verteidiger: Andreas Ulmer scheint auf dieser Position gesetzt zu sein und bot auch ansprechende Leistungen in den bisherigen Testspielen. Einziger möglicher Konkurrent ist der brasilianische Testspieler Jefferson, bei dem es allerdings noch nicht einmal sicher ist, dass er verpflichtet wird. Auch dieser bot relativ gute Leistungen und wird bei einer Verpflichtung wohl auch auf seine Einsatzzeiten kommen. Dusan Svento wird wohl nur Notlösung sein.

Salzburg12.at-Einschätzung: Andreas Ulmer


Zentrales (defensives) Mittelfeld: Rasmus Lindgren ist zwar der einzige echte defensive Mittelfeldspieler, allerdings sind in den Vorbereitungsspielen sowohl Systeme mit -, als auch ohne „Abräumer“ gespielt worden. Lindgren hat allerdings bei seinen bisherigen beiden Spielen gute Leistungen geboten, weswegen wir von einem 4-3-3-System mit einem defensiven und zwei zentralen, offensiveren Mittelfeld-Spielern ausgehen. Gegen die möglichen Konkurrenten Simon Cziommer oder möglicherweise auch Daniel Offenbacher hat Lindgren allerdings eindeutig die besten Karten.

Salzburg12.at-Einschätzung: Rasmus Lindgren


Zentrales (offensives) Mittelfeld (2): Hier haben Christoph Leitgeb, Dusan Svento und Daniel Offenbacher in den Testspielen überzeugt. Leitgeb galt schon seit Beginn der Vorbereitung als gesetzt und ist mittlerweile auch als möglicher Kapitän im Gespräch. Svento ist eigentlich Flügelspieler, hat aber in den Testspielen oftmals – auch aufgrund von starker Konkurrenz – im Zentrum gespielt und seine Sache durchaus gut gemacht. Offenbacher zeigte gegen Leogang und Pinzgau sehr starke Leistungen, gegen stärkere Gegner wird er aber natürlich noch Erfahrung brauchen. Weiterer Kandidat für diese Positionen wäre Cziommer, er bot aber nicht ganz die erwarteten Leistungen. Pokrivac scheint nicht mehr berücksichtigt zu werden.

Salzburg12.at-Einschätzung: Christoph Leitgeb und Dusan Svento


Rechter Flügel: Leonardo schiene auf dem Papier die erste Wahl zu sein, allerdings hat er bisher noch nicht gespielt. Zarate war letzte Saison gesetzt, machte sich heuer, durch die unerlaubte Verlängerung seines Urlaubs und dem daraus folgenden Straf-Einzeltraining, das Leben selbst schwer. In der Vorbereitung spielten meistens Alex Rafael und Georg Teigl auf dieser Position, beiden konnten überzeugen. Der Vorteil liegt da allerdings bei Teigl, der gegen die „kleinen“ Gegner sehr stark war und fünf Tore in 90 Einsatz-Minuten erzielen konnte. Außerdem ist er im Gegensatz zu Alex bereits fix verpflichtet.

Salzburg12.at-Einschätzung: Georg Teigl


Linker Flügel: Hier scheint Salzburg etwas überbesetzt zu sein. Svento (zentrales MF) und Teigl (rechter Flügel) wurden darum bereits auf anderen Positionen eingesetzt. Meilinger fehlt es wie den anderen Jungen noch etwas an Erfahrung. Darum scheint Jantscher zurzeit die besten Karten zu haben. Er war bei jedem Testspiel bis jetzt einer der besten Salzburger, auch gegen Leverkusen war er in der ersten Halbzeit der beste Mann bei uns.

Salzburg12.at-Einschätzung: Jakob Jantscher


Stürmer: Hier kämpfen Alan und Roman Wallner um den Stammplatz. Boghossian spielt in den Planungen von Moniz keine Rolle mehr und sonst gibt es nur mehr Notlösungen für diese Position (Leonardo, Zarate, Hierländer). Spielerische und technische Vorteile hat eindeutig Alan, der Brasilianer hat vor allem im Finish der letzten Saison gezeigt, wozu er in der Lage ist. Die Spielweise von Wallner passt nicht wirklich zu jener von Salzburg, doch auch wenn er bei jedem Spiel wie ein Fremdkörper wirkt, so lässt er doch Tore für sich sprechen. Insgesamt hat er in dieser Vorbereitung schon 5 Tore auf dem Konto, damit ist er gemeinsam mit Georg Teigl Spitzenreiter in der internen Torschützenliste. Gesamt gesehen sehen wir trotzdem Alan in der Favoritenrolle.

Salzburg12.at-Einschätzung: Alan


Damit hätten wir schon einmal unsere erste Elf, ob Trainer Moniz diese Meinung teilt, wird sich aber erst herausstellen. Gegen Lyon ist auf jeden Fall schon einmal damit zu rechnen, dass man mit der besten Mannschaft beginnen wird, um für den Ernstfall zu testen.
Hier noch einmal die gesamte Salzburg12.at-Aufstellung:

Kategorien
FC Red Bull Salzburg

Bernhard Schmidhuber wurde 1990 geboren und arbeitet als Software-Entwickler. Er ist schon immer Salzburger Fußballfan, intensiv beschäftigt er sich allerdings erst seit ca. 3 Jahren mit Red Bull Salzburg.
2 Anzahl der Kommentare
  • Bum
    5 Juli 2011 at 17:25
    Leave a Reply

    Die Aufstellung sieht recht gut aus. Beim Torwart bin ich mir nicht ganz sicher, denke das wird knapp.

    Und ob Teigl spielen wird, ist für mich fraglich, auch wenn er gute Leistungen gebracht hat und ich es ihm von Herzen wünschen würde. Denke aber das hier wohl eher Zarate zum einsatz kommen wird.

    Aber wir werdens ja bald wissen, auf wen Moniz setzt. Hauptsache ist nur, das auch nach Bedarf rotiert wird, und so die jungen auch Einsatzminuten bekommen

  • MenascHe
    4 Juli 2011 at 12:45
    Leave a Reply

    ja, da kann man so ziemlich zustimmen. offensiv gibt es jedenfalls irrsinnig viele möglichkeiten zu rotieren, was hoffentlich auch gemacht wird – auch im hinblick auf die fitness einiger spieler.

    auch die beiden spiele gegen unsere lettischen freunde sollten nochmals dazu genutzt werden, sachen zu probieren. ich bin mir sicher, dass zumindest das rückspiel testspielcharakter haben wird.

  • Deine Meinung zu diesem Beitrag?

    SUCHE
    BUNDESLIGA
    #MannschaftSpieleSUNTDP
    1Rheindorf Altach201334+1142
    2FC Red Bull Salzburg201244+2340
    3SK Sturm Graz201235+1939
    4Austria Wien201217+837
    5Rapid Wien20767+927
    6Admira Wacker207211-1623
    7Wolfsberger AC206410-922
    8SV Guntamatic Ried206212-1420
    9St. Pölten204610-1518
    10Mattersburg203512-1614
    KOMMENDE SPIELE
    Samstag, 11. Februar 2017
    Admira Wacker16:00Rheindorf Altach
    Wolfsberger AC18:30SV Guntamatic Ried
    Mattersburg18:30SK Sturm Graz
    FC Red Bull Salzburg18:30St. Pölten
    Sonntag, 12. Februar 2017
    Austria Wien16:30Rapid Wien
    ERSTE LIGA
    #MannschaftSpieleSUNTDP
    1LASK Linz201244+1740
    2Liefering201073+1537
    3Austria Lustenau201064+1236
    4Kapfenberger SV20938+030
    5Wacker Innsbruck20776+128
    6Wiener Neustadt20839-627
    7Wattens20587-1023
    8Horn205411-819
    9Floridsdorfer AC204511-917
    10Blau-Weiß Linz20299-1215
    KOMMENDE SPIELE
    Freitag, 24. Februar 2017
    Blau-Weiß Linz18:30Wiener Neustadt
    Floridsdorfer AC18:30Austria Lustenau
    Horn18:30Kapfenberger SV
    Wacker Innsbruck18:30Wattens
    Liefering20:30LASK Linz
    WERBUNG
    Werbung: wettbasis.com
    WIR SIND PARTNER
    Krebshilfe-Salzburg


    sporticos.com
    Erfahrungen & Bewertungen zu SALZBURG12.at